Frage von StarrySky99, 40

In die Klinik, sinnvoll?

Hallo, Seit einiger Zeit leide ich an Depressionen, hab sie lange ignoriert und versucht stark zu sein um meinen Schulabschluss zu schaffen. Das hab ich nun auch erreicht, doch irgendwann funktioniert das funktionieren eben nicht mehr. Mir geht es schlechter als jeh zuvor. Ich weine nur noch, ritze mich, kann mich nicht konzentrieren, fühle mich leer, habe Suizidgedanken und bin mit meiner Ausbildung hoffnungslos überfordert. In Therapie bin ich schon, bekomme auch Medikamente. Bislang hilft mir das aber nicht wirklich. Mein ganzes Leben geht den Bach runter. Ich hab langsam keine Lust mehr... Nun überlege ich mal in eine Klinik zu gehen, um wieder zu mir zu finden abseits von der ganzen Sch daran arbeiten das ich mein Leben wieder auf die Reihe bekomme. Ich kann einfach nicht mehr.. Was meint ihr, wäre das sinnvoll?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von RoteTraene98, 11

Hey StarrySky99,

ich kann deiner Überlegung nur zustimmen, freiwillig eine stationäre Therapie zu beginnen.
Ich selbst war dieses Jahr 4 Monate lang stationär auf einer offenen Station und ich bereue diesen Schritt keineswegs - im Gegenteil, es hat mir sehr geholfen. Psychiatrie ist nicht so, wie man sich das immer vorstellt. Ich weiß nicht, wie alt du bist, sollte 99 aber dein Geburstjahrgang sein, dann kommst du in eine Kinder-und Jugendpsychiatrie, wie ich auch.

Und klar, einerseits muss man da an seinen Problemen arbeiten und hat mehrere Therapiegespräche wöchentlich, aber andererseits ist man total gut abgelenkt durch die anderen Leute da. Es tut richtig gut, wenn man sich mit Gleichaltrigen austauschen kann, die die gleichen oder ähnliche Probleme haben. Und dabei stehen die Probleme gar nicht im Vordergrund, meistens verbringt man einfach nur eine schöne Zeit zusammen, ähnlich wie im Landschulheim.

Wie gesagt, ich kann das nur befürworten, und würde es auch wieder tun. Und dass man für mehrere Wochen komplett aus seinem gewohnten Umfeld raus ist, habe ich eher als Vorteil empfunden.

Viel Glück und alles Gute,RoteTraene98✨

Antwort
von Calimero5, 19

Hallo StarrySky99,

Es gibt zwei unterschiedliche Möglichkeiten einer Klinikaufnahme. Sollte es dir in nächster Zeit so schlecht gehen, dass du tatsächlich akut in Suizidgefahr bist, solltest du dich unbedingt deiner Therapeutin anvertrauen und/oder einen Arzt konsultieren, so dass du als Notfall in der Nächstgelegenen Klinik aufgenommen wirst.

Was du anstrebst ist aber ja eher eine stationäre Therapie, was mir deiner Beschreibung nach auch sinnvoll erscheint.  Das sollte wohl überlegt und nicht überstürzt sein. Du bist für mehrere Wochen oder Monate aus deinem gewohnten Umfeld raus und 24/7 mit dir selbst und deinen Problemen konfrontiert. Sowas ist verdammt harte Arbeit. Tausche dich mit deinen Therapeuten/Ärzten/Eltern/Freunden aus, was du dir davon erwartest und welche Art der Therapie und Klinik richtig für dich sein könnte, da gibt es ja eine ganze Reihe an verschiedenen Möglichkeiten. Dann musst du wahrscheinlich mit einer Wartezeit rechnen, aber auch die vergeht.

Alles Gute für deinen weiteren Weg

LG Calimero5

Antwort
von Towako, 40

Hallo StarrySky99,
Ich kenne mich in dem Bereich zwar nicht aus, aber ich denke es wäre sinnvoll. Weil ich denke erst wenn du wieder in Ordnung bist kannst du auch überhaupt sinnvoll und konzentriert eine Ausbildung machen.
Also besser für dich, deine Gesundheit und deine Zukunft.
Rede doch mal mit deiner Familie und deinem Therapeuten.
Aber so wie sich das anhört ist eine Klinik sinnvoll ist ja nur zu deinem Besten.
Ich wünsche dir viel Glück und Gute Besserung.
LG Sarah

Antwort
von MAMAP, 40

Sinnvoll gleich morgen früh zum Arzt. Und zwar wirklich. Vertraue Dich ihm an.

Wenn Du es nicht aushälst, kannst Du auch 112 wählen, auch mitten in der Nacht. Die helfen Dir auch. Du solltest auch nicht allein sein. Wohnst du bei den Eltern.

Kommentar von StarrySky99 ,

Ja ich wohne bei meinen Eltern, Ärzte und Eltern wissen es und versuchen mir zu helfen. Komme aber einfach nicht mehr klar..

Kommentar von MAMAP ,

Geh zum Arzt,, morgen früh, und sage ihm, dass Du es nicht mehr aushälst, dass Du eingewiesen werden willst. Und wenn es zu schlimm werden sollte, in der Nacht, geh zu den Eltern. Im  Notfall darfst Du auch wie gesagt 112 anrufen.

Antwort
von Soeber, 16

Ja, ich denke wie du das es besser wäre eine Klinik für eine Zeit lang zu besuchen. Solange bis es dir psychisch wieder gut geht. Dort wissen die Menschen wie sie dich innerlich wieder "reapairieren" können und achten auf deine Bedürfnisse. Dabei behält man noch die Struktur des Tages da alles geregelt seine Bahn entlang geht. Du merkst selbst wie es dir geht und verletzt dich schon das ist nicht gut! Du solltest auf dich achten und eine Klinik wirklich besuchen gehen, ich sage es dir es wird dir danach viel besser gehen! Nur zu.

Gruß, Soeber

Antwort
von sommerfrage, 24

Ja kenne das von meiner Freundin. Die macht auch immer wieder mal ins KH. War selber auch mal kurz da und fand es sogar auf eine gewisse Art schön. Weil da viel los ist, basteln, Sport, kochen, backen, Ausfahrt,........, usw! Bei der war es einmal so schlimm, dass sie mich angerufen hat und Schluss machen wollte mit ihrem Leben! Lass es nix erst soweit kommen! 

Gute Besserung! ::-)

Antwort
von LegendenTraum, 5

Ich denke mir, dass es durchaus sinnvoll ist, in eine Klinik zu gehen; wenn die Medikamente und die Therapiestunden wirklich nichts mehr helfen. 
In die Klinik zu gehen kann auch eine Chance sein; es muss nicht für ewig sein, aber du kannst dir Zeit nehmen und das "ganze Paket" kann angeschaut werden. Was ich damit meine: Es hat sicher einen Auslöser für alles gehabt. Wenn du das selber momentan noch nicht sehen kannst, kannst du es dort analysieren lassen. 

Antwort
von gernehelfen1993, 22

Ja lass dich auf jeden Fall einweisen, alles andere wird dir nicht helfen.

Alles gute.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community