Frage von TerriPotter, 81

Immer noch trauern nach 6 jahren. Ist das normal?

Ich hänge seit 6 Jahren in einen trauerzustand fest. Als ich 11 war hab ich meine beste freundin, die ich seit ich 5 war kannte verloren. Ich trauere immer noch sehr um sie. Und es wird immer schmerzhafter. Der Psychologe hat auch nichts gebracht. Ich leide sehr unter den Verlust meiner Freundin. Seit dem kann ih nicht mehr richtig und unbekümmert lachen. Ich habe mein lachen und mich selbst verloren. Ich zieh mich was dieses Thema angeht immer mehr zurück. Ich weine nur wenn ich allein bin. Ich will nicht das sich jmd sorgen macht oder sieht wie schwach ich bin. Wie komm ich aus dem Zustand raus ? Ich will wieder die alte sein die lachen kann und fröhlich ist! Danke für die Antwort Terri_Potter

Antwort
von Dhalwim, 38

Nun Ich kann verstehen, dass sowas für dich verdammt schwer ist. Allerdings musst du bedenken, dass das nicht der zentrale Bestandteil deines Leben's sein sollte.

Es ist normal, dass du um deine Freundin trauerst die du sehr gerne gemocht hast, aber was du tun kannst ist dich an ihren Geburtstagen zu erinnern. Denn was du jetzt tun solltest, ist wieder zu dir selbst finden, wieder aufzustehen.

Denn wenn das so weitergeht, kann es sein, dass du ein unglückliches Leben führen musst bis zum jüngsten Tag und das ist sicherlich in keinem Interesse von irgendeinem Menschen.

LG Dhalwim ;) :D <3

Antwort
von xyzxyzbla, 30

Hey,

ich kenne diesen Zustand nur zu gut. Was mir geholfen hat ist, den Prozess (des Lebens) zu verstehen, zu akzeptieren dass die Dinge so sind wie sie sind. Aus der Box heraus zu denken - da ist mehr als nur Ich und meine Gedanken. Es wird nicht besser, wenn man endlos trauert - es wird besser, wenn man mit dem Trauern irgendwann aufhört und anfängt wieder zu leben. 

Du brauchst gute Freunde mit denen du Zeit verbringst und verschiedene Aktivitäten unternimmst. Gesunde Ernährung, viel Obst und Gemüse, viel Wasser. Glückliche Musik, bunte Farben. Kleine und Große Herausforderungen, ob beruflich oder privat.

Hört sich vielleicht doof an und am Anfang skurril. Aber es sind eben die einfachen Dinge, die du brauchst, nichts spektakuläres. 

Versuche bewusst schöner, besser und gesünder zu leben. Versuch glücklich zu sein. Auch wenn sich der Zustand der Trauer in einer Weise gut anfühlt, weil du ihn so gut kennst. Komm raus da, sonst bringt es dich um. 

Ich wünsche dir alles Liebe und viel Glück(-lichkeit).

Liebe Grüße :-)

Kommentar von TerriPotter ,

Danke schön. Ich versuche ein paar Tipps davon umzusetzen. Vielen dank :) 

Antwort
von YukiLovelace, 46

Dass du trauerst ist normal. Auch, dass du noch nach 5 oder 6 Jahren trauerst. Auch, wenn du nach 20 Jahren trauerst. Für deine Psyche ist es ein Trauma, einen geliebten Menschen zu verlieren. Das einzige, was du tun kannst, ist versuchen, mit dieser Trauer zu leben. Lass dich nicht von ihr eingrenzen. Deine Freundin hätte nicht gewollt, dass du dich so sehr zurückziehst. Wenn der Psychologe nicht geholfen hat, such dir einen anderen zur Hilfe. Ich habe meine Mutter vor 10 Jahren verloren und trauer auch immernoch. Und ich hab 3 mal den Therapeuten gewechselt, bis ich den richtigen gefunden habe. Du schaffst das.
Fighting!♡

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten