Frage von vilsa18, 27

Importunternehmen. Wie komme ich an Geschäftskunden?

Hallo liebe Community,

ich bin dabei ein Importunternehmen zu gründen (Planungsphase - keine Panik). Habe die richtigen Lieferanten und Produkte. Ungeachtet dessen, habt ihr eine Idee, wie man an Geschäftskunden kommt? Gibt es Portale oder Foren? Oder muss man den konventionellen Weg gehen mit an die Tür klopfen und sich vorstellen etc.? Eventuell Handelsvertreter einstellen, da die Profis in dem Gebiet sein sollten?

Danke

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Dirk-D. Hansmann, Unternehmensberater, 13
Habe die richtigen Lieferanten und Produkte.

Das ist jetzt wirklich nicht so schwierig. Schließlich freuen wir uns alle, wenn potentielle Kunden sich melden.

wie man an Geschäftskunden kommt?

Hier liegt für alle das Problem. Ob private oder geschäftliche Kunden. Dabei ist die Zielgruppe viel zu unspezifisch. Damit erreicht man auch niemanden.

Eine Zielgruppendefinition beschreibt den Kunden von seiner Meinung über Produkte und deren Entwicklung, über Alter und Branche, bis zu den Umgangsformen.

Wobei es natürlich klüger ist, dass man sich mit den Produkten und für wen sie geeignet sind hinsetzt und überlegt, wer diese selber einsetzt oder wer diese im Vertrieb hat.

Eventuell Handelsvertreter einstellen, da die Profis in dem Gebiet sein sollten?

Da kommt der Verdacht hoch, dass Du selber ein Seiteneinsteiger bist. An dieser Stelle wird es ganz haarig. Sowohl im Verkauf, wie auch im Finden von geeigneten Handelsvertretern.

Gibt es Portale oder Foren?

Das ist noch das kleinste Problem. Denke mal über Xing oder LinkedIn nach. Dort sind in der Hauptsache die sogenannten Entscheider zu finden. Allerdings bringt es dort - wie auch im realen Leben nichts, wenn man mit der Tür ins Haus fällt. Nicht nur weil es nervt, sondern weil es oft genug vor kommt. Andere können sich wieder gar nicht normal verhalten, weil sie eben dauernd darauf warten ihr eigenes Produkt zu verkaufen und Deines gar nicht kaufen könnten. Entweder weil es für sie nicht sinnvoll oder nicht bezahlbar ist.

Ein globaler Tipp, der fast immer stimmt: Wer sich selbständig machen will, der muss auf seinem Gebiet (dem Kerngeschäft) wirklich mehr drauf haben als seine Kunden. Wer dann an Profis verkaufen will, der hat es schon nicht mehr mit interessierten Laien zu tun, sondern steht auf einer ganz anderen Leiter.

Wobei es dann schon einen Unterschied macht, was der andere beim Verkäufer an Hintergrund erwartet und was er dann auch noch hören will. Man braucht also eine Menge Erfahrungen in einem Bereich. Am Besten ist immer, wenn man als Verkäufer aus einer Branche und genau aus der Handelsebene kommt. Dann kennt man nämlich die ganzen Regeln. Oder sollte sie mindestens kennen.

Dir hier aussichtsreiche Tipps zu geben, dass ist so gut wie ausgeschlossen. Dafür fehlen zu viele Informationen. Allerdings möchte ich Dir abraten - auch nach einem selbst erarbeiteten Businessplan - zu gründen. In Fällen wie Deinem ist eine professionelle Unterstützung bei der Businessplanerstellung und auch Begleitung in der Tätigkeit überhaupt nur erfolgversprechend. 95% aller Gründungen gehen in der Gründungsphase kaputt. 100% meinen aber, sie seien die Richtigen, hätten die notwendigen Informationen und das Produkt selber erledigt den Rest. Nur die ganz wenigen % haben damit die richtige Einschätzung getroffen.

Ein weiterer Fehler in der Einschätzung liegt oft im Kapitalverbrauch. Die meisten Gründungen verlieren zwischen 5.000 und 15.000 Euro. In der Regel nicht ein Frage der Branche, sondern der Dauer des Suchens nach Erfolg. Das Risiko kann man problemlos minimieren. Sollten eigentlich alle KollegInnen von mir können, auch wenn die Praxis was anderes beweist. Wenn man dann noch das oft vergeblich investierte Geld zur richtigen Zeit einsetzt, was eigentlich auch erarbeitet werden kann, dann stehen auf einmal die Chancen ganz gut, dass man den Sprung in die 5% schafft.

Unter dem Strich kann aber auch noch etwas passieren, dass man durch professionelle Beratung mitbekommt: Da habe ich mir was falsches vorgestellt. Wenn ich aber dieses oder jenes an meiner Idee verändere, dann wird das was.

Wenn Du näheres wissen willst, einfach melden.

Kommentar von vilsa18 ,

Vielen Dank für diese sehr durchleuchtete Antwort. Sie haben eine Nachricht von mir, um weitere Details zu besprechen. 

Kommentar von Dirk-D. Hansmann ,

Bin jetzt erst einmal außer Haus, auch ich muss manchmal Geld verdienen ;-) und melde mich dann. Schon einmal Danke für das Kompliment.

Antwort
von technikexperte, 27

Für eine umfängliche Aquise würde ich Dir die Werbung per Einwurfflyer empfehlen. Auf dieser Broschüre stellst Du die Firma vor und machst Angebote. Je mehr, desto besser für einen erfolgreichen Einstieg. Vielleicht solltest Du ein Logo entwickeln, was sich bei potenziellen Kunden einprägt. Nur als Startempfehlung.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

ich denke mal, das Flyer bei den meisten Geschäftskuden in der Ablage P (=Papierkorb) landen.

Entweder persönlich das / die Produkte vorstellen oder es wird nix

Kommentar von technikexperte ,

Das Risiko muß man in Kauf nehmen. Meine persönliche Erfahrung.

Kommentar von Dirk-D. Hansmann ,

Es geht nicht darum ein Risiko in Kauf zu nehmen. Es geht darum ein Produkt so an den Kunden zu bringen, dass es dort ankommt. Je nach dem, was verkauft werden soll, kann man dann auch das Werbemedium bzw. besser die Werbemedien in eine sinnvolle Verbindung zum Kunden bringen. Grundsätzlich sind Flyer mit einer Respondequote von 0,2 bis 0,6% nicht der allgemeine goldene Weg. Und bei Geschäftskunden dürfte der Erfolg noch kleiner sein.

Kommentar von technikexperte ,

Das will ich gar nicht abstreiten, alle Möglichkeiten sollen ja ausgeschöpft werden. Das konkrete Verkaufsprodukt ist den Kommentierenden ja nicht bekannt, um exakter sein zu können.

Kommentar von vilsa18 ,

Ich teile das Produkt / die Produkte ungern öffentlich mit. Es geht dabei nicht um Geheimniskrämerei, jedoch mehr um einen Selbstschutz vor all den "fundierten" Expertenmeinungen. 

Meine Frage bezieht sich in erster Linie auf Portale wie "wer-liefert-was", aber mich öffentlich an den Pranger stellen und immer wieder diese Floskeln zu lesen á la "Markt ist übersättigt", "keine Chance für Neueinsteiger" etc. das versuche ich zu vermeiden. Bin jedoch sehr dankbar für eure Ratschläge. 

Antwort
von tryanswer, 25

Du kannst dich bei www.wlw.de eintragen. Um das Klinkenputzen wirst du jedoch nicht herumkommen, je nachdem, was du Importierst wäre auch eine entsprechende Messepräsenz überlegenswert.

Antwort
von NickgF, 17

Wie komme ich an Geschäftskunden ?

Das kann man pauschal schlecht beantworten.

Was gedenkst du denn zu importieren (bspw. Elektronik, Lebensmittel, Spielwaren, Bekleidung,...) ??

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community