Frage von moonlightindark, 85

in absehbarer Zeit ein Pferd kaufen, was muss ich beachten?

Hallo Leute,

jetzt wo ich das Ende meiner Ausbildung absehen kann,, spiele ich schon länger mit dem Gedanken ein Pferd anzuschaffen. Ich reite schon ewig und spare auch schon ewig dafür. Wenn du Ausbildung zuende ist (in1 1/2Jahren) würde ich mir gerne diesen Lebenstraum von einem eigenen Pferd erfüllen! Ich behaupte einfach mal, dass ich mich schon recht gut mit Pferden auskenne, aber das ist ja etwas ganz anderes ob ich auf anderen Pferden reite ud hierund da was vom Umgang mitbekomme oder ob ich ein eigenes Pferd mit 100% Verantwortung habe. Ich wollte jetzt mal fragen was könnt ihr mir so für Tipps geben, was muss ich vorher beachten, welche Vorkerhrungen sollte ich treffen. Und wie steht ihr zur Ankaufsuntersuchung? Ist sie wirklich so wichtig oder steigere ich mich als "Neuling" da etwas rein, dass sie essentiell ist bevor ich ein Pferd kaufe?

Wie würdet ihr das Pferd halten? Einfache Boxenhaltung ohne genügend Auslauf kommt für mich allerdings nicht in Frage!

uch wenn die Frage sehr umfangreich ist, hoffe ich, dass ihr mir trotzdem gute Tipps gebt!

Danke eure Moonlightindark

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MissDeathMetal, Community-Experte für Pferde, 41

Immer mit AKU. Nie ohne. Wenn die Verkäufer einen gut beschwatzen und das Pferd süß guckt sind die krummen Beine und die schiefe Hüfte schnell völlig egal. Und ein paar Monate bis Jahre später kommt das böse Erwachen. 

Eine kleine AKU sollte immer gemacht werden, von einem unabhängigen (!) Tierarzt (nicht vom Stalltierarzt!). Der TA kann dir sagen was ihm auffällt und es ggf näher untersuchen. Ich habe von meiner noch RöBis machen lassen nachdem sie schief steht und auch auf die Beugeprobe positiv reagiert hat. Der Tierarzt hat mehr Ahnung vom Exterieur des Pferdes als du vermute ich, und das Exterieur eines Pferdes ist sehr wichtig. Will man ein Pferd in der höheren Dressur reiten ist es alles andere als förderlich ein Pferd mit Dackelrücken und überbauter Kruppe und stark geraden Beinen zu kaufen. Das Pferd muss schließlich nicht nur vom Charakter her passen sondern die Anforderungen auch mental und körperlich erfüllen können. Wenn der Körperbau im Weg steht wirst du da nicht glücklich. Und ein krankes Pferd kauft man nicht, das hat man. 

Und noch ein Tipp: Finger weg von "Rettungspferden". Da rollen sich mir so oft die Fußnägel hoch weil Leute irgendwelche Pferde retten und dann alles im Chaos endet. Wenn der Verkäufer sowas sagt wie "wenn er bis morgen nicht weg ist kommt er zum Schlachter" dann dreh um und geh wieder. Solche Leute verkaufen dir alles, nur nicht das was sie behaupten. Und wenn der Gaul dann über 500€ kosten soll geht er sowieso nicht zum Abdecker weil die damit herbe Verluste machen würden. Nichts importieren, ein Pferd IMMER Probereiten, mehrmals. Wenn du ins Gelände willst auch im Gelände probereiten, wenn du springen willst, dann spring zur Probe. Nicht dass das "Springpferd" zu Hause panische Angst vor Stangen hat... 

Wichtig sind erstmal korrekt kalkulierte Rechnungen und kein schöngerechne. Wenn man will kostet das Pferd nur 200€ im Monat. Kann sogar funktionieren, nur eben nicht artgerecht. Grob kann man ungelogen sagen es sind 400€ im Monat, plus Zusatzkosten hin und wieder. Leider ist es auch so, dass man das alles nicht planen kann. Die vollen Kosten kennt man erst wenn das Pferd da ist (ich hatte bspw nicht geplant regelmäßig Heucobs kaufen zu müssen...). Wenn du magst schicke ich dir per pn meine Kostenrechnung vom Pferd. 

Ein finanzieller Puffer ist wichtig. Ein paar tausend Euro sind dafür nötig (ich weiß ja nicht wie viel du bisher gespart hast). Wenn was ist wirds mit dem Pferd immer teuer. 

1 1/2 Jahre vorher ist etwas früh ;) Mehr als sparen und sich Höfe in der Umgebung angucken kann man da häufig nicht machen. Denn nur weil ein Stall jetzt eine Box frei hat heißt das nicht, dass er die in 1 1/2 Jahren immer noch hat. Was du aber machen kannst ist gucken wo die Ställe gelegen sind, wie sie geführt werden und was sie kosten. Außerdem kannst du dich den Stallbesitzern vorstellen und denen von deinem geplanten Kauf erzählen und dich ggf mal grob auf eine Warteliste setzen lassen. Ist es dann so weit werden dich die Stallbesitzer bei vielen Anfragen vllt eher auswählen. 

Ansonsten sparen, sparen, sparen ;) Vllt umgucken wer in deiner Umgebung Pferde verkauft, was du für ein Pferd haben willst, welche Hufbearbeiter oder Hufschmiede gut sind, welcher Sattler gute Arbeit leistet usw. 

Antwort
von Kimmay, 28

Ich würde zum Pferdekauf bzw Probereiten immer jemanden mitnehmen, der sich mit Pferden gut auskennt. Eine zweite Meinung ist immer gut und manchmal ist mal selbst einfach zu 'blauäugig' weil man sich so in das Pferd verliebt hat, obwohl es doch nicht zu einem passt.

Gut ist es auch, das Pferd sich von den Besitzer vorreiten zu lassen. So kannst du besser sehen, wie das Pferd läuft und wie das Pferd die ganze Zeit auch überhaupt geritten wurde.

Eine AKU würde ich immer machen! Fände es schon komisch, wenn die Besitzer sowas nicht selbst von sich aus anbieten. Bei uns im Stall muss immer eine AKU gemacht werden. Auch wenn man das Pferd schon länger kennt, kann es Probleme haben, die nicht sofort auffallen.
Ein Beispiel bei uns aus dem Stall: Eine wollte ein Pferd kaufen, sie ist Probegeritten und kam mit ihr super klar. Dann fand eine AKU statt und da kam raus, dass das Pferd irgendwann mal Arthrose bekommen wird, da sie (nicht sichtbare) Probleme in den Vorderbeinen hat. Die Käufer sind abgesprungen. Die Besitzer wollten sie keinesfalls ums Ohr hauen, sie wussten davon einfach selbst nichts, da das Pferd ohne Probleme läuft.
Natürlich kostet eine AKU auch was, aber meiner Meinung nach lohnt es sich definitiv!

Ich bin immer für Offenstall und habe damit nur positive Erfahrungen gemacht. Aber man muss drauf achten, dass einige Ställe es dann nicht mögen, wenn das Pferd mit Eisen beschlagen ist (Kunststoffbeschlag geht meistens). Bei uns ist das zum Glück nicht der Fall. Da würde ich mich vorher auch auf jeden Fall informieren. Ansonsten ist auch eine Paddockbox eine gute Alternative. Aber dann auch nur, wenn das Pferd mit Artgenossen auf die Weide kommt.
Ich würde auch drauf achten, wie das Pferd zur Zeit steht. Kennst es nur Offenstall, kann es sein, dass es nicht glücklich in der Box ist und/oder nicht ausgelastet genug und daher temperamentvoller unterm Sattel ist.

Bevor du dir das Pferd kaufst, würde ich mich auch mal bei den verschiedenen Versicherungen erkundigen. Welche am günstigsten ist und was für dich in Frage kommt (Op-Versicherung? Fremdreiter? Mit Halfter spazieren gehen? etc.)

Bei den ganzen anstehenden Kosten bist du dir hoffentlich im klaren. Wollte nur mal alles wichtige, was man vor dem Pferdekauf beachten muss auflisten - zumindest das, was mir jetzt spontan einfällt.

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 10

Jede Menge Bücher über Haltung, Fütterung, Gesundheit und Biomechanik. Evtl. noch das eine oder andere Buch über TTouch und Bodenarbeit.

Hast ja noch gut Zeit, dich damit zu beschäftigen.

Eine AKU ist essentiell - ohne würde ich nie ein Pferd verkaufen bzw. kaufen. Die 300 bis 500 Euro sind wirklich gut angelegt und geben Sicherheit.

Ich halte Pferde nur noch im Offenstall. Alles ander kommt für mich absolut nicht in Frage.

Pferd niemals alleine Kaufen gehen. Man braucht immer mindestenst 3 Leute. Der Kaufinteressent, der Pferdeexperte, der Vertragsexperte.

Wenn alle 3 sich einig sind, dann lässt man eine AKU machen und wenn die o.B. ist, dann steht nichts mehr im Weg.

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde, 21

Wegen dem Kauf an sich hast 

Du ja jetzt einige Antworten. Ich würde jedem, er ein Pferd kaufen möchte, vorher ein mehrwöchiges Praktikum in einem Reitbetrieb empfehlen. 

Da bekommt man viel mit, was rund um die Haltung zu beachten ist, auch was so alles im Alltag vorkommen kann mit Krankheiten und so weiter.

Ist natürlich nicht zwingend erforderlich - aber sicher eine sinnvolle Sache. 

Antwort
von Jmlf1234, 33

Du musst mit weitaus mehr Kosten als nur die Stallmiete rechnen. Ein Pferd bekommt ja mehrmals im Jahr eine Wurmkur, alle paar Monate der Hufschmied und auch mal der Zahnarzt. Und je empfindlicher dein Pferd ist desto höhere Kosten! Beispielsweise bei einer Kolik....oder wenn das Pferd verletzt ist und der Tierarzt kommen muss! Du musst am besten genau alles durch plant haben, was du wann bezahlen musst und wie viel zum Beispiel der Tierarzt kostet. Außerdem braucht ein richtiges Pferd auch meist mehr als nur Heu und Stroh. Somit musst du dich auch um weiteres, passendes Futter kümmern. Am besten ist natürlich eine Paddockbox oder direkt ein Offenstall, aber eine große Box tuts für die Nacht auch, wenn das Pferd am Tag dann raus kommt! Achte auf jeden Fall darauf, dass das Pferd was du kaufen möchtest gesundheitlich fit ist, sonst erwarten dich schon am Anfang eine Menge an Geld. Andererseits ist es auch toll, ein Pferd zum Beispiel vom Schlachter zu retten, und wieder auf zu päppeln. Zu dem kommt dann natürlich noch ein Sattel, Trense, Halfter etc, also Plane alles gut durch und überlege dann nochmal in Ruhe nach! Viel Glück, ich hoffe natürlich dass du das Ziel erreichst!

Antwort
von Knochenfinger, 29

Hallo,
Also beim Kauf eines Pferdes ist das wichtigste das man sich mit dem Pferd auch richtig versteht, es zu einem passt. Ich habe mein Pferd aus in meinem stall gekauft, habe es davor sicher 10 mal geritten. Wenn möglich würde ich dir das auch so empfehlen. Ankaufsuntersuchung ist halt immer so eine Sache. Ich kannte das Pferd schon 2 Jahre und wusste über den Gesundheitszustand soviel wie der Besitzer.
Wenn du von einem Händler kaufst, wird er die normalerweise auch die Wahrheit sagen.
Außerdem ist es immer Interessant im Voraus einen TA zu haben, und auch dessen Handynummer. Schmied braucht man auch, wobei bei uns 1 Schmied alle Pferde macht und uns immer wöchentlich besucht. Wichtig ist auch dass du denn pass bekommst.

Antwort
von RainbowHorse, 15

warum kommt genügend auslauf NICHT in frage? so etwas ist tierquälerei und ja eine AKU ist sehr von Vorteil

Kommentar von RainbowHorse ,

achso es tut mir sehr leid ich hab mich verlesen😯😕😦😧

Kommentar von RainbowHorse ,

dachte da steht: einfache boxenhaltund aber genügend auslauf kommt für mich nicht in frage

Kommentar von RainbowHorse ,

sorry

Kommentar von RainbowHorse ,

und ich würde iffenstall haltung raten😊

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten