Frage von eaKrimi, 188

in Japan Wohnen wo wie?

Ich hoffe meine Frage erscheint jetzt nicht zu blöd aber ich bräuchte eigentlich Tipps wo man in Japan leben könnte also sowas eben ich habe nicht so richtig einen Plan von dem wo ich dann wohnen könnte oder so Stadt ist da eigentlich eher schwierig für mich ich habe mich natürlich schon viel informiert befasse mich ja natürlich mit Japan und so ich würde eigentlich gerne in ein Art Dorf eher ziehn . Naja vielleicht hilft das hier mir ja weiter ich habe eigentlich Grad nur ein Problem wo ich dann hin fliegen sollte wohnen sollte und so . ich danke euch 😊 : )

Antwort
von WithoutName852, 79

Mit den Infos, die du gibst würde ich sagen: Hänge eine Japankarte an die Wand und wirf einen Dartspfeil oO

Wie kandahar bereits richtig gesagt hat: du wirst mit nicht japanischem Aussehen und nicht perfektem Japanisch auffallen wie ein bunter Hund. Auf dem Lande natürlich mehr, als in der Stadt... Ähnlich wie hier verbreitet sich das natürlich fix.

Problem ist einfach, dass wir keine Ahnung haben, was du vor hast. Für gewöhnlich kann man nur gut nach Japan auswandern, wenn man einen raren Job hat, der in Japan benötigt wird. Diese sind oft an bestimmte Standorte gebunden. Ergo: wissen wir nicht was du machst, können wir dir nix empfehlen.

Grundsätzlich würde ich dir raten dich bereits vorher im Internet zu informieren, wo zB deine Stelle gesucht wird. Da du ja sicherlich japanisch kannst, sollte es kein Problem sein. Evtl gibt es auch die Möglichkeit Vorstellungsgespräche via Skype zu machen. Wird teilweise von größeren Unternehmen durchgeführt. Diese sind zwar oft in Städten angesiedelt, aber dort sind die Mieten bekanntlich sehr hoch... Also ist anzunehmen, dass du sowieso außerhalb leben musst. Drei bis vier Stunden in öffentlichen Verkehrsmitteln ist ohnehin normal für das Land.

Wenn du einfach nur wissen willst "wo es hübsche Städtchen gibt", solltest du ggf einfach mal selber hinreisen und ne Rundreise machen oder ähnliches. Denn auch da gehen die Geschmäcker verschiedene Wege.

Mal eben nach Japan auswandern ist nicht drin. Da du das aber sicherlich sehr realistisch siehst, wirst du also keine Scheu haben deinen Traum über einige Jahre hinweg zu verfolgen :)

Also ruhig mal eine Rundreise einplanen oder Kontakte mit Japanern knüpfen und aufrecht erhalten. Ich wünsche dir viel Erfolg.

Antwort
von M1603, 39

Voraussetzungen, um ueberhaupt darueber nachdenken zu koennen:

Fuer gesellschafts- und berufstaugliches Japanisch sollte man so 8-10 Jahre einplanen. Voraussetzung sind qualitativ hochwertige Sprachkurse (in den ersten 4-5 Jahren, z.B. an einer Universitaet), Fleiss (bis man tot ist) und ein gut genutzter Auslandsaufenthalt (nach den ersten Lernjahren). Dieser sollte dann angesetzt werden, wenn man dazu in der Lage ist, sich mit gutem Willen des Gespraechspartners in Lehrbuchsprache zu verstaendigen. Nur dann hat man die passenden Werkzeuge an der Hand, um sich entsprechend weiterzuentwickeln -- sich einfach berieseln zu lassen ist naemlich der denkbar schlechteste Weg, um als Nicht-mehr-Neugeborenes eine Sprache zu lernen.

Was auch immer ganz gerne vergessen wird, ist, dass es nicht einfach reicht ein Grammatikbuch und ein Woerterbuch auswendig zu lernen, sondern, dass zur Kommunikation weitaus mehr gehoert. Man hat nicht ploetzlich ausgelernt, nur weil die gewaehlte Lehrbuchreihe zu Ende ist. Und selbst wenn die zu Ende ist, ist man noch lange nicht gut, denn Lehrbuecher decken nur einen minimalen Prozentsatz von dem ab, was eine Sprache ausmacht.
Erlernen des Umgangs mit Einheimischen, das Kennenlernen von natuerlichem Japanisch (dadurch, dass man im Land damit in Kontakt kommt), sowie eine gewisse Gewoehnung nehmen den groessten Teil des Spracherwerbs ein (wenn man beabsichtigt da irgendwann mal mit arbeiten zu wollen) und sind gleichzeitig der Teil, an dem ein Grossteil der Lerner scheitert.

Anime sind uebrigens alles andere, als eine einfache Quelle. Das Sprachverstaendnis sollte schon entsprechend hoch sein, um aus diesen Quellen das meiste herausholen zu koennen.

Du kannst nur in Japan arbeiten, wenn deine Arbeitserlaubnis auf diesen Job anwendbar ist, bzw. der Arbeitgeber (den du vorher von dir ueberzeugen konntest) Visaunterstuetzung anbietet, damit du dann eine entsprechende Arbeitserlaubnis bekommst. Diese Unterstuetzung bietet allerdings nicht jeder Arbeitgeber an und kann auch nicht jeder Arbeitgeber anbieten (beispielsweise weil die Firma zu klein ist).

Die verschiedenen Visa-Typen sind zum Beispiel hier aufgelistet:
http://www.mofa.go.jp/j_info/visit/visa/long/index.html
Fuer fast alle Visa-Typen, die sich auf Vollzeitanstellung beziehen, ist mindestens ein Bachelor-Abschluss von einer Universitaet von Noeten, bzw. jahrelange Berufserfahrung. Auch muss der Arbeitgeber begruenden koennen, warum man ausgerechnet diesen Auslaender moechte und nicht auf einen Japaner ausweichen kann.

Solche Jobs haben beispielsweise damit zu tun, dass der gewuenschte Auslaender neben berufstauglichem Japanisch auch noch Englisch und mindestens eine weitere Sprache (in der Regel die Muttersprache) beruflich anwenden kann, weil die japanische Firma vernuenftig Business mit dem Ausland machen kann. Neben diesen Sprachfertigkeiten sollte man sich als in Japan arbeitssuchender Auslaender noch mit Wirtschafts- oder IT-Fertigkeiten ausweisen koennen, um moeglichst gute Chancen auf einen Job zu bekommen.
Kellnern, Regale aufraeumen oder putzen ist in der Regel nicht drin (es sei denn man hat ein Visum ohne Beschraenkungen -- z.B. Ehepartnervisum). Dafuer braucht man aber trotzdem keine Auslaender.

Du musst dich also immer fragen: Kann ich etwas, was kein Japaner kann? Als Auslaender geht man nicht wie ein Japaner auf Jobsuche. Man geht in die Nieschen, wo am Ende das Auslaender-sein mit den dadurch verbundenen Faehigkeiten wichtig ist.

Also:
Fang doch erstmal dein Studium an. Wenn sich dann der Master dem Ende zuneigt, machst du einen Auslandsaufenthalt an einer Universitaet in Japan. Dort kannst du dann schonmal deine Fuehler ausstrecken und vor allem auch Wichtiges fuer deine Sprachkenntnisse tun (siehe oben).

Bis 30 kann auch das Working Holiday eine gute Alternative sein, denn kaum ein Arbeitgeber kuemmert sich um ein Visum fuer jemanden, der nicht im Land ist. Ausserdem muss man bei vielen Arbeitgebern meist bereits ein Visum nachweisen, um dann nur noch eine Verlaengerung, bzw. Umschreibung zu beantragen. Das ist fuer alle weniger Stress.

Ansonsten koennte man die Touristenvisa fuer so ein Vorhaben nutzen. Da muss man aber intensiv planen, viel Geld haben und dann noch das Glueck haben rechtzeitig jemanden zu finden, der dann im Eilverfahren fuer ein komplett neues Visum buergen wuerde.

Kommentar von M1603 ,

Zur Wohnungssuche:
Wenn jemand an einen Auslaender vermieten moechte, dann steht dem nichts im Wege. Chancen darauf sind aber eher gering.

Denk daran, dass du einen Buergen brauchst, ein festes Einkommen nachweisen solltest, sowie einige Monatsraten, Dankesgeld (an den Vermieter) und Vermittlungsgeld (beispielsweise an das Immobilienbuero) im Voraus bezahlen musst. Ich musste da umgerechnet knapp 1500Euro bezahlen, bevor ich ueberhaupt einen Schritt in die Wohnung setzen konnte. Ich lebe aber auch spottbillig -- umgerechnet knapp 300 Euro fuer ungefaehr 16m2. In Grossstaedten und mit Extrawuenschen betreffend der Groesse sollte man mit sehr viel mehr rechnen -- sowohl bei der Miete selbst, als auch bei den Einmalzahlungen.

Die Vermittlungsgespraeche solltest du auf Japanisch fuehren koennen, um deine Chancen ueberhaupt ueber 0 bringen zu koennen. Der Buerge sollte jemand sein, den man ernst nehmen kann (beispielsweise weil er Geld hat oder einen ansehbaren Beruf).

Kommentar von M1603 ,

Wenn man auswandern will, dann geht man zunächst dahin, wo man einen Job bekommt (für den man alle Bedingungen erfüllt).

Hat man dann irgendwann soviel Geld, dass man wenig abhängig ist, eine lange Aufenthaltserlaubnis und die Aussicht auf einen Job im Wunschort (den man zeitgleich zum eigentlich Job gesucht hat), dann kann man über sowas nachdenken.

Kommentar von eaKrimi ,

Unsinngerede und was ich schon kenne  😊 

Kommentar von M1603 ,

Bloss schade fuer dich, dass ich keinen Unsinn schreibe.

Aber keine Angst: Vor dir sind schon viele Leute an Japan gescheitert. Da faellt dein Scheitern nicht grossartig ins Gewicht. ; )

Ich lebe uebrigens schon mehrere Jahre erfolgreich in Japan. Da darf man schon ein bisschen mehr Dankbarkeit zeigen, wenn man Tipps bekommt. Gerade auch deshalb, weil du ja so ueberhaupt keine Ahnung von dem ganzen Sachverhalt hast.

Antwort
von cookiesqzz, 68

Du solltest dir zuallererst mal Gedanken darüber machen wie du an ein Visum kommst.
Ich gehe mal davon aus, dass du noch nicht über die Qualifikation verfügst, welche dafür erforderlich sind.
Solltest du jedoch schon deinen BA in der Tasche haben oder mindestens zehn Jahre Erfahrung in deinem erlernten Beruf, dann bewirb dich mal fleißig und versuch dein Glück. Das "Dorf", in dem du dann wohnen wirst, ergibt sich dann von ganz alleine.

Kommentar von eaKrimi ,

Eine Sache ist auch ich will nicht dort wohnen wo ich muss sondern dort wo ich es toll und schön finde zum Beispiel

Antwort
von keichi1, 59

Immer diese weeaboos..
Spreche die Sprache erstmal fließend, und habe eine abgeschlossene Ausbildung..
Wieso sollte Japan einen Ausländer ins Land haben wollen der nicht mal die Sprache spricht und nicht einmal arbeiten kann? Außerdem ist es nicht so wie hier wo man nach 7-8 Stunden Arbeit, nachhause gehen kann. Dort arbeitest du normalerweise min. 10 Stunden am Tag.. Das ist auch der Grund, warum die nicht gerne Leute aus dem Westen einstellen.
Also, wenn du die Sprache beherrscht und dir klar ist, dass das Leben kein Anime ist, hast du eine Hürde hinter dir :)

Kommentar von eaKrimi ,

Naja mit Anime hat das nichts zu tun und die Ausländer hier sprechen ja auch nicht unsere Sprache genau wie die Japaner hier

Kommentar von cookiesqzz ,

Achso... du fliegst also hier her, mit einem Touristenvisum, welches dir nicht erlaubt einer Arbeit nachzugehen, suchst dir dann eine Whg., danach einen Job und denkst das funktioniert so einfach.

Bitte gib Bescheid wie einfach es dann wirklich war ein Apartment/Haus zu mieten so ganz ohne Bürgen, Einkommensnachweis und Aufenthaltsgenehmigung :3

Kommentar von eaKrimi ,

du redest komischen quatsch

Kommentar von cookiesqzz ,

Quatsch? Du kommst hier mit irgendwelchen Wunschvorstellungen an, du kannst froh sein wenn du überhaupt länger als drei Monate in Japan bleiben kannst! Wohnort aussuchen? Glaubst du, die warten dort, wo es dir gefällt und bieten dir Arbeit an? Wo hast du dich denn schon viel über Japan informiert... Dokus auf Youtube? Mit deinem jetzigen Wissenstand über das Land, Einwanderungsbestimmungen und Arbeitsbedingungen für Ausländer wirst du eine gescheiterte Existenz und schneller wieder in Deutschland sein als dir lieb ist!

Bleib zuhause, geh studieren, lern japanisch und mach, wenn überhaupt, erstmal ein Working Holiday Jahr. Dann begreifst du vielleicht, dass du dir das etwas zu einfach vorstellst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten