Frage von Slipii7, 4

In welchem Punkt widerspricht die schwache Informationseffizienz der technischen Aktienanalyse?

Hallo,

ich schreibe gerade an einer Arbeit über die Technische Aktienanalyse und bin gerade dabei die Grundannahmen im Zusammenhang mit der Kapitalmarkteffizienz zu erarbeiten. Leider stehe ich dabei gerade auf dem Schlauch und wollte Fragen ob ihr mir dabei auf die Sprünge helfen könnt.

Die Technische Analyse legt folgende Annahmen zugrunde:

  1. Die Marktbewegung diskontiert alles Alles was möglicherweise die Kurse beeinflussen kann wird durch den Marktpreis widergespiegelt.
  2. Kurse bewegen sich in Trends
  3. Die Geschichte wiederholt sich selbst (Chartmuster)

Die schwache Informationseffizienz besagt, dass alle vergangenen Informationen im aktuellen Preis enthalten sind. Das bedeutet, dass mit der technischen Aktienanalyse keine Überrenditen erwirtschaftet werden könnten.

Nun kommt mein Problem wobei ich auf dem Schlauch stehe, in welchem Punkt genau widerspricht die schwache Informationseffizienz den Annahmen der Technischen Analyse? Widerspricht nur die 1. Annahme der schwachen Informationseffizienz weil gesagt wird, dass alles was MÖGLICHERWEISE den Kurs beeinflussen kann beinhaltet ist anstatt nur die vergangenen Informationen oder entspricht die Kombination der drei Annahmen der schwachen Informationseffizienz da dann keine Chartmuster sich wiederholen dürften, die Kurse sich in Trends bewegen und alles diskontiert wird?

Die erste Annahme alleine hört sich ja durchaus ähnlich an wie die der schwachen Informationseffizienz.

Ich hoffe ich konnte mein "Problem" schildern und ihr könnt mir auf die Sprünge helfen wo genau der Widerspruch liegt. Leider wird in der Literatur immer nur gesagt, dass sie sich widersprechen aber es wird nicht darauf eingegangen was genau der Unterschied ist.

Grüße und vielen Dank!

Antwort
von GuenterLeipzig, 4

Ich bin voll auf Deiner Seite mit der Aussage, dass aus Kursbewegungen der Vergangenheit nicht auf Kursbewegungen in der Zukunft geschlossen werden kann.

Zu vielfältig sind die äußeren in der Zukunft liegenden Einflussgrößen, als dass Kursverläufe aus der Vergangenheit für die Zukunft abgeleitet werden könnten.

Denken wir an solche Geschichten wie:

- hochgehende Akkus bei einem Mobiltelefon

- Ölkartell beschließt Drosselung der Fördermenge

- Übernahmeinformationen von Firmen

- Gewinneinbruch aufgrund neur Technologien

um mal nur 4 Beispiele zu nennen

Ich wundere mich schon selbst manchmal, dass die Chartechniker an das glauben, was sie proklamieren.

Günter


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community