Frage von jetyuki, 34

In meiner Mietwohnung entstehen Heizkosten, ohne dass die Ventile aufgedreht sind. Welcher Verbrauch ist normal?

Ich wohne seit dem 01.09.2016 in einer Mietwohnung. Zunächst fiel mir auf, dass die Vorlauf- und die Rücklaufleitungen extrem heiß waren, obwohl die Außentemperatur um die 30 Grad Celsius war. Erwähnenswert ist eventuell, dass wir eine Versorgung durch die Fernwärme haben. In der Zeit zwischen dem 30.06.2016 und dem 12.09.2016 sind satte 440 kwh auf dem Heizungszähler in der Abstellkammer für die gesamte Wohnung (60 qm) entstanden. Die Heizungen waren selbstverständlich immer auf 0, da die Außentemperaturen hoch waren. Den Zählerstand vom 30.06. kenne ich vom Vormieter.

In der Zwischenzeit waren bisher 4 Mal Monteure da, ohne dass der Verbrauch zurückgegangen ist. Beim 3. Mal wurden Teile am Thermostatventiel ausgetauscht, da die Heizung minimal zischte. Beim 4. Mal wurde ein hydraulischer Abgleich vorgenommen. Ich habe es in der Zwischenzeit so gehandhabt, dass ich die Leitungen zu meiner Wohnung während der Nacht gekappt habe, damit kein Verbrauch auf dem Gerät entsteht.

Während der Nacht entstehen durchschnittlich 3kwh (in 10 Stunden), wenn die Leitungen zu meiner Wohnung nicht gekappt werden. Die Thermostatventile sind dabei noch nicht einmal auf Frostschutz gestellt.

Bypässe sind zudem an jedem Heizkörper vorhanden, sodass eine Zirkulation dadurch entstehen sollte. Meine Frage ist jedoch, ob 3 bis 4 kwh an einem halben Tag normal sind. Gibt es noch Schrauben an denen man drehen kann oder muss ich mich damit abfinden?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von AnReRa, 25

Ich würde den Vermieter schriftlich auffordern die Sache in Ordnung zu bringen. Reagiert er nicht, dann muss man halt die Nebenkosten kürzen.

Da muss es irgendwo eine Umwälzpumpe und eine elektronische Steuerung dafür geben. Und die ist falsch eingestellt.
Es wird - aufgrund der falschen Einstellung der Steuerung - heißes Wasser durch die Leitungen gepumpt. Und da jede Heizung Bypass-Ventile hat (Einrohr-Heizung)  wird ja auch Wärme durch  die Wohnung transportiert.
Nur eben nicht über die Heizkörper abgestrahlt sondern über die Rohre in der Wand. Damit ist der Rücklauf also immer kälter als der Vorlauf und damit läuft der Wärmemengenzähler mit.

Also: Steuerung suchen !
Die Steuerung sollte mindestens eine Sommer-/Winterschaltung haben.
Bessere Steuerungen überwachen die Außen- und Innentemperatur und es gibt separate Umwälzpumpen für verschiedene Wohnungen ... 

Sofern diese Steuerung aber zentral und identisch für alle Wohnungen erfolgt, kannst Du aber tatsächlich nichts machen, außer die Leitung eben händisch abstellen.
Ich glaube jedenfalls nicht, dass der Vermieter - wenn es eine so einfache Anlage ist - auf eigene Kosten eine automatische Absperreinrichtung in Deiner Wohnung installieren lässt ...

Kommentar von jetyuki ,

Sollte man also mit einem Wert von 0 kwh am Tag rechnen, wenn tatsächlich die HKs nicht aufgedreht wurden oder sind kleinere Werte bei dem Einrohrsystem zu tolerieren?

Kommentar von AnReRa ,

So einfach ist das - fürchte ich - nicht.

Normalerweise kenne ich Wärmemengenzähler auch nur von Fußbodenheizung oder Warmwasser, weil man Da eben nicht mit 'normalen' HK-Zählern arbeiten kann.

Wenn dieser dauerhafte 'Verbrauch' also dem Aufbau des Heizsystem als Ganzes geschuldet ist - d.h. dieser Zustand bereits zu Beginn des Mietverhältnisses bestanden hat (das würde man bspw. im Energiepass übers Jahr gerechnet sehen können) und eben kein Defekt vorliegt dann musst Du es wohl akzeptieren.

Sprich doch mal mit den anderen Mietern. Beobachten die ein ähnliches Verhalten ?

Wird bei Dir eigentlich das Warmwasser über einen getrennten Zähler abgerechnet, oder findet die Wassererwärmung auch über dieses Rohrsystem statt ?

Stell Dich doch mal dumm und schreibe den Vermieter an.
Rein theoretisch sollte man doch von 0 kWh ausgehen wenn alle Heizkörper auf 0 stehen und zudem die Außentemperatur entsprechend hoch ist. Deshalb auf einen Fehler der Anlage hinweisen und ankündigen, die Nebenkosten um die von Dir ermittelten 3 kWh pro Tag zu kürzen.
Mal sehen wie der Vermieter reagiert ...



Antwort
von klklier, 7

Die Erfassung über einen Wärmezähler ist bei einer Einrohrheizung allemal der bessere Weg als über Heizkostenverteiler. Offensichtlich funktioniert ja auch die Lösung mit der Absperrung. Das würde ich auf jeden Fall den Sommer über nutzen. Typisch für eine Einrohrheizung ist leider auch, dass viel Wärme spazierengefahren wird. Dabei gibt es immer einen "Wärmeverlust", der eben in der Wand oder im Boden ensteht. Im Winter ist das nicht problematisch, denn die Wärme ist ja nicht weg, sondern versorgt die Wohnung. Dementsprechnend weniger muss der Heizkörper aufgedreht werden. Im Sommer ist das ärgerlich. Bei Fernwärme kommt hinzu, dass das System ganzjährig läuft und mit hohen Temperaturen gefahren wird. Mit dem Vermieter musst du dich über einen Ausgleich einigen. Er hätte dich durchaus über diese Besonderheiten informieren müssen. 440 KWh sind zwar moderat, aber über den Sommer nicht gewollt und es muss dem Nutzer möglich sein, seinen Verbrauch zu steuern.

Antwort
von taunide, 27

Könnte ein Ein-Rohr-System sein. Da ist es nicht Vor- und Rücklauf, sondern ein Ringsystem, das nur bei Bedarf (Thermostat offen) durch den HK läuft. D.h. wenn der Thermostat zu ist läuft das Wasser heiß an ihm vorbei zum nächsten etc.

Zu Zählen wäre das aber nur mit Zählern an den Heizkörpern und nicht mit einem Wärmemengenzähler.

Kommentar von jetyuki ,

Heißt es, dass es nicht rechtens ist, wenn der Zähler zentral in der Abstellkammer ist, weil ja keine Wärme über den HK entsteht?

Kommentar von taunide ,

Rechtens oder nicht kann ich nicht beurteilen. Bei einem EIN-Rohrsystem weiß ich nicht genau wie mit WMZ gezählt wird.

In der Abstellkammer könnte dann zwischen dem Zulauf und Rücklauf (aus der Wohnung - nicht als klassischer Zu-/Rücklauf) über die Wärmedifferenz / Wärmeabgabe in der Wohnung eine Wert berechnet werden.

Du müsstest dir die Heizkostenabrechnung genau erklären lassen um das zu Prüfen. Ich bin leider kein Jurist.

Antwort
von schleudermaxe, 3

... kein Verbrauch wird angezeigt ist normal, so lese ich die Spielregeln.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community