Frage von dilarababyy, 604

In eine Moschee ohne Kopftuch?

Bin vor kurzem Alhamduillah zum Islam konvertiert worden. Nur leider halten meine Eltern nichts von dem Islam und meine Oma erst recht nicht. Meine Mutter hat sich allerdings langsam beruhigt und lässt mich den Koran lesen, leider darf ich den Hijab nicht tragen und ich wollte heute zum Freitagsgebet. War davor auch ehrlich gesagt nie in der Moschee. Würde mich über sämtliche hilfreiche Antworten freuen. Falls jemand in Hannover wohnt, kann es mir auch schreiben.

Antwort
von Manja1707, 132

Ich finde es absolut frauenfeindlich, wenn laut einer Religion die Frau sich nur noch verhüllt in der Öffentlichkeit zeigen dürfte. Wenn die muslimischen Männer nicht fähig sind, den Anblick von Frauenhaar zu ertragen ohne Zustände zu kriegen, dann sollen sie sich doch bitte ein Tuch vor Augen hängen. Wo bleibt die Gleichberechtigung der Frau, für die Frauenbewegungen jahrzehntelang gekämpft haben? Wo bleibt da der Respekt gegenüber Frauen? Der Frau die Schuld zuzuschieben, sie wäre schuld, wenn Männer dann "schlechte Blicke" auf sie werfen, das ist doch krank! Damit wird die Frau zu einem Sündenbock gestempelt für etwas, wofür sie nichts kann. Wir leben in einer Gesellschaft in der Mann und Frau gleichberechtigt sind!

Und so soll das bitte auch bleiben!

Kommentar von SchIaufuchs ,

Nun habe hier aber auch schon oft gelesen, dass manche andere Ratgeber und Kommentatoren sich - wie sie sagen: aus kulturellen Gründen - darüber aufregen, sie könnten einer verhüllten Muslima doch gar nicht in die Augen sehen.

Man muss das ja ernstnehmen:

Wenn die sich nicht auf Pegidastendemos rumtreiben, wollen sie offenen Gesichts mit den Muslimas kommunizieren. Und was viel schlimmer ist: Wenn ihnen das verweigert wird, worunter sie - kulturell und so - leiden, könnte einer von denen ja auf die Idee kommen, sich selbst so zu tarnen und dann Annäherung gar an muslimische Männer zu suchen.
Nicht auszudenken, was da alles so passieren kann ...

Antwort
von Mfk61616, 100

Du kannst auch ohne Kopftuch in die moschee wäre natürlich besser wenn du mit gehen würdest, aber beim beten musst du einen Kopftuch tragen und dich auch entsprechend anziehen.

Kommentar von dilarababyy ,

Mashallah endlich eine hilfreiche Antwort. Ich würde liebend gerne mit Kopftuch in die Moschee, allerdings habe ich Tücher,Stecknadeln usw..

Antwort
von GoodFella2306, 300

Warum hast du das gemacht wenn ich fragen darf? Also was ist dein Motiv für den Glaubenswechsel?

Kommentar von dilarababyy ,

Hab mein inneren Frieden im Islam gefunden. Hab mich auch mit dem Christentum,Hinduismus, Buddhismus usw auseinandergesetzt. Hab mich aber letztendlich im Islam wohl,beschützt und verstanden gefühlt. Bekomme immer wieder Gänsehaut wenn ich den Islam auf arabisch höre

Kommentar von Kometenstaub ,

Zitat:

Bekomme immer wieder Gänsehaut wenn ich den Islam auf arabisch höre
---------------------

Sie meinen den Koran????

Kommentar von halbsowichtig ,

Kannst du denn perfekt Arabisch?

Antwort
von nowka20, 27

beim beten ist das kopftuch pflicht

Antwort
von Jidar95, 248

Ist von Moscheen unterschiedlich. Bei uns zum Beispiel freuen wir uns immer wieder neue Geschwister begrüßen zu dürfen. Alhamdullilah das du den richtigen Weg gefunden hast. Bleib stark, du kannst auch ohne Kopftuch reingehen aber achte darauf das du die richtige Seite reingehst also da wo nur Frauen sind. Bei weiteren Fragen oder so kannst du mir eine Anfrage schicken und kann dir die dann PN beantworten. 

Kommentar von Manja1707 ,

Aber warum ist das der richtige Weg? Wer sagt dass nicht jede andere Religion genauso der richtige  Weg ist? Das seltsame ist, dass immer jede Religion und auch jede Sekte behauptet, dass ihr Weg der richtige ist? Daran kann man sich ja logischerweise ausrechnen, dass höchstens eine davon Recht haben könnte, was ich aber azch nicht glaube. Wenn eine Richtung behauptet, sie wäre die allein richtige dann kann meiner Meinung nach schon etwas nicht stimmen.

Kommentar von dilarababyy ,

Danke❤️

Ist halt echt schwer, da mein Vater Atheist ist. Darf leider kein Hijab tragen obwohl ich es gerne wollen würde. astaghfirullah..

Kommentar von Kometenstaub ,

Danach wird SIE später aber niemand fragen.......

Antwort
von Jogi57L, 50

ich vermute mal, dass...

wenn Du es so erklärst... du sicherlich auf Verständnis und Hilfe treffen würdest....

Evtl. gehen ja auch andere Frauen auch noch zur Moschee.. die Dir beim islmisch korrekten "Outfit" helfen würden ?

ODER:

evtl. könntest Du auch ganz einfach in einer Moschee nachfragen.... z.B.:

https://www.google.de/search?q=Moschhen+Hannover&oq=Moschhen+Hannover&aq...

da sind sogar die Telefonnummern angegeben !

______________________________________________________________

btw.:

Eine der "vorzüglichkeiten" des islams liegt sicherlich darin, dass man(n)/frau Muslim werden kann....

OHNE die geringste Ahnung zu haben... es reicht das ernstliche Aussprechen der "Shahada"

Klar, stellen sich dann viele Fragen erst DANACH 

leicht ist es da reinzukommen.....( muslimisch zu werden )....

Sorry... es erinnert mich an eine Art "Mausefall"... leicht kommste rein.....

OK, das trifft auf Dich ja nicht zu, der Islam gibt Dir Frieden, innere Sicherheit... und ein Hühnerhüetli.....( Gänsehaut)

...da dürfte dann der Hijab ein untergeordnetes Problem sein....., oder ?

Kommentar von furkansel ,

Eigentlich wird man doch nur Muslim, wenn man das Glaubensbekenntnis mit innerer Überzeugung ausspricht. Und das wiederum geht doch nur, wenn man sich zuvor mit dem Islam auseinander gesetzt hat und weiß, woran man ist.

Kommentar von Jogi57L ,

Da mit hast Du wohl Recht.....eigentlich.... nur, habe ich es auch schon anders gehört.... nämlich:

"dass es reicht, überzeugt zu sein, dass Allah der einzige Anbetungswürdige ist, und Mohammed sein Gesandter...

Danach kann man in Ruhe die Regeln lernen.....

Es ging dabei um die Frage:

" ich muss doch erst mehr vom Islam wissen, bevor ich die Shahada sage..."

die Antwort war:

" nein, stell dir vor du stirbst nachher, und hast die Shahada nicht gesagt... dann kannst du nie ins Paradies kommen"....

Wobei ich den von dir angegebenen Weg besser finde....dass "man weiß, woran man ist".....

Insgesamt habe ich manchmal anhand hier gestellter Fragen....

... ( wo es ja nicht um hochspezialisierte religiöse Dinge geht.... die man nicht sooo einfach verstehen kann....)

sondern um so Dinge wie:

https://www.gutefrage.net/suche?q=haram

Da finde ich schon, dass man(n)/frau sich vorher etwas damit beschäftigt haben sollte.....und so kompliziert ist das ja nicht, meist es auf 1,2 Internetseiten ganz gut zusammengefasst.....

auffallend dabei ist, dass "gebürtige Muslime" meist viel weniger darüber wissen, als Konvertierte...

aber zurück zum Thema Hijab:

da scheint es tatsächlich diverse innerislamische Auffassungen zu geben, die sich ihre Ansichten gegenseitig anhand Koran, Sunna und Fatwen erklären....

Antwort
von halbsowichtig, 67

Jugendliche haben so ihre Phasen. Entwicklungsbedingt rebellieren sie gegen alles was die Eltern vorleben. Je mehr sich die Eltern aufregen, desto glücklicher fühlen sie sich unterbewusst. Das ist total normal und heißt "pubertäres Trotzverhalten".

Genieße einfach die Verbote und die Aufregung deiner Eltern! Lebe deine Pubertät von vollen Zügen aus! Lass dich anmotzen und fühl dich dadurch erwachsen, unabhängig, eigensinnig!

Mitte 20 wird sich der ganze Aufruhr wieder legen. Bis dahin kannst du bestimmt fließend Arabisch und verstehst den Koran sogar richtig.

Antwort
von HorstdasBrot, 194

Ohne Kopfbedeckung in ein islamisches Gotteshaus ist strickt untersagt. 

Kommentar von TheBrain4u ,

aber ausserhalb der Moschee bitte wieder abnehmen, zumindest in den "westlichen" Ländern. Das gebührt der Respekt vor europäischer Tradition. Kopftücher können aber bei der Feldarbeit, der Arbeit in der Küche oder an Maschinen geboten sein. Wer ausserhalb von Moscheen oder der eigenen Wohnung dennoch Kopftuch trägt, grenzt sich selbst aus und beleidigt unsere Gefühle!

Kommentar von SchIaufuchs ,

"Wer ausserhalb von Moscheen oder der eigenen Wohnung dennoch Kopftuch trägt, grenzt sich selbst aus und beleidigt unsere Gefühle!"

Wenn das meine Omi hört ...

Kommentar von HorstdasBrot ,

Jeder blamiert sich so gut er kann. Toleranz kommt in deinem Vokabular nicht vor.

Antwort
von oppenriederhaus, 170

Du darfst Dein Gebet zuhause verrichten

http://islam.de/56.php

Kommentar von dilarababyy ,

Ist mir durchaus bewusst, möchte aber gerne eine Moschee beitreten

Kommentar von oppenriederhaus ,

einer Moschee tritt man nicht bei, man besucht sie (tritt ein)

Kommentar von SchIaufuchs ,

"möchte aber gerne eine Moschee beitreten" ?

"Eintreten" - du meinst, du möchtest die Moschee eintreten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community