Frage von OkayOkayOkayD, 11

In Zukunft weniger Arbeitsstunden?

Hallo,
in Deutschland ist ja eine 40h Arbeitswoche üppig. Mich würd mal Interessieren wie es vermutlich in paar Jahren ausschaut, werden es Wöchentlich mehr/weniger Stunden oder bleiben sie gleich?

Antwort
von voayager, 6

Es ist abwegig anzunehmen, dass demnächst weniger Arbeitsstunden eingeführt werden, einfach weil dann die Firmen mehr Arbeitskräfte einstellen müßten. Da dies nicht der Logik des Kapitalismus entspricht, gibt es auch keine weitere Arbeitszeitverkürzung, möglicherweise gar nochj mehr Arbeitszeit für die Lohnabhängigen, um möglichst so viel Profit wie möglich aus den Beschäftigten herauszupressen.

Anders wäre es nur dann, wenn wir kämpferische Gewerkschaften hätten, doch davon kann keine Rede sein, daher gilt nach wie vor der Grundsatz: "es wird einem nichts geschenkt",  - im Kapitalismus schon mal garnicht, wo der Profit über alles geht.

Antwort
von peace1187, 8

In dieser Leistungsorientierten Gesellschaft, in der der Wert des Menschen an seiner Leistung und Arbeitskraft ausgemacht wird, wohl eher noch mehr.  

Weniger bestimmt nicht...

Antwort
von Willwissen100, 6

In anderen Ländern wie der USA oder der Schweiz oder Japan wird erheblich mehr gearbeitet. Von dem her hat Deutschland noch viel Potential. Aber man kann ja 80% arbeiten anstelle von 100%.

Antwort
von Lestigter, 4

Such dir einen Job in der Metall- oder Elektroindustrie mit Arbeitgeberverband und Arbeitnehmerverbandsbindung - Dann ist es gleich eine 35- Stunden- Woche, die ist dort seit 1995 eingeführt....

http://www.bw.igm.de/static/extra/igmetall/35Stunden.geschichte.pdf

Kommentar von OkayOkayOkayD ,

was ist einer Arbeitsnehmerverbandsbindung und ein Arbeitsgebervertrag?

Kommentar von Lestigter ,

Ich habs versucht, so simple auszudrücken, wie die Frage gestellt wurde (konnte kaum glauben, dass jemand nicht weis, dass nur noch die wenigsten Unternehmen die 40 Stunden Woche haben)

Also der genaue Begriff ist Arbeitnehmervertretung, sprich Gewerkschaft und der Arbeitgeber muss im Arbeitgeberverband sein.

In der Gewerkschaft allein zu sein, hilft also nichts, wenn der Arbeitgeber nicht in seinem Verband ist, dann interessieren Ihn irgendwelche forderungenn icht un  er allein entscheidet, wie lange die Arbeitswoche geht und wieviel Lohnerhöhung es wann gibt...

Besser?

Kommentar von Unsinkable2 ,

konnte kaum glauben, dass jemand nicht weis, dass nur noch die wenigsten Unternehmen die 40 Stunden Woche haben

Vielleicht kommt er aus dem Osten? Dort sind 40+-Stunden-Wochen bei - im Schnitt - 72% Gehalt die Regel und keineswegs eine Ausnahme...

Kommentar von Lestigter ,

Beispiele dafür? 72% von was?

Sollte selbst dort nicht mehr machbar sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community