in probezeit kündigen oder gekündigt werden?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Lass Dir lieber kündigen, denn diese kurze Zeit bei dieser Firma musst Du im Lebenslauf gar nicht erwähnen....

Denn wenn Du kündigst, kriegst Du nicht sofort Arbeitslosengeld...zu mindest ist dies in der Schweiz so aber ich gehe davon aus, dass dies auch in Deutschland so ist.

Im Lebenslauf kommt jede Arbeitsstation die weniger als ein Jahr gedauert hat schlecht an....darum sagt man dann lieber, dass man sich eine Auszeit nahm, treten solche Lücken auf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nie selber kündigen. Warten bis die Kündigung kommt und in der Zwischenzeit neue Stelle suchen. Aber mit Hochdruck.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du selber kündigst, ohne einen guten Grund angeben zu können, dann bekommst du i.d.R. eine 3-monatige Zahlungssperre vom Arbeitsamt.

Wenn du gekündigt wirst, ohne dein fahrlässiges Verschulden, dann bekommst du ganz normal ALG1.

Beim nächsten Vorstellungsgespräch kannst du dann ja erklärgen, dass die Trennung im beidseitigem Einverständnis stattgefunden hatte, aber nur aus Stolz selber zu kündigen, wäre für dich ein Nachteil, sofern du noch keine andere Alternative hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass dir Kündigen. Wenn du kündigst bekommst du von der Arge eine Sperre.

Und die Probezeit ist dazu gedacht, dass beide Seiten, Arbeitgeber und Arbeitnehmer feststellen können ob das die richtige Arbeit ist ob man man damit zurecht kommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du selbst kündigst, wirst Du für 3 Monate gesperrt. Dann hast Du Dich selbst - so sieht das Amt das - in die Arbeitslosigkeit versetzt und dann gibt es erstmal keinen Cent.

Warte also ab.

Auch keinen Aufhebungsvertrag unterschreiben. Du bekommst nur Unterstützung, wenn der AG kündigt. lg Lilo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kündigen lassen wäre das beste. Weil wenn du kündigst kriegst du drei Monate oder so kein Geld von der Agentur für Arbeit. Und das kann sich kaum einer erlauben. Es sei denn die Kündigung erfolgt auf ärztlichen Rat, dann kannst du nicht gesperrt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Freunde haben recht. Warte auf die Kündigung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung