In der Steuererklärung angaben zur Ehefrau machen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn du Nachzahlungen vermeiden willst ändere die Klassen auf IV/IV.

Die Einkommensteuerschuld lässt sich durch die Steuerklasse nicht beeinflussen. In III/V-Kombi wird regelmäßig weniger Lohnsteuer einbehalten als zur Tilgung der Einkommensteuerschuld notwendig wäre, ergo Nachzahlung.

Nur in wenigen Fällen ist Einzelveranlagung sinnvoller, dann fällt nämlich das Ehegattensplitting weg und die allgemeine Steuerlast ist meist noch höher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ihr 3/5 seid müsst ihr beide eh eine Steuererklärung machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Handelt es sich um eine Einzelveranlagung oder um eine Zusammenveranlagung? Im ersten Fall sind Angaben nicht erforderlich, im zweit Fall sind sie es.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

was hat denn deine Steuererklärung mit deiner Ehefrau zu tun?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von daCypher
08.09.2016, 15:43

Wenn man verheiratet ist, kann man die Steuererklärung von beiden Ehepartnern zusammen in einem Abwasch machen.

0
Kommentar von kenibora
08.09.2016, 15:43

Wenn sie auch verdient...werden sie gemeinsamt veranlagt.....

1

Hat er dir denn Gründe dafür genannt? Vielleicht lohnt es sich nicht, wenn sie zu wenig verdient oder ihr würdet weniger zurück kriegen, wenn ihr es nicht angebt.

So lange sie nicht selbstständig ist oder das Finanzamt euch auffordert, eine Steuererklärung zu machen, müsst du es nicht machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von coronaextra
08.09.2016, 15:51

Er meinte wir würden zu viel Nachzahlen müssen. Sie hat die Steuerklasse 5 und arbeitet auf Teilzeit. Letztes Jahr musste ich 1200 Euro nachzahlen. Deswegen wollte ich das jetzt selber machen.

0

Die grundsätzliche Frage ist die Veranlagungsform (Einzelveranlagung oder getrennte Veranlagung bzw. Zusammenveranlagung).

Meist ist für Eheleute die Zusammenveranlagung günstiger, aufgrund der doppelten Grundfreibeträge und dem Splittingverfahren.

wählen darf man beides, sofern es nicht beim anderen Egegatten zum Nachteil führt.

Dann besteht grundsätzlich gem. BGB Schadenersatz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung