Frage von Sorrisoo, 75

In welchr Welt leben wir😳?

Da ist man Abteilungsleiter einer Montagelinie, hat immer viele Überstunden gemacht, viel Stress ertragen müssen, um mit meinem Team immer Termingerecht und in guter Qualität liefern zu können. Hat alles gegeben. Dann wird man krank und ist fast ein Jahr arbeitsunfähig. Obwohl keine Besserung eintrifft, wagt man den Wiedereinstieg und strengt sich richtig an um den alten Job wieder ausführen zu können. Und obwohl es immer besser klappt, wird man zurückgestuft. Einfach weggeworfen wie eine Batterie die leer ist, nur weil man nach der Krankheit nicht mehr die überdurchschnittliche Leistung bringen kann, die verlangt wird. Wer träumt da nicht von einer besseren Welt...😞

Antwort
von BarbaraAndree, 22

Was hat denn der Betriebsrat dazu gesagt? Einfach so durchgewunken? Ich war selber über ein Jahr erkrankt, erhielt nach einem halben Jahr Krankengeld. Ab da konnte man eine Vertreterin einstellen und auch entsprechend bezahlen, ABER als Krankheitsvertretung. Wenn man wieder seine Arbeit aufnimmt, übernimmt man wieder seinen alten Arbeitsplatz. Falls eine Wiedereingliederung nötig ist, dann übernimmt die Krankenkasse die Kosten dafür. Was ist denn das nur für ein Arbeitgeber?

Kommentar von Sorrisoo ,

Der Betriebsrat kuscht, weil die Angst vor der Geschäftsleitung haben. Was in dieser Firma abgeht ist mobbing und Führen mit Angst.

Kommentar von BarbaraAndree ,

Das ist sehr bedauerlich, aber wenn ein schwacher Betriebsrat mit sich machen lässt, dann ist "Hopfen und Malz verloren". Und jetzt eine neue Stelle zu suchen, wird  bei deiner Erkrankung wohl nicht möglich sein. Wenn das so ist, dann lass dir alles nur an die Pelle, aber nicht unter die Haut kommen!

Antwort
von JesusLoveFish, 26

Leider viele ich auch (10 Klasse) habe eine 2 im Mündlichen und eine 4 im Schriftlichen bekomme trotzdem eine 4. Tja, du musst aber auch daran denken wenn die nicht mehr gute Mitarbeiter haben verlieren sie Geld. Geld was für deren Firma wichtig ist. Gute Besserung :-)

Kommentar von Sorrisoo ,

Vielen Dank. Die haben jetzt schon einen schlechten Ruf. Hoffe dass denen mal das gleiche passiert wie mir.

Kommentar von JesusLoveFish ,

"So wie mir so auch dir."

Antwort
von ThomasAral, 25

in jobs in denen es leicht ersatzleute gibt ist das halt so ---  nur leistung zählt

in gehobenen positionen sieht das anders aus, da zählt zuerst mal der titel und die bisherige position

Antwort
von PrinzEugen3, 5

Es ist schön von einer besseren Welt zu träumen jedoch müssen wir mit der Welt Vorlieb nehmen, die sich uns bietet. Undank ist der Welten Lohn spricht der Volksmund. Als Arbeitnehmer an unterschiedlichsten Stellen machen wir leider die Erfahrung, dass unsere Leistungen und Meriten von gestern heute nichts mehr zählen. Krankheit ist niemals gewollt, doch keiner - auch keiner der Vorgesetzten in ihren Nadelstreifen - ist hiervor gefeit, kann sich ereignen. Ziel des Menschen, der seine Arbeit , vielleicht beschwerlicher als zuvor aufnimmt, ist es wieder Fuss zu fassen in der Arbeitswelt und im Rahmen seiner Möglichkeiten erneut zu starten. Man sollte sich durch die bittere Pille der Nichtanerkennung des Arbeitgebers nicht entmutigen lasse. Als Mensch stehe zu dir selbst. Die Zeiten - ich weiß es - sind nicht leicht, halte durch. Mit großer Traurigkeit sah ich die die in Krankheit fielen (einen Maler einer Fremdfirma, einen Kollegen in meinem Alter, eine Kollegin noch viele Jahre jünger als ich, einen altentherapeutischen Helfer (ebenfalls in meinem Alter), sie fielen in Krankheit, es war ihnen jedoch nicht mehr vergönnt ihr Leben fortzusetzen.

Antwort
von Peppi26, 14

Natürlich, ist das so! Was denkst du denn? Jeder ist ersetzbar! So schlimm ist das auch nicht! Was er wartest du denn, wenn du nicht mehr die 100% erreichst wie früher!

Kommentar von Sorrisoo ,

100% 😂wohl eher 150%

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community