Frage von hsvsshshsus, 38

Impressionismus (Malerei): mehrere Farbschichten?

Hat man im Impressionismus mit einer oder mehreren Farbschichten gemalt?

Antwort
von Noeru, 27

Ich glaube, das war unterschiedlich. Was allerdings bekannt ist, ist, dass bei der impressionistischen Malerei keine Grundierung verwendet wurde, wie das bei anderen Stilen der Fall war. Erst im Impressionismus wurde direkt auf den Bildträger gemalt.

Leider habe ich nicht viel mehr Informationen gefunden, jedoch meine ich, dass es durchaus üblich war, mehrere Farbschichten zu verwenden. Immerhin waren die meisten impressionistischen Werke sehr skizzenhaft, um das Licht rasch einfangen zu können und so ein möglichst lebendiges Werk zu schaffen. 

Bei Monet's Bildern sieht man das teilweise recht gut.

Gruß
Noeru

Kommentar von hsvsshshsus ,

danke kannst du mir sagen ob das bei dem gemälde sonntagsspaziergang der fall wahr

Kommentar von Noeru ,

Meinst Du Carl Spitzweg's "Der Sonntagsspaziergang"? Das war doch Biedermeier?

Kommentar von hsvsshshsus ,

ja spitzweg

Kommentar von Noeru ,

Spitzweg war ein Maler des Biedermeier und der Spätromantik. Und die unterscheiden sich grundlegend vom Impressionismus. 

Die Spätromantik zeichnete sich u.a. dadurch aus, dass die Künstler 
großen Wert sich auf die Verbesserung des künstlerischen Vortrags und der Maltechnik legten. (Informationen zur Maltechnik hier: http://www.kunstwissen.de/fach/f-kuns/b_neu/romantik/01.htm )

Künstler des Biedermeier verschlossen sich dem Fremden, dem Gefährdeten, dem Unsicheren, konzentrieren sich auf das Engumgrenzte, das Häuslich-Heimische.

Ob in diesen beiden Stilen jeweils Farbe mehrfach aufgetragen wurde konnte ich nicht in Erfahrung bringen. Ich nehme mal an ja, und auch eine Grundierung wurde verwendet (?), aber die Romantik und der Biedermeier sind in ihrer künstlerischen Ausrichtung viel detaillierter als der Impressionismus, wodurch ich sagen würde, dass es bei letzterem viel mehr um Farbüberlagerungen ging als bei den anderen beiden. Beziehungsweise, sie wurden bewusst in den Vordergrund gestellt, wobei bei der Romantik und Biedermeier die Perfektion der Maltechnik eher im Vordergrund stand (jetzt von ihrem eigentlichen Inhalten wie Religion, Heimat etc. abgesehen).

Noeru

Kommentar von hsvsshshsus ,

danke echt. ahbe nähmlich heute ne prüfung geschrieben.. verwendet er die luft und zentralperspektive auch in dem bild

Kommentar von Noeru ,

Puh, in gewisser Weise schon, würde ich sagen. Er lenkt den Blick durch das fallen des Rocks auf die Frau in der Mitte. Ob das nun aber eine 'echte' Zentralperspektive ist.. glaube ich nicht. Eine Zentralperspektive zeichnet sich ja dadurch aus, dass sich alle Linien, die einen oder mehrere Fluchtpunkte durchqueren, an einem Punkt - nämlich der Mitte des Bildes - treffen. So wird dieser Teil des Bildes - wenn auch nicht ganz offensichtlich - in den Vordergrund des Bildes gerückt. 

Das folgende Bild ist ein sehr offensichtliches Beispiel für eine Zentralperspektive. 

http://wortwuchs.net/wp-content/uploads/2015/07/zentralperspektive-malerei.png

Du kannst ja mal versuchen alle 'Linien' im Bild des Sonntagsspazierganges zu verlängern und schau, wo und ob sie sich treffen.

Noeru

Kommentar von hsvsshshsus ,

echt gut erklärt aber das bild ist schon eine dynamische komposition?

Kommentar von rotmarder ,

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community