Frage von Sheba1302, 57

In welchem Fall muss die Bank Geld zurückerstatten?

Habe für meine damals 16 Jährige Tochter ein Sparkonto mit 3000 € eröffnet. Aus Sicherheitsgründen wurde schriftlich vermerkt, das nur die Mutter mit dem alleinigen Sorgerecht, bis zur Volljährigkeit der Tochter erhält, zudem wurde schriftlich vermerkt, das das Geld für ihren Führerschein etc. gespart wird. Mündlich wurde mir Garantiert, da meine Tochter Karten von der Bank erhielt ( eine war für Ihr Guthabenkonto), das sie unter gar keinen Umständen Geld oder Einkäufe mit den Karten tätigen könnte, die eine fürs Guthabenkonto und die Sparkard für evt. Einzahlungen. Das Konto wurde laut Computer der Bank, noch letzte Woche mit all den Warnhinweisen geführt. Trotzdem war es meiner Tochter möglich mit der Karte Geld abzuheben. Im Alter zw. 16-17 Jahren, innerhalb von 4-5 Monaten hat sie völlig unbemerkt, das Konto bis zum letzten Cent leergeräumt. Nun habe ich eine Mahnung wegen Überziehungszinsen bekommen, zwar gering, aber sonst hätte ich nicht erfahren das das Geld safed bei der Bank liegt.... Sorry, Geld weg, vertrauen weg, ganz blöde Situation, nicht nur das das Geld weg ist, sollte doch für Führerschein + sein und ist so wichtig, zudem der Vertrauensbruch, sie sagt mir auch nicht was sie mit dem Geld gemacht hat, von wegen shoppen, da kommt man doch mit Einkaufstaschen nach Hause...... Andere Dinge glaube ich nicht, weil ihre schulischen Leistungen sehr gut und konstant geblieben sind.... Aber die Situation ist einfach nur traurig, sie hat sich selbst geschadet, aber von der Bank ist es auch nicht ok, wenn die Bank ihre Sperren auch benutzt hätte, dann hätte ich mir viel Ärger erspart, Vertrag ist Vertrag, ich hattte meine Gründe die Sperrungen einzurichten wie man sieht! Habe keine Kopie von den Einträgen über die sperrgründe und Sperrungen bekommen, obwohl das doch mein Vertrag ist und von Anfang an durcheinander mit der Post, weil meine Tochter alles selber von der Bank per Post bekommen hat. Aber mir wurde zudem immer in Gegenwart meiner Mutter, die beim Vertragsabschluss dabei war, und vor einer Woche auch, Kundenberaterin ist sehr freundlich und hat uns alles gezeigt, alles war Sicherheitsberechtigungen laut Bankcomputer eingerichtet, hinterm Sparkonto ein rotes Dreieck mit Ausrufungszeichen und das schriftlichen war auch da, das nur die Mutter die alleinige Kontovollmacht hat und das gesparte Geld für ihren Führerschein ist. War richtig eingestellt und Bankmitarbeiterin meinte nachdem ich sagte, ich habe mich doch darauf verlassen, das sie das auch getan hätte und konnte sich das nicht erklären, gab mir aber keine Kopie, angeblich wegen Bankinterne Geheimnisse, Fakt ist das ich und meine Mutter die Warnhinweise des Kontos in der Bank am Computer gesehen haben und wie das möglich war, konnte sich keiner erklären, mündlich wurde mir bei Abschluss garantiert, das das Geld sicher ist, nur ich verfügen und meine Tochter mit ihrer Karten kein Geld bekommt oder shoppen kann, nur Guthabenkonto und sparcard meiner Tochter ist bis sie 18 ist tab

Antwort
von SebTM, 13

Hallo,

das was hier passiert ist, ist eine ärgerliche Situation. Glücklicherweise haben Sie für Ihre Version des Vorgangs teilweise Beweise sowie eine Zeugin wenn ich das richtig verstanden habe.

Ich würde mich an Ihrer Stelle mit der Filialleitung der Bank in Verbindung setzten und einen persönlichen Termin vereinbaren. Dort sollten Sie Ihr Anliegen schildern und um Erklärung bitten. Je nachdem wie Sie Ihre Chancen einschätzen, können Sie theoretisch auch zu diesem Gespräch schon einen Anwalt mitnehmen.

Sollte sich die Bank nicht darauf einlassen, würde ich mich an einen Anwalt wenden und prüfen lassen, ob hier nicht eine Pflichtverletzung der Bank vorliegt durch welche sich die Bank Schadensersatzpflichtig gemacht hat.

-----

Eine andere Komponente ist der Vertrauensbruch und der weitere Umgang mit Ihrer Tochter. Ich denke mit 16 Jahren kann man eine gewisse geistige Reife erwarten insofern Ihre Tochter die Konsequenzen für Ihr Handeln selbst tragen sollte. (Ich vermute Sie wusste, das Sie nicht an das Geld darf?)

Einerseits halte ich eine "Sofortsanktion" welcher Art auch immer (Taschengeldkürzung, Ausgehverbot etc.) für sinnvoll andererseits würde ich Ihr an Ihrer Stelle den Führerschein nicht finanzieren! Selbst wenn die Bank das Geld erstatten muss, hat sich Ihre Tochter selbst dafür entschieden das Geld anderweitig auszugeben.

Gruß,
SebTM

Kommentar von Sheba1302 ,

Danke für deine nette hilfreiche Antwort und das du dir die Zeit genommen hast mir den Kommentar zu schreiben, und deine Gedanken, wie Führerschein nicht mehr bezahlen und das man mit 16 eine geistige Reife voraussetzt , danke deine Worte tuen gut. L.g sheba

Kommentar von SebTM ,

Freut mich zu hören, das ich helfen konnte :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community