In wie weit beeinflusst der Mond die Sternensichtbarkeit?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

in klaren Sommernächten außerhalb der Großstädte läßt sich die Milchstraße auch in Deutschland durchaus erkennen. Auch der Halbmond sollte da kein Problem darstellen, weil er entweder zunehmend ist und gegen Mitternacht untergeht oder abnehmend und gegen Mitternacht aufgeht, somit nicht allzu dominant am Nachthimmel erscheint. Vollmondnächte dagegen kannst Du vergessen. Das Einzige, was nur in Vollmondnächten geht, ist die Beobachtung einer Mondfinsternis oder das Anschauen der 'Strahlen', die von manchen Mondkratern ausgehen. Sie bestehen aus hellerem Auswurfmaterial und sind nur sichtbar, wenn sie senkrecht vom Sonnenlicht beschienen werden.

Helle Planeten gehen noch, ansonsten liest Du im Schein des Mondlichtes besser einen interessanten Artikel über ein astronomisches Thema.

Alles Gute,

Willy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In Deutschland kannst du die Milchstraße nur mit viel Glück sehen.

Jedenfalls nicht bei Mond, nicht außerhalb von 300 km von einer Großstadt, und nicht an Wochentagen von Montag bis Sonntag.

Das liegt nicht am Auge, auch nicht an den Wochentagen, sondern an der Lichtverschmutzung.
In meiner Jugend torkelte man aus einer Taverne, und sah lichttrunken noch die Milchstaße.
In reiferen Jahren habe ich mich etliche Nächte in Dunkeldeutschland rumgetrieben, sprich die Kreise Lönnebjörk, Kölzten, Lassma-kenndenberg, Mussmarn,

Kenn da fast jede Radarfalle, und hab da schon unglaublich viel Sterne gesehen. War sogar zeitweise verwirrt, weil
dunkler Himmel = klarer Himmel | für einen Stadtmenschen
klarer Himmel = Sterne sichtbar | für einen Stadtmenschen
dunkler Himmel += klarer Himmel + keine Sterne = Himmel kaputt
Du magst das als Scherz empfinden, ich hab mich erst nur mal gewundert, und wenn ich das auf den Bruchteilteil eines Augenblicks reduzierte, schmeichelte ich mir evtll. etwas.

In Mitteleuropa hast du keine Chance, vielleicht in Lappland oder auf Island. Malta vieleicht, bei einem Generalsteik in Italien + Computervirus auf Malta.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

je voller der Mond ist, desto mehr Sonnenlicht reflektiert er in Richtung Erde. Folglich ist dadurch der Himmel sehr aufgehellt und lichtschwächere Sterne saufen einfach im Dunst ab.

Bei Halbmond hingegen stehen die Chancen schon besser die Milchstraße zu sehen.

Und um den Neumond herum hast du sowieso die besten Chancen. Ich wohne im Harz. Da ist es noch nicht sehr schlimm mit der Lichtverschmutzung dank geringer Bevölkerungsdichte und nur vereinzelten Dörfern. Ich hatte schon Mitbeobachter die anfangs an Wolken dachten als sie die Milchstraße sahen so deutlich hat sie sich gezeigt.

Auch im Winter kann man die Milchstraße sehen, aber nicht so ausgeprägt wie im Sommer. Grund ist, dass wir im Sommer in Richtung Zentrum gucken, im Winter hingegen schauen wir auf die Außenbereiche unserer Galaxie. Aber selbst hier im Harz lässt sich die Milchstraße schön beobachten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Je voller der Mond, desto heller ist er insgesamt. Durch Streuung in der Luft (besonders bei hoher Feuchtigkeit) wird der Himmel dann eher grau statt schwarz und schwächere Sterne gehen dann in dieser Hintergrundshelligkeit unter und sind nicht mehr su sehen.

Ob Du bei Halbmond noch die Milchstraße sehen kannst, das hängt stark von der lokalen Lichtverschmutzung ab, und von der Feuchte der Luft. Auf hohen Bergen (im Gebirge) oder auch im Weltall (ganz ohne Luft) wäre das natürlich kein Problem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Heut zutage ist dass sehr schwierig die Milchstraße zusehen.
Und der Mond ist ja auch als halbmond sehr hell.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?