Frage von Konzulweyer, 2

In meiner Freizeit grüble ich nur noch über belanglose Sachen nach wie z.B. ob ich Türe von Arbeitsstätte abgeschlossen habe oder was morgen auf mir zu kommt .?

oder was ich so allgemein noch erledigen muß. Weiß, ist gut wenn man sich Gedanken macht. Aber bei mir ist das schon irgendwie krankhaft. Auch Erinnerungen drehen sich im Kreis wie ein Karussel. Ich möchte diese Gedanken nicht haben, zumal alle irgendwie Belanglos sind. Kann einfach nicht abschalten. Hatte auch normale Kindheit. Oder verdränge ich damit was. Ist zum verrückt werden. Bei der Arbeit kann ich dies einigermaßen verdrängen.

Antwort
von Shiftclick, 2

Bei diesen Fragen kann dir der Arzt am besten weiterhelfen. Eine gewisse Neigung zur Zwanghaftigkeit, Gewissenhaftigkeit und zum Grübeln ist sicher normal, auch wenn nicht jeder dazu neigt. Wenn es das erträgliche Maß übersteigt, also das tägliche Leben und Wohlbefinden beeinträchtigt, kann man in Richtung einer depressiven Störung und/oder Zwangsstörung weiterdenken. Aber eine Diagnose kann man hier nicht stellen. Frag deinen Arzt, der kann da weiterhelfen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten