Frage von rainboowunicorn, 367

In welcher Geschwindigkeit sollte ein Anfänger joggen ( Wenn man abnehmen will )?

Antwort
von Schwoaze, 277

Verrätst Du, wie schwer Du bist?

Joggen ist für die Gelenke eine ziemliche Belastung. Wenn Du übergewichtig bist - was Du wahrscheinlich bist, sonst würdest Du ja nicht abnehmen wollen - wäre vielleicht Rad fahren vorläufig die bessere Wahl des Sports.

Antwort
von TheAllisons, 267

Die Geschwindigkeit sollte man so wählen, dass man sich während des Laufens noch mühelos mit jemanden unterhalten könnte

Antwort
von volker79, 280

Die ideale Geschwindigkeit gibt es nicht, die ist individuell unterschiedlich. Entscheidend ist der Puls.

Du kannst dir eine Pulsuhr kaufen (die billigen Sanitas-Uhren aus dem Supermarkt reichen, die sind EKG-genau), mir hat das sehr geholfen, meinen Takt zu finden. Sonst bin ich immer zu schnell gelaufen und war schnell fertig.

Ansonsten gibt es Indikatoren wie "Wenn man sich noch unterhalten kann", aber ganz ehrlich, wenn ich 10km mit aerobem (als zum Abnehmen geeignetem Puls) gelaufen bin, ist an Unterhalten nur noch schwerlich zu denken, und man weiß nie, ob man sich schneller nicht doch noch unterhalten könnte. Mir wäre das zu "schätzometrisch", andere kommen damit super klar.

Wo dein idealer Abnehmpuls liegt, das kannst du in üblichen Quellen wie Wikipedia (Alter, evtl. was abziehen für untrainiert) nachlesen. Ich würd aber mal vermuten mit 120-130 machst du nichts falsch.

Antwort
von Ike82, 260

Du hast deine richtige Geschwindigkeit wenn du ohne zu sehr nach Luft schnappen zu müssen dich noch unterhalten kannst!

Ansonsten erstmal mit ein Stück gehen dann evt. laufen dann wieder gehen usw. anfangen!

LG

Antwort
von dedeagle, 240

Man sollte immer so joggen, das man ein gutes Verhältnis zwischen Anstrengung und Ausdauer haben sollte.

Das heißt, man sollte so schnell joggen, das man nicht nach 5 Minuten direkt aufhört, weil einem die Ausdauer ausgegangen ist.

Viel Erfolg,

dedeagle

Antwort
von Goodnight, 233

So dass man noch locker ein Gespräch führen kann.

Antwort
von KingSize41, 218

Versuch dein eigenes Tempo zu finden. Es soll nicht zu anstrengend werden. Man sollte schon mindestens 20-30 Minuten schaffen. Vg

Antwort
von Celincheeeeen, 221

So wie du es kannst am besten

Antwort
von darklaser1, 196

Bei rund 8km/h aber lauf am besten nach deinen gefühl

Antwort
von nilsi8, 204

Ich bin Sportler und laufe so mit 10kmh.

Antwort
von Chefelektriker, 222

Lockerer Trab ,nicht zu lange,öfters Pausen einlegen und vor allem vorher warm machen,sonst gibts herrlichen Muskelkater.:)

Kommentar von volker79 ,

Korrektur: Lieber so laufen, dass man garkeine Pausen braucht... und... zum Aufwärmen vor dem Laufen erst mal eine Runde laufen? Nah, einfach die ersten Minuten ruhiger angehen lassen, dafür lieber nachher ordentlich dehnen.

Kommentar von Chefelektriker ,

Aufwärmen heißt nicht vorher laufen.Du hast ja überhaupt keine Ahnung.Hinterher dehnen?Dann ist es zu spät,dann ist der erste Krampf schon da.

Von Null auf gleich ohne aufwärmen,ohne Muskeln lockern usw. durchlaufen für'n Anfänger???

Sadist was?

Kommentar von volker79 ,

Wenn die einzige Kraft die du besitzt Kraftausdrücke bist, dann tust du mir so leid, dass ich dir für die Antwort noch nicht mal böse sein kann.

Klar, man kann sich auch anders aufwärmen als zu laufen, aber für die meisten Sportarten läuft man sich warm. Und auch bei Laufwettbewerben kann man sich durchaus vor dem Laufen warmlaufen. Der Witz ist einfach: Warmlaufen geht langsam und gemächlich, nachher gibt man Vollgas. und deshalb habe ich ja auch gesagt, langsam loslaufen und dann steigern. Als Hobbyläufer also Warmlaufen als Bestandteil der Strecke, als Profiläufer als separate Aufwärmeinheit (warmlaufen oder andere Übungen) sonst kanns in der Tat schon mal in einem Krampf enden.

Durchlaufen ist überhaupt kein Problem. Man muss nur den richtigen Puls halten. Jeder Anfänger kann locker 30 bis 45 Minuten, wenn nicht mehr, laufen, wenn der Puls im richtigen Bereich, bei einem gesunden jungen Mann würde ich sagen 120-130, ist. Erreicht man den Puls beim Spazierengehen, geht man halt 45 Minuten spazieren. Erreicht man ihn beim langsamen Walken oder joggen, walkt oder joggt man halt 45 Minuten langsam. Und erreicht man ihn erst beim Sprinten weil man topfit ist, sprintet man halt 45 Minuten. Hautpsache der Puls ist im idealen Bereich. Dann klappts auch mit dem Durchlaufen. Kommt man aus der Puste, war der Puls zu hoch, dann ist der Körper aber im anaeroben Bereich und verbrennt kein Fett mehr, dann nützen auch keine Pausen mehr. Und macht man welche, wenn man keine braucht... wozu? Intervall-Laufen ist der größte Unsinn, den es gibt, lieber langsamer aber kontinuierlich.

Wenn du bei lockeren Laufen (mit gutem Pulsbereich so dass man sich unterhalten kann) Krämpfe bekommst, stell deine Ernährung um, dann hast du Magnesiummangel.

Und nachher dehnen ist genauso wichtig, wie sinnvolles Aufwärmen. Beim Aufwärmen ist es aber beim Laufen im aerboben Puls ziemlich egal ob man einfach langsam losläuft oder vorher 100 Hampelmänner und ein paar Kniebeugen macht.

Kommentar von Chefelektriker ,

Ein großer Text macht Dich nicht zum Fachmann.Er ist Anfänger,mehr nicht.Wenn er Krämpfe bekommt hat er Magnesiummangel.wenn er sich nach Deiner Anweisung zuviel zumutet,muß er die Ernährung umstellen...?Wie krank ist das denn?Joggen soll auch Spass machen.Es geht nicht um Anhebung des Pulses,sondern um Lockerung aller Muskeln Sehnen usw.Nach Deiner Hauruckmethode läuft er nur einmal und dann nie wieder.Wenn Du auf Schmerzen stehst,er bestimmt nicht,deshalb Sadist.

Kommentar von volker79 ,

Na ja du klingst aber auch nicht wie ein Fachmann, sondern eher wie ein bockiges Kind das aufgrund eines falschen Laufstils immer wieder Pausen einlegen muss und deshalb findet, dass das bei jedem Anderen deshalb genauso sein muss.

Noch mal: Welchen Teil von "langsam loslaufen" hast du nicht verstanden? Loslaufen scheinbar ja, was du ja zurecht kritisierst. Aber langsam offenbar nicht. Es macht keinen Unterschied für's Freizeit-Joggen ob man vorher seine Power  bei einer Stunde Gymnastik verpulvert oder einfach etwas langsamer losläuft und erst nach ein paar Minuten die Gangart hochtreibt. Für den Profiläufer der immer das eine Prozent mehr als 100 gibt, vielleicht schon. Aber... der läuft sich trotzdem warm. Ein Kurz und langsam...

Intervall-Laufen hingegen ist Unsinn. Nochmal: Wenn man durchlaufen kann... warum keine Pausen machen? Wenn man es nicht kann, läuft man zu schnell, kommt in den anaeroben Puls, verliert Ausdauer, übersäuert. Und dann sind trotz Pausen Muskelkater am nächstem Tag oder gar Krämpfe vorprogrammiert. Durchlaufen kann jeder. In seinem eigenen Takt. Mir hilft dabei eine Pulsuhr, andere können besser auf ihren Körper hören. Aber egal ob Körpersignale oder Pulsuhr: Durchlaufen bei 120-130 Puls kann jeder für eine gute dreiviertel Stunde, ob man in der Zeit nun 3, 4, 5 oder 10km schafft... Und durchlaufen macht doch viel mehr Spaß, das Erfolgserlebnis es ohne Pausengeschafft zu haben, das Runners High, das man bei Pausen auch nicht hat... Ehrlich! Probier's aus! Du scheinst diese Glücksgefühle nicht zu kennen!

Und die Muskeln lockern sich beim Laufen schon so ganz gut. Und damit sie locker bleiben gibt es das anschließende Dehnen, das hilft der Beweglichkeit viel besser, als vor dem Laufen albern rumzuhüpfen.

Kommentar von Chefelektriker ,

Nach Deiner Ansicht erstmal durchlaufen,machen ja Profiläufer auch,dann Dehnen,weil ist ja besser,als sich vorher lockern,bzw. albern rumhüpfen,besonders für einen blutigen Anfänger,anschließend 3 oder mehr Tage mit heftigen Muskelschmerzen rumhumpeln.

Du bist voll der Fachmann,in Sachen Sadismus.Nein diese Art Glückgefühle will ich nicht kennen,außerdem will der Hilfesuchende Joggen und kein Profiläufer werden.

Kommentar von volker79 ,

Ich werde jetzt nicht noch mal versuchen, meinen Standpunkt klar zu machen, da du mir ja scheinbar absichtlich die Worte im Mund verdrehst, nur um Recht zu behalten, ohne selbst Argumente vorbringen zu können. Nichts von dem, was du gerade als meine Ansicht dargestellt hast, entspricht dem, was ich geschrieben habe. Da du aber jetzt scheinbar wieder wie wild mit den Füßen auf dem Boden herumstampfst und laut "Ich will aber Recht haben! Ich will aber Recht haben!" schreist (ach nein... das ist ja dein Aufwärmtraining), belasse ich dir deine Meinung... Auch wenn dein Trainingskonzept aus einer Zeit zu stammen scheint, als man noch in Kettenhemden und Plattenpanzern joggen ging. Mach du ruhig weiter so. Solange Andere es anders machen, werden die von dir beschriebenen Symptome weiter nur dich heimsuchen.

Antwort
von Shalidor, 196

Joggen um abzunehmen ist schlecht. Damit machst du dir auf Dauer nur die Knie kaputt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten