Frage von 02567, 39

In BWL-Studium VWL als Schwerpunkt nehmen?

Ist das möglich?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von pedde, 15

Na klar ist das möglich! Nach dem Grundstudium (zu dem auch VWL 1 und 2 gehört) kannst du dich - je nach UNI / FH einem Schwerpunkt anschließen wie z.B. Internationale VWL oder sonstigen VWL Themen. Dies hängt von dem Lehrplan des jeweiligen Instituts ab bzw. von deren Ressourcen - sprich den Professoren. Aber allgemein ist dies kein Problem und auch nicht ungewöhnlich. Am Ende ist die BWL ohne VWL nichts und umgekehrt auch, weil sie einfach zusammen gehören. Das eine geht eben mehr intern auf seinen Betrieb und das andere geht um das Ganz außenrum, was auf dich wirkt.

Kommentar von 02567 ,

Für welche realistischen Berufsfelder wäre ein solcher Schwerpunkt vorteilhaft?

Kommentar von pedde ,
  • Wirtschaftsgeographie
  • Consulting für Finanzdienstleister (Unternehmensberatung)
  • Politik – z.B. als wirtschaftspolitischer Berater eines Ministeriums oder Wirtschaftsreferent einer Partei
  • öffentlicher Sektor – z.B. als Projektleiter in der Wirtschaftsförderung oder als Stadtplaner bei einer BehördeBanken – z.B. als Finanzanalyst oder als Kredit- oder Investitionsmanager
  • Versicherungen – z.B. als Referent für RisikomanagementInternationale Organisationen – z.B. als Diplomat im Auswärtigen Dienst oder als Angestellter einer AußenhandelskammerIndustrie – z.B. als Spezialist für Konzernrechnungslegung,
  • interner Revisor oder RessourcenplanerUnternehmensberatungen – z.B. als ConsultantMedien – z.B. als Wirtschaftsjournalist oder Auslandskorrespondent
  • Forschung – z.B. als empirischer WirtschaftsforscherLehre – z.B. als Dozent an einer Universität oder als Berufsschullehrer
  • Sonst empfehle ich dir mal diesen Link:https://www2.vwl.uni-mannheim.de/1910.0.html
Kommentar von 02567 ,

Investitionsmanagement hört sich sehr interessant an. Ich denke nur dass der Bereich sehr beliebt ist und man kaum Chancen hat hier eine Stelle zu finden. Vor allem frage ich mich wer genau für diesen Unternehmensbereich qualifizert ist.

Kommentar von pedde ,

Dazu solltest du auf jeden Fall den Schwerpunkt "Controlling" dazu nehmen und dich um alles freiwilligen Nebenfächer wie Markt&Börse oder Human-Ressourcemanagement sowie Prodlog (Produktion und Logisitik) bemühen.

In Bilanzierung, VWL, KLR sowie Unternehmensführung solltest du ebenfalls sehr gute Noten haben und dich auch dafür interessieren. Das bemerkst du ziemlich schnell, weil ein BWL/VWL Studium ist schon oft sehr "trocken" und kann einen extrem langweilen. Wenn du Interesse auch in der Freizeit verspührst (z.B. mal das Handelsblatt liest oder mehr als den Sportteil in der Zeitung oder mal politische Sendungen zu dem Thema schaust) dann bist du genau richtig.

Chancen hast du einerseits mit guten Noten und mehreren Praktika, bei den du dich beweisen kannst - wichtig: Vergiss das Arbeitszeugnis nicht!

Antwort
von Coriolanus, 13

Mal etwas unwissenschaftlich formuliert, geht es bei der Betriebswirtschaftslehre um das optimale Funktionieren eines Betriebes, bei der Volkswirtschaftslehre um das optimale Funktionieren eines Wirtschaftsraumes (etwa eines Staates). Betriebswirtschaftslehre bezieht sich meist auf konkrete Einzelprobleme, die Volkswirtschaftslehre betrachtet die überregionalen (bis hin zu globalen) Entwicklungen und entwickelt ggf. entsprechende Steuerungselemente. Zwar wird jeder Wirtschaftsstudent die Grundzüge der Volks- und der Betriebswirtschaftslehre kennen lernen, als Schwerpunkt/Vertiefungsrichtung wird er aber in aller Regel eine Spezialisierung aus seinem Studiengebiet wählen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten