Frage von Floridaexpert, 31

Imperfait oder passe Compose bei Erzählung?

Liebe Community!

Ich habe morgen eine Arbeit in französich zu fragen. U.a. einen Brief in dem ich über irgendwas erzähle. Soll ich die Geschehnisse im Imperfait oder passe compose schreiben. Danke schon im Vorraus.

Mfg Floridaexpert

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ymarc, Community-Experte für franzoesisch, 31

Les deux ! selon l'aspect du temps en question !

Grob erklärt : 

Imparfait = Kulisse(n) wie beim Theater, bei Filmen 
= Was war da? / Was sah man da? 

Passé composé : die Handlungen in diesen Kulissen 
= Was geschah dann? 

Site qui explique la différence entre l'imparfait et le passé composé, un vrai casse-tête pour les apprenants.

www.lepointdufle.net


 

 

Kommentar von ymarc ,

Un exemple de "Erzählung" :

1. Vendredi matin, des policiers sont arrivés (arriver) dans le cinéma. 
2. Ils avaient (avoir) des valises avec beaucoup d'instruments spéciaux. 
3. Ils ont mis (mettre) des gants et ils ont commencé (commencer) à regarder partout pour voir s'il y avait (y avoir) des indices. 
4. On pouvait (pouvoir) imaginer la présence de plusieurs personnes, mais elles devaient toutes porter des gants, car il n'y avait pas (ne pas y avoir) d'empreintes et toujours pas de témoins. 
5. Les policiers n'ont pas trouvé (ne pas trouver) d'indices. 
6.A un moment donné, un policier est venu (venir) voir le commissaire et lui a dit (lui dire) : <Eh bien, nous n'avons pas trouvé (ne pas trouver) grand-chose, mais regardez, nous avons trouvé (trouver) un bouton noir qui était (être) près de la porte de derrière et aussi deux jetons de scrabble qui étaient sous un fauteuil. 
Imparfait = Beschreibung, Zustand, nicht abgeschlossen = Was war da? 
wie beim Theater oder bei einem Film = die Kulissen 
Passé composé = Handlung, abgeschlossen = Was ist dann passiert? 
wie beim Theater oder bei einem Film = die Handlung 
Regeln aus den Grammatikbüchern: 
Das Imparfait bezeichnet nicht abgeschlossene, unbegrenzt verlaufende, sich unbegrenzt wiederholende Handlungen oder Geschehnisse sowie nicht begrenzte, schon bestehende Zustände. 
Es antwortet meist auf die Frage: Was war (schon) ? 
Das Imparfait ist in der Erzählung das Tempus des Hintergrunds, der Nebenhandlungen, der Begleitumstände. Es schildert, veranschaulicht und dient zu Beschreibungen und Betrachtungen. 
Das Passé composé bezeichnet abgeschlossene Vorgänge und Handlungen, die in die Gegenwart hinreichen, für die Gegenwart noch von Bedeutung sind. 
Das Passé composé wird oft statt des literarischen Passé simple gebraucht : Es hebt dann eine Handlung ab von seinem (im Imparfait dargestellten) Hintergrund. 
Es antwortet meist auf die Frage : Was ist dann geschehen ?

Kommentar von ymarc ,

Aors merci bien pour l'étoile !

Expertenantwort
von Bswss, Community-Experte für Schule, 28

BEIDE Zeitformen können in einer Erzählung vorkommen - abhängig vom Kontext. Wann welches Tempus verwendet wird, kannst Du in jeder Grammatik nachlesen.  Auch hier z.B.:

http://www.grammatiken.de/franzoesische-grammatik/

Passé composé aber dürfte weitaus häufiger vorkommen als das imparfait. 

In älteren Erzählungen, Romanen usw wird aber meist das passé simple verwendet - eine Zeitform, die Ihr aber höchstwahrscheinlich gar nicht lernt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community