Frage von MaxNoir, 44

In meiner Familie gibt es keine Kahlköpfe, trotzdem fallen mir hinten die Haare aus. Wieso und was kann ich tun?

Obwohl es in meiner Familie keine Männer oder Frauen mit starkem Haarausfall gibt, habe ich am Haarwirbel (hinterer oberer Kopf) starken Haarausfall. Es wird sogar schon sehr licht an dieser Stelle.

Kann es damit zusammenhängen, dass ich in meiner Jugend viel Haarspray benutzt habe? Oder dass ich vor 2 Jahren in sehr kurzer Zeit 30kg abgenommen habe?

Danke für die Antwort!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Head&Shoulders, Business, 14

Hallo MaxNoir,

vielen Dank für deine Frage im Rahmen der Head&Shoulders Sprechstunde. Ich kann verstehen, dass du Angst vor vermehrtem Haarverlust hast.

Gerne möchte ich dir jedoch eine wichtige Grundregel mitgeben, die man dabei berücksichtigen sollte: Wenn man lediglich um die 100 Haare pro Tag verliert, muss man sich keine Gedanken machen. Das ist normal und noch kein Grund zur Sorge, sondern völlig im Rahmen. Erst darüber hinaus spricht man nämlich von Haarausfall.

In diesem Fall sollte man die Ursache dafür direkt beim Arzt abklären lassen. Der Arzt kann dann weitere Ursachen abklären und eine passende
Behandlungsmethode festlegen. Haarausfall oder auch Haarbruch kann durch ganz verschiedene Faktoren entstehen – aus der Ferne ist es leider nicht möglich, eine individuelle Diagnose zu geben. So können aber z.B. Schlafmangel, Stress, Medikamente oder eine unausgewogene Ernährung Haarverlust begünstigen. Genauso kann deine Hormonumstellung (z.B. Pubertät) damit zusammenhängen. Auch starker Gewichtsverlust, ist natürlich eine Umstellung für den Körper und könnte mitunter auch zu Haarverlust beitragen. Aber auch übermäßiges Styling, wie regelmäßiges Glätten, kann die Haare strapazieren und zu Haarbruch führen. Daher ist eine auf das Haar abgestimmte Pflege empfehlenswert.

Damit das Haar gesund und kräftig nachwachsen kann, solltest du auf eine ausgewogene Ernährung für Haar und Kopfhaut achten: Zink, Eisen und Proteine sind hierbei besonders wichtig. Lebensmittel, die diese Stoffe enthalten, sind Hartkäse, Leber, Dosenfisch, Vollkornprodukte, Eier, Geflügel und Biofleisch.

Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen.

Viele Grüße

Dr. Rolanda J. Wilkerson

Kommentar von MaxNoir ,

Ja, danke! Das war sehr hilfreich. :)

Kommentar von Funfroc ,

Die Defintion von Haarausfall ist ja nett, aber... hat schon mal jemand nachgezählt, ob er denn nun 100 Haare am Tag verliert, oder doch 200? Wie soll man dass machen?

Ist nicht eher das eindeutige Indiz, das es eben an einigen Stellen licht wird?

Und was ist nun wenn ich zwar am Tag nur 50 Haare verliere, aber trotzdem kahle Stellen bekomme?

Antwort
von Funfroc, 11

Hallo,

es kann an vielen Dingen liegen. In der Regel spielen mehrere Faktoren zusammen, sodass man nicht unbedingt sagen kann, das eine oder das andere ist dafür ausschlaggebend.

Natürlich ist es nicht förderlich, wenn die Haare zu viel Spray abbekommen. Gleiches gilt für häufiges färben. Andererseits gibt es Leute die alle 3 Wochen ne ne neue Farbe haben und Spray ohne Ende nutzen und denen es nichts an hat.

Wichtigster Faktor ist also schon die genetische Veranlagung. Wenn das in deiner Familie bisher nicht auftritt, kann auch das mehrere Ursachen haben.

1. Du kennst deinen Familienstammbaum vielleicht nur im geringen Maße, vielleicht gibt es doch verwandte, die das gleiche Problem haben/hatten.

2. Die verantwortlichen Gene sind möglicherweise rezessiv vererbt. Das würde heißen, das Gen für die guten Haare ist dominant, das für den Haarausfall nicht. Dann ist es zwar unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich, dass das Kind trotzdem von beiden Seiten das "Haarausfallgen" bekommt und sich dieses somit durchsetzt.

3. Auch wenn ich dir das nicht wünsche, wäre eine weitere Möglichkeit, dass es einen anderen Erzeuger gibt, der das entsprechende Gen hatte. Das kann auch durchaus eine Generation vor dir schon gewesen sein.

LG, Chris

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community