Frage von erik0223, 139

In der Natur Leben wie vor 10.000-20.000 Jahren?

Darf man es ? Wo darf man es ? Darf man auch selber Hütten bauen ,Feuer machen,Tiere halten... Wie halt vor 10.00-20.000 Jahren? Darf man sich auch mit anderen dort ein Dorf/Stadt Gründen? Also langfristig und nicht so Survival mässig .( Also nicht nur auf paar Tage ausgelegt ,sondern Vllt. 1 Jahr oder mehr)

Antwort
von Dahika, 69

Glaub ich eher nicht, dass das in Europa möglich ist. Allerdings gibt es - hab ich mal im TV gesehen - mittelalterliche oder steinzeitliche Dörfer als Archäologieprojekt.

Dort leben Menschen dann wie vor soundsoviel Jahren. Na ja, fast, wenn sie einen Unfall haben oder es ihnen gesundheitlich richtig schlecht geht, dann lässt man sie natürlich nicht gleich sterben. Und Raubtiere, die einen fressen, gibt es auch nicht.

Antwort
von voayager, 20

Es gibt Gegenden der Welt, wo dies möglich ist und sicherlich auch schon mal praktiziert wurde. Doch in Deutschland geht so was nicht, da sind gar zu viele Gesetze, die das verhindern. Aber nicht nur das, das gesamte Land ist verbautund versiegelt, wo und wie soll man da zurückliegende Lebensweisen ausprobieren.

Die Idee finde ich vorzüglich, ich selbst hätte große Lust so mal zu leben, also nicht wie bei Dschungelcamp, wo alles nur Spektakel und bloße Mätzchen war.

Antwort
von Jerne79, 40

Hütten bauen kannst du dir in der Zeit vor 10000-20000 Jahren sparen, da musst du dich auf saisonale Seßhaftigkeit in Zelten einstellen, dein Essen jagen und sammeln.

Und schon wird´s rechtlich düster. Spätestens bei der Jagd machst du dich der Wilderei schuldig, wie es um deine Kenntnisse bei Beeren, Wurzeln, Wildgemüse und Wildgetreide bestellt ist, weiß ich nicht, von Äckern brauchst du dir deine Nahrung jedenfalls auch nicht klauen. Wild campen wird bei uns geahndet.

Wenn du dich zeitlich ins Neolithikum durchschlägst, kannst du ein Grundstück kaufen und dich mit vorgeschichtlichen Bauweisen auseinandersetzen (und mit der lokalen Bauordnungsbehörde...). Teile deiner Nahrung kannst du dann selbst anbauen, wenn du Tiere halten und dann auch schlachten willst, gelten die rechtlichen Bestimmungen für die Hausschlachtung. https://de.wikipedia.org/wiki/Hausschlachtung


Antwort
von frederick, 10

Wie Du bereits in vielen Antworten lesen konntest – ich möchte dennoch auf einige Aspekte weiter eingehen: Es gibt praktisch keinen unbeanspruchten Flecken Erde mehr auf der Erde.

Egal, wohin Du gehst: Es gehört jemandem oder aber einer Gemeinschaft (= einer in irgendeiner Weise öffentl. Organisation, wie Stadt oder Staat).
Es gibt keinen Flecken Erde mehr, auf dem Du etwas „gründen“ kannst: Es ist schon jemand oder etwas dort! Und selbst wenn es ein Stück Wald ist, das Dir entlegen genug vorkommt… jemand hat irgendwie verbriefte Rechte an dem Grund und Boden – und Du darfst dort NICHT tun und lassen, was Du willst.

Jedes „Survival“, dass Du ansprichst, ist also schon von der Duldung des Eigentümers oder Besitzers des Grundes abhängig (egal, ob nun unentgeltlich im Wortsinn "Duldung", oder aber entgeltlich eine "Berechtigung" in bestimmtem zeitlichen oder räumlichen Umfang). Und das nicht nur in Deutschland oder anderen mehr oder minder dicht besiedelten europäischen Ländern. Jeder Wanderweg durch einen Wald ist von der Duldung des Eigentümers oder des Pächters abhängig. Und streng genommen kann der Eigentümer oder Pächter eines Waldes oder eines anders gearteten Stückes Landschaft Dir verbieten, dort auch nur Deinen Fuß abzusetzen, wenn Du Dich nicht auf einem ausgewiesenen, also öffentlichen Weg (= durch die Gemeinschaft ausgehandelte Berechtigung!) befindest. Ein Trampelpfad, der klar anzeigt, dass dort regelmäßig Menschen verkehren, deutet nicht darauf hin, dass die Duldung der berechtigten Person vorliegt; es entsteht kein Gewohnheitsrecht durch die stete Übung. Es sind nur sehr spezielle Sonderfälle, in denen Gewohnheitsrecht ein zuvor schon bestehendes Rechtsverhältnis verdrängt.

So juristisch vorbelastet durch deutsche Prägung das nun wirken mag: Auch bevor die Welt durch Rechtspositionen nach westlichem Vorbild geprägt war, war es im Grunde nicht möglich, sich einfach irgendwo niederzulassen.

In der Tat mit dem Ausklang der letzten Eiszeit entstanden Lebensräume, die neu besiedelt werden konnten. Davon abgesehen war immer schon einer vorher dort – und was da stattfand war nichts als ein Verdrängungswettbewerb. War der Vorgänger nicht der Meinung, dass in dem betreffenden Lebensraum gut und gern noch Neuankömmlinge Platz und Auskommen finden konnten, dann ging es wahrhaftig um Leben und Tod. Das vielleicht drastischste Beispiel der Geschichte: Die Verdrängung der nordamerik. Indianer durch europäische Siedler.

Vielleicht nicht minder dramatisch und in Europa: Die Verdrängung des sog. Neandertalers durch den heutigen Menschen. Ich meine hier also wahrhaftig die Verdrängung von Menschen durch Menschen! Nicht die Verdrängung von Menschenaffen durch Menschen. Denn: Menschenaffen sind chromosomal so unterschiedlich angelegt, dass sie eine Parallelentwicklung darstellen. Wo der Mensch den Menschenaffen verdrängt, da ist das nicht im Geringsten die Verdrängung seines Gleichen, sondern tatsächlich dasselbe wie die Vernichtung von Lebensraum für eine wild lebende Viehherde oder seltene Vogelbestände.

Antwort
von BenniXYZ, 27

Die Überlegung finde ich klasse! Doch so weit brauchst du garnicht denken, entdecke Island. Es gibt dort unberüherte Flecken voller Steine zwischen Schafen, Pferden, Elfen und dem Meer. Die Zivilisation ist nahe genug um nicht an einer einfachen Erkältung sterben zu müssen und weit genug weg um sich selbst versorgen zu können.
Die 310 000 Einwohner freuen sich auf den 310 001. Das ist wirklich so.

Antwort
von Dexti, 79

Es kommt drauf an auf welchem Hoheitsgebiet du dich befindest. Optimal wäre natürlich ein Gebiet, welches überhaupt keiner Hoheit unterliegt und du nicht durch Gesetzte reglementiert wirst :-)

Kommentar von PatrickLassan ,

Optimal wäre natürlich ein Gebiet, welches überhaupt keiner Hoheit unterliegt

Außerhalb der Antarktis wäre das meines Wissens nur ein schmaler
Streifen zwischen Ägypten und dem Sudan.

https://de.wikipedia.org/wiki/Bir_Tawil

Antwort
von JBEZorg, 9

Ja, nur eben nicht in Deutschland und ähnlichen Ländern "wegens die Vorschriften". In vielen Staaten der Welt ist es problemlos möglich wenn du andere Leute und die Umwelt nicht störst.

Antwort
von Luftkutscher, 27

Vor 10.000 - 20.000 Jahren? Da war die letzte Eiszeit. Dann solltest Du nach Spitzbergen gehen und mal testen ob Du ein paar Wochen durchhältst.

Antwort
von Ruenbezahl, 65

Natürlich darf man Hütten bauen, man muss aber die Grundverfügbarkeit (entweder Besitz oder Pachtverhältnis) nachweisen und eine Baugenehmigung der Gemeinde besitzen. Die Hütte kann so aussehen wie vor 20.000 Jahren, wenn die Gemeinde das genehmigt. Auch eine Stadt darf man ohne weiteres gründen, wenn man über die dazu benötigte Fläche verfügt. Das dürfte allerdings nicht ganz einfach sein. Als Minimum für eine ganz kleine Stadt schätze ich 100 ha, das wären bei einem Grundstückspreis von 100 Euro pro Quadratmeter Baugrund etwa 100 Millionen Euro.   

Antwort
von josef050153, 14

Das ist in manchen Gegenden (z.B. Grönland) möglich. Sonst sind in Europa die Möglichkeiten eher beschränkt, da alles Land irgendjemandem gehört und damit steuerpflichtig ist.

Auch in den USA und Kanada gibt es diese Möglichkeiten.

Antwort
von Askomat, 22

Es gibt im Ausland, Südamerika unter anderem, diese Aussiedlerprojekte.

Antwort
von archibaldesel, 58

Solange du nicht gegen geltende Gesetze verstößt. Du solltest also nicht unbedingt die Todesstrafe wieder in deinem Garten einführen.

Kommentar von erik0223 ,

Naja is Feuer machen und Jagen gehen darf man doch ohne Genehmigung nich oder ?

Kommentar von archibaldesel ,

Nein, darf man nicht.

Antwort
von soissesPDF, 24

Nein, die Welt ist bereits aufgeteilt.
Sich einfach eine Hütte aus dem vollen schnitzen und seine Angel in fremder Leute Teich halten ist so nicht möglich.

Antwort
von PatrickLassan, 58

Im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen darfst du Hütten bauen, Feuer machen und Tiere halten. Du darfst es nur nicht wie vor 10.000 Jahren.

Kommentar von Frage1Null ,

das stimmt nicht, er darf es sehr wohl wie vor 10.000 Jahren und Hütten auch nicht ohne genehmigung

Kommentar von PatrickLassan ,

Lesen und Verstehen sind zwei verschiedene Dinge.

Antwort
von atzef, 8

Nein.

Man muss sich natürlich an die heutige Rechtsordnung halten. Die gab es damals ja nicht. :-)

Antwort
von brummitga, 56

da werden dir die deutschen Behörden schon zeigen, was sie davon halten.

Kommentar von PatrickLassan ,

Nicht nur die deutschen Behörden, damit bekommt er fast überall Probleme.

Antwort
von nowka20, 7

kein arzt

keine apotheke

kein supermarkt

kein auto

-------------------------------------------------------------------------------------------------

viel glück

frage mal den bürgermeister einer gemeinde, ob der dir beim abstieg helfen kann!

Antwort
von MissLeMiChel, 6

Wenn du ein Grundstück hast und einen Jagd Schein darfst du das mit Sicherheit

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community