Frage von Svenja0511, 68

In wie weit kann/muss mich das Jobcenter unterstützen bzw zwingen, Zuhause zu bleiben?

Hallo :)

Im Moment sind meine Fragen wirklich etwas kompliziert, da ich mich im Moment wirklich nicht gut fühle.

Es ist so, ich bin 19 Jahre und in der letzten Zeit, vorallem seit ich mit meinem neuen Freund [seit knapp einem Jahr] zusammen bin, gibt es immer mehr Stress zuhause. Klar, dass hat jeder, aber ich würde diesen Stress nicht so als "Jedermann-stress" bezeichnen. Meine Mutter hatte vor zwei Jahren das zweite Mal Krebs und hat diesen besiegt. Dadurch litt ihr Herz, wodurch eine Zeit lang nicht klar war, wie es weiter gehen soll. Bis heute ist jedoch eine Menge passiert und es ist, bis auf ein paar Tabletten, alles wieder gut. Trotzdem ist das immer wieder Thema #1. In jeder Art von Diskussion ist das EndArgument meiner Mutter "JA, IIIICCCH LEBE NOCH!" aber keiner macht sich Gedanken darum, wieso ich noch lebe und ob ich überhaupt noch lebe...

Wenn ich ehrlich bin, komme ich mit meinem Vater nicht wirklich klar, da er sehr perfektionistisch ist und schnell aggressiv wird und schreit, was nicht grade eine gute Mischung ist. Mit meiner Mutter verstehe ich mich, solange wir allein sind.

Immer wieder läuft das Fass über und es fliegen die Fetzen. Es wird mit Rausschmiss gedroht und ich werde als dumm/verblödet oder assi bezeichnet, da ich leider von der schule geflogen bin. (10te sitzen geblieben, zweiten Anlauf geschafft, 11te nicht geschafft -> geflogen)

Offiziell bin ich im Moment arbeitslos, der Kontakt mit dem Jobcenter besteht. Nur das ausziehen scheint unmöglich, da ich unter 25 bin und somit zuhause bleiben muss >:( Geld habe ich keins - ich bekomme weder 'Taschengeld' noch sehe ich etwas von meinem Kindergeld oder meiner Grundsicherung vom Amt. Meine Eltern meinen immer, ich müsste das Amt belügen und meine Eltern 'in die Pfanne hauen' damit ich hier weg kann...Ich hab das Gefühl, es gefällt Ihnen, dass ich hier nicht weg kann. Wegen dem Stress wollte ich mich vor ein paar Jahren umbringen und hatte angefangen, mich zu ritzen, was ich jetzt unter Kontrolle habe.

Muss ich Zuhause bleiben? Was kann ich tun, damit ich endlich ausziehen kann?! Ich will auf eigenen Beinen stehen und auf die Nase fliegen, wenn es so ist - aber der Stress zuhause macht mich kaputt.

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Jobcenter, 68

Und du meinst wenn du in einer eigenen Wohnung wohnst,die dann vom Jobcenter inkl.deines Regelsatzes gezahlt werden würde,stündest du auf eigenen Beinen ?

Aber das ist wieder ein anderes Thema !

Du musst dem Jobcenter als unter 25 jähriges Kind nachweisen das du aus schwerwiegenden sozialen Gründen nicht mehr bei deinen Eltern wohnen kannst oder du hast einen anderen wichtigen Grund,der dann z.B. eine Arbeitsaufnahme sein könnte,die dich zum Umzug zwingen würde.

Als Unterstützung könntest du ggf.das Jugendamt mit einbeziehen,auch wenn du schon 19 bist,sie können dir bis 21 unter die Arme greifen und dir ggf.eine Bescheinigung ausstellen,dass der Auszug aus schwerwiegenden Gründen notwendig ist.

Kannst natürlich auch versuchen ob du bei deinem behandelnden Arzt eine Bescheinigung bekommst,dass er dir dringend rät aus dem gemeinsamen Haushalt auszuziehen,weil es schon gesundheitliche Auswirkungen auf dich hat.

Antwort
von beangato, 68

Lies Dich da mal in:

http://www.sozialleistungen.info/foren/wohnung-und-miete/t-haertefallregelung-fu...

Bei dir könnten schwerwiegende soziale Gründe nach § 64 Abs. 1 Satz 2 Nr. 4 SGB III vorliegen.

Diesen liegen dann vor, wenn

- eine Eltern-Kind-Beziehung nie bestanden hat oder ist seit längerem nachhaltig oder dauerhaft gestört ist

Kommentar von SimonG30 ,

Mit Links zu rechtlichen Tipps von 2006 wäre ich vorsichtig, denn die Rechtsquelle ist falsch bzw. veraltet!

Aktuell könnte man sich auf §22 Absatz 5 SGB 2 berufen.

https://dejure.org/gesetze/SGB_II/22.html

Aber diese Härtefallregelung wird, zumindest vom Jobcenter bei mir in der Gegend, sehr streng ausgelegt...

Antwort
von DerHans, 56

Wenn die Zustände zu Hause tatsächlich "untragbar" sind, kannst du dir Hilfe vom Jugendamt holen. erst wenn das Jugendamt eine Empfehlung gibt, dass du ausziehen solltest, interessiert das die Arbeitsagentur.

Dass du dich nicht "wohl fühlst", ist dem JobCenter vollkommen egal.

Antwort
von Renee43, 32

Ich glaube nicht wenn man die Schule nicht schafft oder auch keinen Lehrabschluss hat, das man da dumm faul oder bekloppt ist.Wenn du dich mit deinen freund verstehst,ihn liebst vielleicht kannst du mit ihn zusammen ziehen?Ich weiß ja nicht ob er arbeit etc hat.Ich weiß nicht als welcher Ecke du kommst aber eine Lehrstelle ist heute sicher möglich.Man kann auch Jobs annehmen wo man ungelernt ist.Machmal kann man auf diesen Weg auch zu einer Lehre oder Festanstellung kommen.Ich glaube du mußt zu Hause weg,und bitte nicht falsch verstehen,deine Eltern sind dir da kein gutes Vorbild für dich.Ich weiß nicht in wie weit einen das Jugendamt oder Arbeitsamt weiterhelfen kann? Du mußt selber etwas tun ! Und ich glaube nicht das du dann auf die Nase fallen würdest.Wichtig wieder aufstehen ! LG und dir alles alles gute !

Antwort
von Draco26, 53

Das klingt echt schlimm:/

Ich kann dich da echt verstehen das du daheim raus magst. 

Ich selber bin mit 18 daheim ausgezogen. Such dir eine Lehrstelle welche weiter weg von daheim liegt (genaue mindestenfernung mal googln ) dann bekommst du das Ausbildungsgehalt, das Kindergeld geht an dich nicht deine Eltern und du bekommst BAB (Berufsausbildung Beihilfe) 

Wenn du dabei ein WG Zimmer nimmst kannst von leben:)

Antwort
von frodobeutlin100, 31

Vor dem Ausziehen kommt das Geld verdienen .. also eine Ausbildungsstelle suchen ... durchhalten - Abschluss machen ... Job finden - auf eigenen Füßen stehen ....

das "Amt" sollte immer nur die letzte Alternative sein .. Du bist jung, Du bist gesund .. also pack Dein Leben an ... jammern und nach dem Amt schreien ist natürlich einfacher ....

je nachdem wo Deine Ausbildungsstelle liegt, kannst Du möglicherweise schon während der Ausbildung ausziehen (und gffls. zusätzlich BAb bekommen)

geh zum Jobcenter sprich dort mit den Leuten und mach klar dass Du eine Ausbildungsstelle suchst

Antwort
von Katha87, 44

Dann hör auf Deine Zeit hier zu verschwenden und such Dir eine Ausbildung und bis dahin einen Job. Dann hast Du auch Geld zum Ausziehen. Am besten eine Ausbildung weiter weg, dann ist das Amt gerne bereit dazu zu bezahlen.

Kommentar von beangato ,

Und Du meinst, Vorwürfe helfen der FG?

Das amt hat auch so zu zahlen.

Lies meine Antwort.

Kommentar von Katha87 ,

Ich kann keinen Vorwurf in meiner Antwort finden. Und Dein Tipp ist, wie bereits von jemand anderem bemerkt, veraltet und damit auch nicht im geringsten hilfreich. da ist meiner schon besser.

Kommentar von cyracus ,

Ich kann keinen Vorwurf in meiner Antwort finden.

Ups, wie schreibst Du denn, wenn Du Vorwürfe machst?

Dann hör auf Deine Zeit hier zu verschwenden und such Dir eine Ausbildung und bis dahin einen Job.

Du hast ja noch nicht einmal freundlich gefragt, ob FG eine Ausbildung und/oder einen Job sucht, sondern unterstellst, es nicht zu tun ...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community