Frage von pipepipepip, 140

Impfgegner oder Befürworter?

Guten Morgen zusammen, da ich mit meiner Freundin öfters hitzige Diskussionen zum Thema Impfen führe, würde mich mal interessieren ob ihr Impfgegner oder Befürworter seid. Mit Begründung wäre schön! Ach ja, ich selber bin ganz klar Befürworter :)

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Gimpelchen, 23

Heute steht es mal wieder in der Zeitung: 

Deutschland wird Masern nicht los. Robert-Koch-Institut warnt vor Impflücken in der Bevölkerung. Eine 6 jährige ist in der letzten Woche an den Spätfolgen einer Masernerkrankung verstorben.

Und Deutschland kommt, als eines der wenigen westeuropäischen Ländern, in seinem Kampf gegen Masern einfach nicht voran.

Impfgegener....macht Euch mal Gedanken.

Antwort
von Herb3472, 48

Wie überall gibt es nicht nur schwarz und weiß, sondern viele Schattierungen dazwischen.

Es ist sicherlich zweckmäßig, gegen manche Erkrankungen wie Diphterie, Tetanus oder auch Zeckenenzephalie vorbeugend zu impfen. Die Pockenimpfung ist schon vor Jahrzehnten aus der Mode gekommen, es ist zu hoffen, dass das nicht irgend wann einmal zu einer Epidemie führt.

Mit Grippeimpfungen habe ich selbst nichts am Hut, weil es sich bei den häufig auftretenden grippalen Infekten zumeist nicht um "echte" Gripperkrankungen handelt, sondern um Infekte, gegen die auch eine Impfung nichts helfen würde.

Antwort
von Belladonna1971, 66

Mir gefällt die Formulierung nicht. Sie klingt nach schwarz / weiß Denken.

Mir ist es wichtig, dass es eine freie Wahl gibt und ich nicht zu Mehrfachimpfungen genötigt werde. Es gibt halt im Einzelfall zu berücksichtigende Situationen, die für den einzelnen Menschen durchaus verständlich, nachvollziehbar oder medizinisch begründet sind.

Antwort
von xXPredator, 18

Hey,

Ich bin klarer Impfgegner! Aus dem Grund, da mein Bruder DANK einer so tollen "Impfung" gestorben ist.

So viel zu Impfungen sind gut... . Wenn man weiß welche Inhaltsstoffe alles in Impfungen enthalten sind, wird einem schlecht.

Und falls das Argument aufkommen sollte wieso es früher so viele Krankheiten (Pest, etc...) gab und heutzutage kaum mehr welche. Früher waren die meisten Menschen nicht wirklich hygienisch. Deswegen haben sich solche Krankheiten sehr schnell ausbreiten können.

Kommentar von pipepipepip ,

,,Dank einer Impfung". Kannst du das genauer definieren? Impfreaktion? Welcher Impfstoff war das?

Kommentar von xXPredator ,

Ja dank einer Impfung. Er wurde gegen Masern und Röteln geimpft und circa 6 Monate später wurde bei ihm ein Glioblastom Stufe IV diagnostiziert. Er hat alles mitgemacht, Bestrahlung, Chemotherapie, das volle Programm. Drei Jahre später hat er den Kampf gegen den Krebs endgültig verloren.

Kommentar von pipepipepip ,

Das tut mir leid, aber dennoch: Wer sagt dass er den Tumor nicht schon davor hatte?

Kommentar von xXPredator ,

Er wurde 2 Wochen davor geröntgt bzw. war in einem CT

Kommentar von Spezialmann ,

Ja dank einer Impfung. Er wurde gegen Masern und Röteln geimpft und circa 6 Monate später wurde bei ihm ein Glioblastom Stufe IV diagnostiziert.

Die Behauptung, dass eine Impfung einen Hirntumor verursacht, finde ich recht abenteuerlich. Ein zeitlicher Zusammenhang, der zwischen zwei Ereignissen besteht - oder den man vielleicht auch nur konstruiert - bedeutet noch lange nicht, dass es auch einen kausalen Zusammenhang gibt. Und für einen kausalen Zusammenhang zwischen einer Impfung und einem Hirntumor gibt es nicht den kleinsten Beleg.

Kommentar von xXPredator ,

Das stimmt! Ich hab weder einen Beweis noch einen Beleg dafür. Vor der Impfung war er jedoch Top Fit und wenn du mir jetzt noch erklären kannst durch was er sonst eine der schlimmsten wenn nicht sogar schlimmsten Krebsarten bekommen hat bekommst du eine Auszeichnung von mir. Außerdem waren meine Eltern und ich auf einem Impfvortrag (war nicht eine total Impfgegnerin; eher Impfkritikerin). Die hat auf ihrem Vortrag erwähnt das es bei der erwähnten Impfung circa nach einem halben Jahr zu dieser Erkrankung kommen kann. Also entweder die Frau hatte Ahnung oder konnte hellsehen. PS: Die Frau in dem Vortrag kannte meinem Bruder nicht, da er da schon längst verstorben war. Sie wusste also nichts von ihm oder seiner Erkrankung.

Kommentar von Spezialmann ,

Vor der Impfung war er jedoch Top Fit und wenn du mir jetzt noch erklären kannst durch was er sonst eine der schlimmsten wenn nicht sogar schlimmsten Krebsarten bekommen hat bekommst du eine Auszeichnung von mir.

Das kann ich nicht, und das kann auch kein anderer. Allerdings gibt es keinerlei Belege dafür, dass Impfungen Krebs auslösen - weder Glioblastome noch andere Krebsarten. Daher halte ich die Behauptung, die Impfung sei der Auslöser dafür, für abenteuerlich und unhaltbar.

Nochmal: Aus einem zeitlichen Zusammenhang zweier Ereignisse zu schließen, dass diese auch einen ursächlichen Zusammenhang haben, ist falsch.

Impfgegner machen Impfungen für eine Menge Krankheiten verantwortlich, ohne auch nur den geringsten Beleg dafür zu haben. Es handelt sich um haltlose Behauptungen. Von daher konnte die Dame weder hellsehen, noch hatte sie Ahnung. Sie muss einfach nur genug Krankheiten aufzählen, dann ist schon ein Treffer dabei. Es ist viel einfacher, einen vermeintlich "Schuldigen" für seine Krankheit ausgemacht zu haben, als nicht zu wissen, woher es kommt. Daher fallen solche Behauptungen oft auf fruchtbaren Boden.

Antwort
von Spezialmann, 28

Impfungen sind neben Antibiotika eine der größten medizinischen Errungenschaften. Wer daran zweifelt, soll sich mal die Videos anschauen mit an Kinderlähmung erkrankten Kindern, mit an Keuchhusten erkrankten Säuglingen, die beim Husten blau anlaufen und fast (oder eben auch leider tatsächlich) ersticken, von Kindern, die nach einer Masernerkrankung an einer Gehirnentzündung erkranken usw.

Antwort
von implying, 68

jeder vernünftige mensch sollte befürworter sein...

wer sein kind nicht impft gefährdet nicht nur dessen gesundheit, sondern auch die von anderen kindern oder menschen, die nicht oder noch nicht geimpft werden können.

ausgenommen grippe-impfungen.. sowas find ich quatsch. aber masern und co muss einfach sein.

Kommentar von BigDreams007 ,

"Jeder vernünftige Mensch sollte Befürworter sein" - das sehe ich anders. Jeder vernünftige Mensch sollte abwegen was das Beste für sein Kind ist und ggf. ältere Impfreaktionen mit einbedenken. ABER einfach zu sagen "alles auser Grippe MUSS geimpft werden" finde ich nicht richtig......

Kommentar von macqueline ,

Du findest die Grippe Impfung Quatsch. Offenbar hast du noch nie die richtige Grippe gehabt und kennst auch niemanden, der das mal gehabt hat. Ich habe die richtige Grippe gehabt und war weder vorher noch nachher je so krank, deshalb versäume ich diese Impfung nie.

Kommentar von Spezialmann ,

"Jeder vernünftige Mensch sollte Befürworter sein" - das sehe ich anders. Jeder vernünftige Mensch sollte abwegen was das Beste für sein Kind ist und ggf. ältere Impfreaktionen mit einbedenken.

Doch. Jeder, der das Für und Wider von Impfungen abwägt muss zu dem Schluss kommen, dass Impfungen sinnvoll und nützlich sind. Die Vorteile von Impfungen übertreffen bei Weitem die Nachteile. "Impfreaktionen" sind in der Regel Rötungen und Schwellungen an der Einstichstelle, darüber hinausgehende Komplikationen sind selten - deutlich seltener als ernsthafte Schäden, die man durch die Krankheiten erleidet, gegen die geimpft wird.

Dazu ist eine Impfung eben nicht nur eine Entscheidung für sich bzw. das eigene Kind. Wer so denkt, verhält sich egoistisch. Es gibt Menschen, die nicht geimpft werden können - z.B. Neugeborene, Ältere - oder Menschen, bei denen die Impfungen aus welchem Grund auch immer nicht anschlagen, profitieren von der "Herdenimmunität" - aber auch nur dann, wenn die Impfquote hoch genug ist.

Antwort
von Fenicess, 57

OKay also ich hasse Impfungen, weil mein Arm danach immer 3 Tage unbrauchbar ist. Ich bin ein Befürworter solange es notwendige Impfungen sind die man als Grundaufbau haben sollte, aber sobald etwas nicht all zu wichtig ist bin ich ein Gegner. Das sind immerhin auch Fremdstoffe im Körper.

Kommentar von Gimpelchen ,

Wechsel mal den Arzt,der dir die Spritze so ungeschickt setzt! 

Kommentar von Fenicess ,

haha is bei allen ärzten bei mir so^^

Antwort
von FLUPSCHI, 49

Ich bin ein Gegener des Impfens weil das für den Körper nie gesund sein kann

Früher gabs auch keine Impfungen und die alten Leute leben heute noch das ist finde ich nur reine Panik mache gegen über des Volkes und Geld mache des Staates weil jede Impfung bringt Geld in die Kassen

Man sollte immer auf seinen Körper hören wenn der dir sagt dir gehts schlecht dann gehts dir wirklich schlecht

Kommentar von macqueline ,

Von welchen alten Leuten  schreibst du, für die es früher keine Impfungen gab? Ich bezeichne mich mit Fug als alt mit 78 Jahren, und bin von Kindheit auf voll durchgeimpft. 

Mit deinem letzten Absatz stimme ich allerdings voll überein. Man sollte viel mehr auf seinen Körper hören, nicht nur achten.

Kommentar von Spezialmann ,

Ich bin ein Gegener des Impfens weil das für den Körper nie gesund sein kann

Impfstoffe sind Medikamente, und wie alle Medikamente haben sie Nebenwirkungen. Die gehen aber selten über eine Schwellung und Rötung an der Einstichstelle hinaus. Dafür wird dein Immunsystem aber für den Kampf gegen die Krankheitserreger fit gemacht. Was ist daran ungesund?

Antwort
von questionAntwort, 65

Es sind zwar richtig ingesunde Schwermetalle drin, aber die wichtigen Sachen sollte man unbedingt machen. Ich hab mich sogar gegen Grippe impfen lassen, aber nur, weil ich es mir dieses Jahr nicht leisten kann, richtig krank zu werden. Und wenn sih niemand impfen lassen würde, könnten sich einige gefährliche Infektionskrankheiten total schnell ausbreiten, sber so lange es nur so ein paar wenige sind, die sich nicht impfen lassen, ists nicht schlimm.

Kommentar von Spezialmann ,

Es sind zwar richtig ingesunde Schwermetalle drin

Das wird von dem Impfgegnern gerne behauptet - und wie man sieht, ist die Behauptung auch zu Impfbefürwortern vorgedrungen -, es ist aber falsch.

Es gibt ein Salz einer Quecksilberverbindung - Thiomersal -, welches zur Konservierung in Impfstoffen enthalten ist bzw. war. Ein Quecksilbersalz ist aber etwas anderes als Quecksilber, es gibt keine Belege dafür, dass Thiomersal in der Dosis, in der es in Impfstoffen verwendet wird, schädlich ist, und letztlich ist es nur noch in einigen wenigen Impfstoffen enthalten. Nämlich in denen, die mit einer Spritze aus einer Durchstechflasche entnommen werden. Die gebräuchlichen Einzeldosis-Impfstoffe enthalten kein Thiomersal mehr.

Kommentar von questionAntwort ,

Es gibt noch andere Adjuvantien zb. Aluminiumsalze, die nicht nur als konservierungsstofffe dienen, sonder va. beigefügt werden, um die Immunantwort auf den Erreger zu erhöhen (zb. Bei tetanus impfungen)
Klar, es gibt immer tolerierbare Mengen von irgendwelchen ungesunden Stoffen, es gibt auch Grenzwerte für Luftverschmutzung oder Antibiotika in fleisch, aber letztendlich ist es auch in kleinen Mengen ungesund.
Diese Mengen kann man aber wohl tolerieren für den Schutz, den Impfungen bieten, bzw das ist jedem seine Sache. Vor allem weil wir ja nicht sicher sind wie sehr impfungen den jetzt wirklich schaden.

Kommentar von Spezialmann ,

Aluminiumsalze dienen wie du bereits geschrieben hast als Wirkungsverstärker. Ohne diese müsste man häufiger und in kürzeren Abständen geimpft werden.

Aluminiumhydroxid ist nicht per se ein "ungesunder Stoff". Wie bei allem kommt es auch hier auf die Dosis an (Grüße an den ollen Paracelsus). Und in den Mengen, in denen es in Impfstoffen enthalten ist, ist es ungefährlich. Es ist lediglich ein Grund für die bekannte Rötung und Schwellung an der Einstichstelle.

bzw das ist jedem seine Sache

Nein, ist es nicht, Stichwort "Herdenimmunität". Man impft nicht nur für sich, sondern auch für diejenigen, die aus Gründen nicht geimpft werden können (z.B. Neugeborene) oder nicht auf Impfungen ansprechen.

Vor allem weil wir ja nicht sicher sind wie sehr impfungen den jetzt wirklich schaden.

Doch, das wissen wir. Es gibt bedauerliche Einzelfälle, bei denen Impfungen schwere Schäden verursacht haben, die sind aber geradezu verschwindend gering im Vergleich zu den geimpften Personen.

https://vice-images.vice.com/images/content-images/2015/02/05/wir-haben-dumme-ar...*:*&output-quality=75

Kommentar von questionAntwort ,

Ich würde es so ausdrücken: schwermetalle sind ein giftiger stoff für den menschlichen organismus, vor allem in größeren mengen. es gibt auch studien, die Alzheimer z.t. auf Aluminiumablagerungen im Gehirn zurückführen, die vermutlich nicht nur durch zb in aluminumfolie verpackte nahrung, sondern auch impfungen in den körper gelangt sein können. An die Menschen, die an Impfungen direkt sterben oder erblinden etc habe ich jetzt gar nicht gedacht.
Alles hat zwei seiten und genauso hat das Impfen eine positive und eine negative. Nur die positiven Aspekte überwiegen für die meisten Menschen wohl deutlich.

Kommentar von Spezialmann ,

Ich würde es so ausdrücken: schwermetalle sind ein giftiger stoff für den menschlichen organismus, vor allem in größeren mengen.

Nochmal: Welche Schwermetalle im Zusammenhang mit Impfungen meinst du?

An die Menschen, die an Impfungen direkt sterben oder erblinden etc habe ich jetzt gar nicht gedacht.

Menschen, die direkt an Impfungen sterben? Wo hast du diesen Unfug denn her? Und erblinden? Also, dafür hätte ich gerne mal eine Quelle.

Es gibt Menschen, die nach einer Impfung sterben. Genauso gibt es auch Menschen, die sterben, nachdem sie ein Glas Wasser getrunken haben. Die meisten Menschen, die sterben, haben am Tag ihres Ablebens ein Glas Wasser getrunken. Und nun? Wasser ist eine teuflische Angelegenheit, oder?

Nur weil ein Ereignis (irgendwann) NACH einem anderen Ereignis eintritt, heißt das noch lange nicht, dass das 2. Ereignis WEGEN des 1.Ereignisses eintritt. Ein zeitlicher Zusammenhang bedeutet  nicht, dass es auch einen kausalen Zusammenhang gibt. Leider "vergessen" das die Impfgegner und führen alles, was nach einer Impfung passiert - und sei es zeitlich auch nooch so weit entfernt - auf die Impfung zurück. Belege dafür, dass etwas nicht nur nach, sondern auch wegen einer Impfung passiert, können sie aber nicht liefern.

Kommentar von questionAntwort ,

Du bist ja völlig abgedreht.... natürlich gibt es fälle bei denen Menschen direkt wegen einer Impfung sterben, weißt du, das ist das gleiche wie bei sehr selten Nebenwirkung bei anderen Medikamenten, und es gibt wirklich Leute, die wegen einem Schmerzmittel erblinden können - nachweißbar. Nur es ist sehr selten.
Wenn du unbedingt noch Schwermetalle wissen möchtest... Aluminium, Phenol, Äthylquecksilber aber natürlich immer unter der toxologischen Grenze also np für dich.

Kommentar von Spezialmann ,

Du bist ja völlig abgedreht.... natürlich gibt es fälle bei denen
Menschen direkt wegen einer Impfung sterben,

Dann bring doch mal einen Beleg dafür... Achso, danach hatte ich ja schon gefragt. Ich nehme daher mal an, dass du keine hast und irgendetwas nachplapperst, was du irgendwo (Kopp, Zentrum der Gesundheit etc?) gelesen hast.

Wenn du unbedingt noch Schwermetalle wissen möchtest... Aluminium, Phenol, Äthylquecksilber

Aluminium ist kein Schwermetall, aber immerhin ein Metall, da liegst du nicht sooo weit daneben. Aber auch Aluminium ist in Impfstoffen nicht enthalten, sondern ein Aluminiumsalz. Ein ziemlicher Unterschied.

Phenol ist nicht nur kein Schwermetall, es ist überhaupt kein Metall.

Zu Quecksilber bzw. Thiomersal habe ich bereits was geschrieben, das ist in fast allen Impfstoffen gar nicht mehr vorhanden.

Irgendwie schreibst du ziemlichen Unsinn.

Kommentar von questionAntwort ,

Natürlich sind es keine Schwermetalle, - ich habe den Satz anders beendet als ich zuerst wollte - aber Aluminiumsalze sind Verbindungen, die sich im Blut auflösen sodass du dann am Ende pures Aluminium in den Adern hast.... aber geringe Mengen natürlich.
http://www.bmgf.gv.at/cms/home/attachments/1/5/5/CH1100/CMS1386342769315/impfung... ich bin für Impfungen, aber man kann nach einer Minute suchen solche Ergebnisse finden: Krampfanfälle und Kollaps bespielsweise. Wenn man länger recherchiert, finden sich sicher noch mehr Beispiele - Warum hast du diese Negativbeispiele eigentlich nicht gefunden? Hat da vielleicht jemand Scheuklappen auf? Ich denke, es ist immer wichtig, dass man beide Seiten von etwas betrachtet, auch wenn es einfacher ist, einfach nur in "das gut" und "das schlecht" zu unterteilen.
Phenol ist nur noch in wenigen Impfstoffen enthalten.
"Pneumokokkenimpfstoff Pneumovax 23 ist mit Phenol konserviert" ~ Ökotest. Ist laut der Wensite aber, wie du sagst, einer von wenigen Impfstoffen, die Phenol beinhalten.

Kommentar von Spezialmann ,

Krampfanfälle und Kollaps bespielsweise

Immerhin redest du nicht mehr von "Todesfällen direkt durch Impfungen". Ein (kleiner) Fortschritt. 

Krampfanfälle und Kollaps sind in der Tat mögliche Nebenwirkungen, z.B. kann es zu einem allergisch-anaphylaktischen Schock kommen. Das ist aber extrem selten, außerdem muss jeder, der eine Impfung vornimmt, darauf vorbereitet sein.

Wenn man länger recherchiert, finden sich sicher noch mehr Beispiele

Sicherlich. Aber man findet keine "Todesfälle direkt durch Impfungen". Außer natürlich, man sucht auf den hinlänglich bekannten Impfgegnerseiten, die beleglos alles mögliche behaupten.Besonders "groß" sind sie daran, aus zwei zeitlich zusammenhängenden Ereignissen (und mag der Abstand noch so groß sein) einen ursächlichen Zusammenhang zu konstruieren.

Warum hast du diese Negativbeispiele eigentlich nicht gefunden? Hat da vielleicht jemand Scheuklappen auf?

Ich habe bereits weiter oben geschrieben, dass Impfungen wie andere Medikamente auch selbstverständlich unerwünschte Nebenwirkungen haben können, die aber selten über Schwellungen und Rötungen hinausgehen. Diese Aussage impliziert, dass es in einigen wenigen Fällen auch zu heftigeren Nebenwirkungen kommen kann.

Das Thema, um das es sich hier aber dreht, sind deine behaupteten "Todesfälle direkt durch Impfungen", und die gibt es nicht. Da braucht es keine Scheuklappen, um die nicht zu sehen.

Ich denke, es ist immer wichtig, dass man beide Seiten von etwas betrachtet, auch wenn es einfacher ist, einfach nur in "das gut" und "das schlecht" zu unterteilen.


Davon bin ich überzeugt. Dazu gehört, dass man sich die Argumente beider Seiten anhört und auf Stichhaltigkeit überprüft. Und mit dem Thema "Impfungen" habe ich mich intensiv beschäftigt, dazu gehört - wie bereits erwähnt - sich die Argumente der Impfgegner anzuhören und sie zu überprüfen. Und dabei kommt heraus, dass es sich überwiegend - fast ausschließlich - um haltlose, unbelegte Behauptungen handelt.

Kommentar von questionAntwort ,

Nur als kleine letzte Bemerkung, es gibt sicher WENIGE Menschen, die an solchen (allergischen) Schocks sterben, aber wie gesagt, wenige. Nein, ich such dafür jetzt keinen Beleg nur für dich. Ich glaube dir, dass es keine Menschen gibt, die an einem Schock nach einer Impfung (wegen einer Impfung) gestorben sind, wenn du mir einen Gegenbeweis lieferst. Kannst du sicher nicht.
Aber schön, dass wir nach 10 Kommentaren sehen, dass wir so ziemlich die gleiche Meinung hatten, von Anfang an.
Übrigens, I'm not stupid, ich weiß, dass Seiten wie Impfgegner oder wie die heißen nicht zu trauen ist. Die Quelle oben ist deswegen auch von einem Staatsministerium.

Antwort
von kornell, 26

in jedem Fall Impfen.

Nur an die Grippeimfung zweifle ich, in diesem Jahr war ich danach 2 Wochen krank.

Antwort
von BigDreams007, 49

So ein "Mittelding"....

Es gibt einige Impfungen die sind ein Muss darüber braucht man gar nicht reden!

Allerdings gibt es auch einige Impfungen die ich meinen Kindern nicht verabreichen lasse......

Impfen ist WICHTIG - kein Frage!

ABER....sein Kind einfach mal gegen "alles" impfen zu lassen was so üblich ist finde ich auch nicht richtig.

Meine Tochter war aufgrund einer Impfreaktion (MMR) 3 Wochen (!!) im KH gelegen!

Also wie gesagt man sollte offen an das Thema rangehen und nicht mit so einem schwarz weiß Denken sturr entweder alles oder gar nichts impfen lassen.

Antwort
von Gimpelchen, 62

Klare Befürworterin!

Eigenschutz/Verbreitung verhindern/ zum Schutz der Mitmenschen/Thema:Einwanderung!!/ Eindämmung von Epidemie.

Antwort
von o0bellaAnna0o, 47

Ich finde Impfungen sinnvoll und bin froh, dass es sie gibt. Immerhin schnalle ich mich ja auch beim Autofahren an oder sichere mich beim Klettern. Eine Impfung ist meiner Meinung nach das gleiche: Ohne großen Aufwand Risiken minimieren. 

Antwort
von Nashota, 48

Pro Impfung. Sie dienen der Gesundheit.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community