Frage von MrWolf633, 224

Immer mehr werden schwul, lesbisch oder bisexuell, warum?

Mir fällt immer mehr auf, dass immer mehr Leute schwul, lesbisch oder Bi sein wollen oder schon sind. Aber woher kommt das? Nicht, dass ich was gegen die habe. Aber ehrlich, wozu denn das alles? Was soll denn daran geil sein? Ich verstehe das nicht. Oder dass Frau Mann oder Mann Frau sein möchte. Das geht doch nicht! Wie soll man da ein tolles Leben genießen? Noch mehr kann ich Bisexuelle Menschen irgendwie nicht verstehen. Auf 2 Geschlechter stehen? Allein, wenn ich sowas höre, krieg' ich schon einen würgreiz... bitte klärt mich auf.

Antwort
von LostHope4, 58

Da widersprichst du dir irgendwie selbst in deinem Text ;-) Zuerst sagen, dass du nichts dagegen hast und dann bekommst du einen "Würgereiz" wenn jemand bisexuell ist? Was soll daran so schlimm sein? Da gibt's nicht viel zu verstehen und auch nicht viel zu erklären. Das ist eben wie bei heterosexuellen Menschen. Da gibt es auch nichts zu erklären, das sind einfach die Gefühle. Ihr Heteros werdet ja auch nicht gefragt, wieso ihr auf das andere Geschlecht stehen oder? ;-) Manche fühlen sich eben zum eigenen Geschlecht hingezogen, andere zum anderen Geschlecht und wiederum andere zu beiden Geschlechtern. So ist das eben, da kann man nun wirklich nichts erklären. Einfach so akzeptieren wie es ist...
Möglicherweise kommt es dir nur so vor, als würde es mehr homosexuelle oder bisexuelle Menschen geben. Die Menschen hat es auch vorher schon gegeben. Allerdings werden sich einige von ihnen nicht getraut haben, irgendwas öffentlich zu machen. Aber das ändert sich eben mit der Zeit. Viele werden mutiger und stehen endlich mal zu sich selbst!

Wieso sollte es nicht funktionieren, dass Frau Mann oder umgekehrt sein möchte? Genau diese Menschen machen doch damit ihr Leben genießbarer und toller. Stell dir mal vor, du würdest dich in deinem Körper nicht wohlfühlen. Wäre das für dich ein tolles Leben? Wohl eher nicht.

Antwort
von MrHilfestellung, 85

"Nicht, dass ich was gegen die habe" wurde aber sehr schnell zu "Alleine, wenn ich sowas höre, muss ich schon würgreiz".

Viele Leute trauen sich mittlerweile zum Glück sich zu outen. Das war früher nicht so. Da hat man seine sexuellen Vorlieben unterdrückt und wurde unglücklich.

Und wieso sollten Transsexuelle oder Transgender kein tolles Leben genießen können?

Antwort
von Akascha7, 117

Das kommt einen nur so vor weil die Menschen früher extrem intolerant waren und heute öffnet sich das immer mehr so das die Menschen  nicht mehr so angst haben müssen wen sie sich outen.  Ich persönlich finde das ja nicht schlimm es geht ja auch keinen was an warum oder wie sie dazu kommen. Außerdem kann man sein Wohlbefinden ja nun wirklich nicht an sowas festmachen.  Und wen du dich davon ärgern lasst oder dich darüber aufregst siehst du Dan nur mehr solche Menschen. Denk an deine Probleme und sei nicht so intolerant.  ;)

Antwort
von LeftDudlerin, 63

ich glaube eher dass sich immer mehr menschen trauen sich zu outen dass sie homosexuell bzw. bisexuell sind. in der heutigen zeit wird es immer mehr toleriert und es gibt z.b. immer mehr videos auf youtube, die menschen helfen wie sie damit am besten umgehen und wie sie sich outen sollen :) es gab früher im 2.weltkrieg auch genügend homosexuelle, welche jedoch nicht akzeptiert wurden und deswegen getötet wurden. ich denke dass sich deswegen viele nicht getraut haben es zu sagen bzw. viele gedacht haben es wäre unmenschlich homosexuell zu sein und haben es sich selbst deswegen nicht eingestanden ^^

Kommentar von LeftDudlerin ,

und noch dazu: liebe ist liebe. akzeptiere es.

Antwort
von linasoph, 49

Wo die Liebe hinfällt... das kann man nicht erklärendas ist einfach so... aber ich glaube da etzt viel offener und lockerer als früher damit umgegangen wird, trauen sich jetzt erst auch einige die vorher Angst hatten man würde es nicht akzeptieren :)

Antwort
von Babalugagahui, 56

Nee - Würgreiz ist nicht angebracht. Das geht denen umgekehrt genauso, wenns ins "Detail" ginge. HS ist einfach eine Veranlagung. Heute wird nur mehr davon gesprochen als früher und möglicherweise ist es sogar ein wenig hip geworden, naja. Das mit Geschlechtsumwandlung - da möchte ich gar nichts zu sagen, das ist mir auch sehr unheimlich. Was ich verstehen kann ist, wenn Menschen, die beide Geschlechter von Geburt an haben (z.B. einen Mikropenis in der Scheide), was dann letztlich, was ich gehört habe, zu einer männlichen, operativen Geschlechtssangleichung führt, da dieser Mensch zwar erstmal als Frau aufwächst, sich aber immer wie ein Mann fühlt, auch eine solche Anatomie aufweist, uä. Aber dieses "Ich bin im falschen Körper" - Ding, wie gesagt - weiß ich nicht Bescheid. Es gibt sogar Frauen, die sich plastisch-operativ "vermännlichen" lassen - es gibt immer Leute, die für Geld anything tun. Für mich werden da ethisch-religiöse Grenzen verletzt. Aber die sind ja nicht so wichtig in unserer selbstherrlichen, machbarkeitslüsternen Welt.


Antwort
von 261201, 33

Es werden nicht immer mehr homo- oder bisexuell , es trauen sich nur in der Zeit mehr das zu sagen. Das mit der Transexualität verstehe ich um nicht so richtig, aber es soll doch jeder machen was er/sie will. Und das du Homo- und Bisexualität nicht verstehst, das liegt halt daran das du einfach nicht schwul oder bi bist. Nur dann zu sagen man bekomme einen Würgreiz, ist glaube ich etwas übertrieben..., sonst könnte ich behaupten, dass mich Heterosexualität fast zum brechen bringt, und da weiß jeder dass das Schwachsinn ist.

Antwort
von DarkyGhostTown, 50

Es waren schon immer viele, doch mittlerweile trauen sich viel mehr sich zu outen weil die "meisten" Leute jetzt nicht mehr so homophob sind...du schreibst hier was das bringen soll? Hör mal, diese Menschen können sich nicht aussuchen in wen sie sich verlieben! Und die transsexuellen können ebenfalls nichts dafür! Sie werden eben so geboren..

Antwort
von lohne, 53

Na ja, es ist der Zeitgeist. Die Menschen outen sich jetzt im Gegensatz zu früher. Mehr sind es deshalb nicht geworden.

Antwort
von pilot350, 63

Es werden nicht immer mehr. Sie zeigen sich nur jetzt öffentlich, was vor Jahren noch nicht so möglich war.

Antwort
von schubby3000, 31

Denkst du manche wollen bi oder homosexuell sein? Ich hörte auch nie damit gerechnet aber es ist halt so wie es ist und mittlerweile finde ich es super, dass ich endlich Klarheit habe. Ich kenne auch eine, die schon immer leben gehasst hat und jz selber lesbisch ist. Sie hat es nie gewollt aber ist so. Und was ist so schlimm daran, dass eine Frau ein Mann werden will (oder anders rum)? Lass sie doch so leben wie sie sich wohlfühlen! Immerhin ändert sich ja für dich dann nichts denn die Person ist die selbe und wenn sie das durchgezogen hat ist sie bestimmt noch glücklicher!
Also lass die Menschen leben wie sie es wollen und wenn dir das nicht passt dann solltest du dir ein anderes Umfeld suchen

Kommentar von schubby3000 ,

Abgesehen davon waren schon immer viele bi/ homosexuell aber outen sich jz erst alle

Antwort
von Falkenpost, 35

Wenn du es nicht ausprobiert hast, kannst du es auch nicht versehen und viel verpasst!

Kommentar von Garlond ,

Ausprobieren bringt auch nicht unbedingt Verständnis. Es gibt nun mal solche und solche Menschen, und man hat mich Sicherheit nicht immer was verpasst, nur weil man es nicht ausprobiert hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community