Frage von Literaturmensch, 1.082

In einer Studentenverbindung und hochsensibel?

Guten Tag, seit 2 Jahren bin ich Mitglied einer Studentenverbindung (nichtschlagend, katholisch). Ich habe festgestellt, daß ich selbst "hochsensibel" bin. Zwar fühle ich mich in der Verbindung soweit gut aufgehoben, jedoch gab es auch immer wieder Konflikte und Reibereien, die mir sehr nahe gingen. In der Studentenverbindung braucht man meiner Erfahrung nach eher eine "dickere Haut", weil sehr viel geschieht, was man sich "im normalen Leben" so nicht konkret vorstellen kann. Ein ganzes Stück weit sind die Probleme auch auf meine Hochsensibilität zurückzuführen. Ist diese Kombination von Hochsensibilität und Mitgliedschaft auf Dauer empfehlenswert? Ich freue mich auf Antworten, wobei ich darum bitte, mit den gängigen Vorurteilen gegen Studentenverbindungen eher sparsam umzugehen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von lohne, 1.082

Studentenverbindungen können jetzt und im späteren Leben sehr nützlich sein. Ein gewisser Grad an "Abhärtung" ist für das nachstudentische Leben ganz sicher von Vorteil. Frei nach dem Motto:" Das Leben ist kein Ponyhof". Halte möglichst durch und suche dir Leute mit denen du umgehen kannst.

Antwort
von sum95, 965

Die Frage hast du dir doch eigentlich schon selbst beantwortet. Wenn dir dieses Verbindung nicht gut tut, aus welchen Gründen auch immer, dann trete aus!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community