Frage von CamelWolf, 97

"In Deutschland wird der Mensch an seinem Schul-/(Aus-) Bildungsabschluss gemessen?

Das hat mir eine italienische Freundin kürzlich gesagt. Würdet ihr dem zustimmen ?????

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DonCredo, 22

Hi! Ich stimme insoweit zu, dass man sich in unserem Lande leider zu oft auf Äusserlichkeiten und eingestaubte Traditionen verlässt. Der Banker ist ohne Anzug nichts (ich kenne genügend, die auch mit Anzug ne Katastrophe sind), ohne Prüfungen, Zertifikate etc. kann man erstmal nichts, da gibt es viele Beispiele. Leider muss man der Aussage zustimmen, wenn man diese "Normen" nicht erfüllt, hat man es mindestens schwerer als die, die scheinbar alles erfüllen. Natürlich zählt im Endeffekt die Leistung und das Können aber je mehr man vorweisen und vor allem nachweisen kann, desto eher hat man die Chance das unter Beweis zu stellen. Softskills, die heute auch wichtig sind, lassen sich nun mal schwer (über)prüfen und soziale Kompetenzen lassen eh viele, die entscheiden, oft selbst vermissen. Ansonsten wird man vorher schon "aussortiert". Das ist zumindest meine Meinung. Gruss

Antwort
von wilees, 10

Dieses Land lebt nicht nur im Bereich Bildung nach dem Motto:

Hast Du, kannst Du - also Bist Du. 

So ist der Hauptschulabschluß inzwischen  komplett entwertet - ursprünglich wurden Hauptschüler für`s Handwerk ausgebildet, Realschüler -kaufmännisch und Gymnasiasten studierten.

Arbeitsplätze werden nach Mindeslohn bezahlt, obwohl Qualifikationen vorhanden sind. AN lassen sich auf einen solchen Kuhhandel ein, da sie sonst möglicherweise vom AA oder JC sanktioniert werden,.

Antwort
von turnmami, 38

Da an dem Schul- und Berufsabschluss meistens auch der anschließende Beruf hängt, ist an der Aussage schon etwas dran!

Kommentar von Vyled ,

Würde ich so aber auch nicht sagen. Da manche Berufe oft gar nichts mit dem eigentlichen Job dann am Ende was zutun haben.
Sprich das was man in der Prüfung/Schule macht, hat oft gar nichts mit dem Job und dem Alltag zutun.

Kommentar von turnmami ,

viele Jobs kriegt man aber ohne höhere Schulbildung nicht. Natürlich gibt es Ausnahmen, aber bestimmt nicht sehr viele

Antwort
von scatha, 16

Eine Anmerkung zu "Bildungs"instituten: Es wird selten gesagt, bzw. wenn, dann geschönt formuliert, aber die Lernziele der Schulen beschränken sich nicht nur auf Wissen, Fertigkeiten und "kultiviertes Benehmen", sondern es wird auch die Fähigkeit, in einem Apparat zu funktionieren und (auch ohne direkte Anweisung) so zu denken und zu handeln, wie es von einer sich im Hintergrund haltenden normativen Herrschaftsschicht gewünscht ist.
Abitur Note 2 schafft man mit Können allein, für Note 1 hingegen braucht man eine gehörige Fähigkeit zum Doppeldenk und zur Political Correctness.
Das scheint mir der Hauptgrund zu sein, warum Großkonzerne (die ja bei uns die Sitten machen, weil sie die Geldflüsse kontrollieren), tatsächlich auf Bildungsabschlüsse schauen.

Antwort
von Violetta1, 25

Kommt drauf an. Es ist dann noch die Frage,w as Du danach an Erfolg gebastelt hast.

Was definitiv bei uns so ist: kein Schulabschluss.. schlecht. Keine Ausbildung.. schlecht.


Und die Helden, die meinen, ein Akademiker ist definitiv allein wegen seines Abschlusses schon besser als jemand mit einer Ausbildung.. die gibts auch.


Und dann ist ja auch noch ein Mintie immer viel besser als ein Geisteswissenschaftler. Meinen die Minties jedenfalls.

Kann man ernstnehmen, muss man aber nicht.





Antwort
von Rubin92, 30

Immer, laut Arbeitgeber sind ja Menschen mit niedrigen Bildungsabschluss oder keinem abschluss dümmer als Menschen mit Abitur und Studium..

Was heute verlangt wird für einen popeligen Beruf, das ist echt nicht mehr schön.

Wer echt meint intelligenz hängt vom Abschluss ab, dem ist nicht mehr zu helfen.

Leider kann man dagegen nichts machen, aber sobald i-wo arbeitsplätze fehlen weil keine sau das machen will, dann wird der Bildungsabschluss niedriger gesetzt.. dann auf einmal sind die unteren leute dafür geeignet.

Mindestlohn jobber werden schon für Jobs eingesetzt wo man normal über 10€ verdienen muss, weil man das gleiche macht wie jemand mit Ausbildung, das ist echt ein Witz.

Die einzige Chance auf höheren Berufe hat man nur mit Kontakte.



Kommentar von Violetta1 ,

Sehe ich auch so. Allein schon: früher war Callcenter z.B. ein typischer Anlernberuf.

Heute muss man bei einigen erstmal ne kaufmännische Ausbildung vorweisen (natürlich nicht Kaufmann im Dialogmarketing, denen müsste man ja womöglich doch mehr zahlen, sio kann man sagen "berufsfremd") , um dann den ganzen Tag so komplizierte Sachverhalte wie "der Pullover in beige, Gr. L, €29,95, lieferbar in der KW 43" zu führen. Und das vor einigen Jahren gerne noch unter heutigem Mindestlohn.

Gsss..

(Warum man das macht? Weil man eigentlich in die Projektassistenz kommen sollte,dann aber "in der Line" versauert. Danke, habe die Ehre, Abflug).

Antwort
von Shiftclick, 21

Da sind sicher nicht alle Menschen gleich, aber im Vergleich mit anderen Ländern spielt der höchste erreichte Bildungsabschluß sicher eine größere Rolle.

Siehe z.B.: 'Schulbildung legt den Karriereweg fest. In kaum einem EU-Land entscheidet die Bildung so stark über die Karriere wie in Deutschland.' (http://www.zeit.de/karriere/2014-07/bildungsstand-deutschland)

Antwort
von Wohlfuehlerin, 16

na ja, das ist in jedem land der welt erst mal eine erste möglichkeit, die qualifikation eines menschen in beruflicher  und ggf. auch intelektueller hinsicht einzuordnen

Antwort
von Vyled, 8

Nein. Ich kenne jemanden der hatte nur einen Hauptschulabschluss und ist heute Manager einer sehr bekannter Firma.

Wenn du außerdem meist viel Geld hast, hast du auch mehr ansehen, einfach weil alle denken du hast Erfolg usw

Antwort
von Hummingtide, 17

Ja, definitiv.

Ich persönlich habe lediglich einen Realschulabschluss, konnte aber noch keine besonderen Erfahrungen damit machen.

Allerdings bekommt man immer wieder mit, dass Hauptschüler grundsätzlich als dümmer bezeichnet werden, was mehr als ungerecht ist, finde ich.

Kommentar von annisimoni ,

Sie sind es aber in der Regel.

Kommentar von Hummingtide ,

Das ist der Punkt. Selbst wenn sie es in der Regel sein sollten, dann gibt es noch Ausnahmen. Die werden aber oft trotzdem nicht wahrgenommen/ernstgenommen.

Ich kenne durchaus Leute, die intelligenter und gebildeter sind als ich, aber nur einen HA haben, weil sie irgendwelche privaten Probleme haben oder faul sind.

Antwort
von annisimoni, 21

Ja, unbedingt. Wir leben hier in einer Leistungsgesellschaft. Wer nichts leistet aufgrund mangelnder Bildung, steht in der Regel auf der untersten Stufe der Gesellschaft. Nur wenige sind ohne Bildung zum großen Geld gekommen.

Antwort
von Joschi2591, 7

Das ist kompletter Blödsinn und viel zu kurz gedacht.

Wer etwas anderes behauptet, denkt ebenfalls zu kurz.

Kommentar von CamelWolf ,

ähhhhh, wer denkt jetzt was ...??????

Antwort
von Zuckerlilly, 8

Klar, Schulbildung und Leistung sind entscheidend. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten