Frage von Renata335, 34

Immobilien als Vermögensbildung?

Hallo Community!

Kennt sich hier jemand mit Immobilien zur Vermögensbildung aus? Würde mir zwecks Vorsorge gerne ein Notfallvermögen zurechtlegen und habe da an eine Investition in Immobilien gedacht. Im Internet habe ich bisher nur ziemlich allgemeine Informationen wie diese hier: http://www.vorsorge.net/immobilien/ gefunden.

Jetzt wollte ich nachfragen ob sich damit jemand auskennt und mir mehr darüber erzählen könnte.

liebe Grüße Renata

Antwort
von ChristianLE, 16

Das Problem ist, dass Du erst einmal ein kleines Vermögen brauchst, um in Immobilien zu finanzieren.

Wirklich attraktiv ist das nur, dass man frühzeitig investiert/finanziert. Es macht nämlich keinen Sinn, wenn man bis in das hohe Alter ein Darlehen tilgt.

Ansonsten ist in dem Link, den Du hier bewirbst alles ganz grob beschrieben.

Antwort
von lesterb42, 7

Als "Notfallvermögen" sind Immobilien ungeeignet, weil es relativ sperrig ist, diese wieder flüssig zu machen.

Ansonsten sind Garagen ein guter Anfang. Ab 5.000 €.

Antwort
von auchmama, 21

Falls Du hier nichts brauchbares findest, versuch es doch vielleicht auch mal auf der Schwesterplattform von GF und zwar hier: "finanzfrage.net"!

Viel Erfolg ;-)

Antwort
von Apolon, 4

Hallo Renata,

ja Immobilien eignen sich zur Zeit gut als Kapitalanlage.

Nur von der von dir genannten Internet-Seite sollte man Abstand nehmen - davon halte ich gar nichts.

Ein Immobilien-Kauf eignet sich z.B. in Universitätsstädten, z.B. eine Eigentumswohnung zur Vermietung an Studenten.

Die Rendite kann man zur Zeit so mit ca. 5 % einschätzen.

Wenn dafür ein Kredit benötigt wird, sollte man bei seiner Hausbank vorsprechen.  Auf keinen Fall den Kredit übers Internet abschließen.

Gruß N.U.

Antwort
von wuerfli, 18

Hi Renata,

was genau willst Du denn wissen?

Immobilien werden ja auch "Betongold" genannt.

Es gab aber auch schon seeeehr viele Menschen, die damit derbe auf die Schnauze gefallen sind. So etwas Ahnung von Immobilien ist schon notwendig.

Kommt natürlich auch auf die Summe an, die Du investieren willst. So ´ne Eigentumswohnung in schöner Lage (kein Brennpunkt!) ist eigentlich schon recht sicher. Es sei denn, Du hast Mietnomaden die auch noch Messis sind, das ist eine teure Sache.

Oder Du gehst an Immobilienfonds ran oder Genossenschaften oder sowas. Hier ist die Rendite halt nicht der Brüller. Du musst darauf achten, daß die Nebenkosten und Gebühren nicht zu hoch und die Bonität und Vertrauenswürdigkeit der Firma in Ordnung sind. Hier liegt meiner Meinung nach der Hase im Pfeffer.

Wenn´s nur um die sichere Geldanlage geht, würde ich Ackerland kaufen, oder Wald (wobei Du dann die Waldbewirtschaftung regeln musst). Da Land ein knappes Gut ist, wird es im Preis mindestens stabil bleiben, eher noch steigen. Geld lässt sich damit nicht so richtig verdienen, es sei denn Du willst es wieder verkaufen.
Ich würde was in Mecklenburg-Vorpommern kaufen, das Land dort ist gnadenlos billig, meiner Meinung nach derzeit unter dem tatsächlichen Wert.

Antwort
von christl10, 13

Bei den überhöhten Preisen gibt es kaum noch attraktive Angebote die man sich leisten kann. Wer kein Eigenkapital mitbringt dann schon gar nicht. 

Antwort
von casybeny, 19

Hallo

Das ist mit sicherheit eine gute Anlage . Besonders atraktiv zur Zeit der Niedrigzinsen . Und wenn es dann auch noch Zulagen vom Staat dazu gibt ,  bleibt unterm Strich sogar noch ein plus auf das Jahr gerechnet .Es gibt verschiedene Angebote .

Bei Interesse mal anschreiben und ich kann gerne Infomaterial ihnen zukommen lassen .

MfG

casybeny

Kommentar von christl10 ,

Welche Zulagen soll es denn für Immobilien noch vom Staat geben? Meines Wissens sind alle Zulagen abgeschafft worden. Auf eine Antwort würde ich mich freuen. 

Kommentar von casybeny ,

Durch Nutzung der AfA

Die Absetzung für
Abnutzung (kurz AfA) bezeichnet die steuerlich relevante Wertminderung
sämtlicher Wirtschaftsgüter während Ihrer wirtschaftlichen
Nutzungsdauer. Beispielsweise können die Anschaffungs- und
Herstellungskosten von Immobilien, verteilt auf die wirtschaftliche
Nutzungsdauer des Gebäudes, steuerlich abgesetzt werden. Grundstücke
sind von der AfA ausgeschlossen.

Mit dem Spezialsegment Denkmalimmobilien können Einkommensbezieher ab 30.000 EUR ledig oder

60.000 EUR verheiratet auch den Staat mit der Denkmal-AfA (ß7i und 7h EStG) am

Vermögensaufbau beteiligen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten