Frage von FelixNeumayer, 135

Immer wiederkehrende depressive Stimmungen oder Depressionen - was tun?

Hallo Community,

vorne weg möchte ich sagen, dass das ein sehr langer Text ist und ihr ihn nicht lesen müsst! Ich würde mich natürlich trotzdem freuen, wenn ihr bis zum Ende durchhaltet. Los gehts.

Seit ich von der Grundschule auf das Gymnasium gekommen bin, habe ich immer wiederkehrende depressive Verstimmungen oder Depressionen. Ich sehe meistens keinen Sinn mehr im Leben und vergesse die schönen Dinge. Auch auf Dinge, die ich sonst gerne mache oder machen würde habe ich dann einfach keine Lust mehr. Ich fühle mich häufig sehr einsam, obwohl ich weiß, dass ich nicht der Einzige bin, dem es so ergeht. In der Grundschule hatte ich einige Freunde mit denen ich mich häufig getroffen und mir die Zeit vertrieben habe, aber alle haben nach dem Schulwechsel den Kontakt abgebrochen. Ich weiß nicht warum, aber ich habe so häufig das Gefühl, ich hätte meinen Charakter verloren und ich weiß einfach nicht wie ich ihn wieder bekommen kann. Ständig verfolgt mich das Gefühl, es interessiert niemanden, was ich will, was ich denke. Mir werden ständig andere vorgezogen, sogar diejenigen, bei denen ich dachte, dass sie mich wenigstens ein bisschen mehr mögen als der Rest. Ich bin mir nicht sicher, aber ich denke ich bin schüchtern, introvertiert und hochsensibel, obwohl ich in meiner Grundschulzeit nicht mal im Ansatz dieser Merkmale hatte. In den Schulpausen stehe ich immer bei einer Gruppe, rede aber nie und ich werde auch nie etwas gefragt. Ich weiß einfach nicht was ich zu den Gesprächen beitragen könnte. Ich habe auch schon versucht auf meine Klassenkameraden zuzugehen, indem ich mich in den selben Fußball, Leichtathletik oder sonstigen Vereinen angemeldet habe, aber es hat alles nicht geklappt. Ich komme mir häufig ziemlich dumm vor, denn häufig passiert es mir, dass ich im Unterricht nach meiner Meinung gefragt werde und ich einfach keine Antwort weiß. Zum Beispiel hat mich meine Englischlehrerin neulich nach meiner Meinung zu dem Flüchtlingsproblem in letzter Zeit gefragt und ich konnte nicht antworten. Wie muss ich für meine Mitschüler rüberkommen, die müssen doch alle denken, der ist total bescheuert. Woran könnte das liegen, dass ich nie antworten kann? Ein anderes Beispiel: Meine Musiklehrerin hat mich einmal gefragt, ob ich überhaupt reden kann, denn ich antworte nie, wenn sie mich was fragt. Und obwohl meine Schulnoten mittelprächtig bis gut sind, komme ich mir jedes mal dumm wie Brot vor. Ich würde mir so oft jemanden Wünschen, der mich vor andere zieht, weil er mich mehr mag, oder jemanden haben, der mich aufmuntert. Überall heißt es, ich solle mit guten Freunden darüber reden, aber ich habe keine. Ich habe zwar einen Zwillingsbruder, aber immer wenn ich versuche mit ihm darüber zu reden, lenkt er vom Thema ab. Ich weiß nicht mehr, was ich noch tun soll. Alles was ich bräuchte, wäre jemand, der von sich aus mal nach einem Treffen fragt oder mir den Rücken stärkt, wenn ich wieder schlecht drauf bin.

Ich hoffe ihr versteht mich. LG Felix

Antwort
von Ceres52, 49

Hey Felix,  das sind Symptome der Depression und von daher erstmal in deiner Situation als "normal" anzusehen.
Viele Depressive, fühlen sich ganz genau so, wie du es hier beschreibst. Das Problem, dass du keine Antwort auf Fragen weißt oder nicht weißt was du mit anderen reden sollst, ist ein Konzentrationsproblem und eine Blockade die von der Depression herrührt.
Der Clue ist, bei Depressionen kann man sich leider nur selber helfen. Von dem her ist es nicht 1. Priorität jetzt verzweifelt anzufangen nach Freunden zu suchen, nur damit du mit jenandem reden kannst.
Wer weiter kommen will im Leben muss lernen allein zu kämpfen. Selbst Menschen mit vielen Freunden, können irgendwann alleine da stehen, da man sich auf andere Menschen sowieso nicht verlassen kann. Aber nicht falsch verstehen, nicht zum Eigenbrödler werden, aber aufhören unbedingt Freunde haben zu müssen.
Depressive denken zu viel an andere und denken zu viel über andere nach. Depressive meinen nur sie hätten Probleme und alles was um sie herum passiert, passiert nur wegen ihnen.
Das klingt jetzt so als wären Depressive kleine Egoisten, aber so ist es definitiv nicht gemeint. Zb wenn dir jemand erzählt er hätte heute nen schlechten Tag, hören Depressive meistens zu und erzählen meist sofort im Anschluss warum ihr Tag noch mieser war und sowas nervt andere und davon distanziert man sich leider. Gibt wenig Menschen die gejammer hören wollen.
Was du also als aller erstes tun musst, ist dich aus der Depression heraus kämpfen. Und das kannst sowieso nur du alleine. Erst dann bist du wieder in der Lage neue Kontakte zu knüpfen.
Falls du noch bei keinem Psychologen bist, such dir einen.
Fang an Sport zu machen weil das gut gehen Depressionen hilft!!!! Mach den Sport der dir Spaß macht und zwar nur für dich! Nicht um andere kennenzulernen, das kommt von ganz slleine, wenn mAn Dinge tut die einem wirklich Spaß machen, weil man da Leute mit den selben Imteressen kennenlernt,
Setz dich mal in aller Ruhe mit dir selber auseinander! Depressive denken zwar viel über sich nach, aber nur über Negatives! Ist wirklich alles schlecht? Was tust du gerne? Was tut dir gut? Was macht dir Spaß? Such dir Hobbys die dir gefallen und die du gerne machst, dann kommen die "Freunde" von ganz alleine. Wenn du anfängst Dinge zu tun die dir gefallen! Am Besten irgendwas handwerkliches. Wenn man sieht das man etwas schafft, mit eigenen Händen und du nachher Lob dafür bekommst, stärkt das dein Selbstbewusstsein.
Überleg dir was dich glücklich macht! Können auch Kleinigkeiten sein und tu dir etwas Gutes! Wenn du zB gerne badest dann gönn dir das oder gerne Eis isst oder sowas ähnliches. Oder schenk dir was. Du wolltest schon immer das oder das haben, aber niemand schenkt es dir? Dann beschenk du dich!
Mach dich nicht selber fertig. Versuche wenn du über dich nachdenkst, dich nicht so nieder zu machen. Sag dir auch mal wenn du was Gutes gemacht hast.
Wenn du dich auf andere Gedanken bringst, grübelst du nicht mehr so viel nach und du wirst lockerer und wenn du mehr für dich tust wirst du Selbstbewusster und dann, wenn die Gedanken frei werden klappts auch mit dem auf andere zu gehen besser und wenn der Kopf nicht voll sind mit "oh Gott was denkt der jetzt von mir" "hab schon wieder alles falsch gemacht" "ich bin so dumm ich weiß gar nichts und mit mir will keiner was zu tun haben" dann ist Platz um über die Antwort nachzudenken, nach der die Lehrerin gerade gefragt hat.
Vielleicht kannst ja irgendwas davon mitnehmen.
Kümmer dich erstmal um dich und mach dich glücklich, so dumm es klingen mag, es hilft.

Kommentar von FelixNeumayer ,

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort. In vielen Punkten gebe ich dir Recht, aber in einer Sache muss ich sagen, dass es zumindest bei mir nicht zutrifft. Nämlich die Sache mit dem Gejammer. Stimmt schon, dass es niemand hören will, allerdings bin ich wie beschrieben eher zurückhaltend und behalte meine Probleme für mich. Und trotzdem komme ich mir für die anderen uninteressant vor.

Außerdem ist es doch immer gut, jemanden an seiner Seite zu haben, der einen aufmuntert und dir den Rücken stärkt.

Ich hatte diese Woche ein Praktikum in einem Architekturbüro, und ich habe in dieser Zeit ein Modell gefertigt und ich war ziemlich stolz, weil ich der Meinung war, es wäre mir gut gelungen, und auch mein "Chef" war sehr zufrieden, aber irgenwie habe ich vom Selbstbewusstsein noch nicht so viel zu spüren bekommen, obwohl ich weiß, was ich gut kann und was nicht :/

Kommentar von Ceres52 ,

Ja gut von 1 x steigt das Selbstbewusstsein auch nicht :) alles was mit Psyche zu tun hat braucht Zeit.
Deine Persönlichkeit hat sich über Jahre entwickelt und man kann sich nicht von heute auf morgen einfach ändern :)

Kommentar von FelixNeumayer ,

Es ist ja auch nicht nur das eine mal so gewesen, das war nur ein Beispiel.

Kommentar von Ceres52 ,

Musst selber wissen was du machst. Entweder du machst gar nichts, dann bleibt alles so wie es ist oder du versuchst es, dann besteht zumindest die Möglichkeit dass sich was ändert.

Antwort
von Kaesekuche, 34

Hallo
Mir geht es oft auch so und weiß was du denkst und meinst. Ich kann auch mit niemandem drüber reden nur mit einer Person mit meiner Pyschologin bei der kann ich alles erzählen und sie hört mir einfach nur zu und gibt mir Kraft noch zu kämpfen.
Aus diesem Grund rate ich dir suche dir therapeutische Hilfe dann geht es dir vielleicht ein bisschen besser und du siehst wieder Sinn am Leben. Wenn du weitere Fragen hast schreibe mir gern Privat.

Antwort
von Carrier, 56

Auch wenn dir das jetzt vielleicht nicht in dem Sinne hilft, den du gerne hättest, möchte ich dir gerne anbieten, falls du jemanden zum Reden brauchst, wäre ich sehr gerne da für dich. Ich kann natürlich keinen realen Freund ersetzen, aber falls du willst, können wir einfach mal chatten. Ich habe selber ähnliche Erfahrungen gemacht, und mir ging es auch ein lange Zeit nicht sehr gut, und daher weiß ich wie wichtig es ist, einfach mal mit jemanden reden zu können. Also wenn du Lust hast, dann hinterlass mir einfach eine PN :)

Antwort
von Phanoma, 45

Hey Felix, 

ich glaube nicht, dass der Rat "trau dich einfach mal" weiterbringt. Ich glaube auch nicht das du vor hast mit deinen Eltern darüber zu reden, denn sonst hättest du das wahrscheinlich schon gemacht. Vielleicht kannst du trotzdem zb. mit deiner Mutter darüber reden. Oder wenn du nicht reden möchtest, schreibst du einfach alles auf. Das fällt mir zum Beispiel leichter als reden. Ich bin kein Psychologe oder sonst irgendwas, deshalb weiß ich nicht ob ich dir wirklich helfen kann.

Ich hoffe dir geht es bald besser.

LG phanoma

Antwort
von Amyrilla, 31

Ich kenne solche Gefühle nur allzu gut und habe ähnliche Probleme wie du. Wenn du mal jemanden zum reden/schreiben brauchst, ich bin gerne für dich da und höre dir zu :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community