Frage von DerFreidenker99, 267

Immer mehr Rechtsextremisten?

Kann es sein das es immer mehr Rechtsextremisten, aber auch Linksextremisten gibt? Wenn ja woran liegt das eigentlich? Ist diese Radikalisierung nicht gefährlich? Nein mit Rechtsextrem meine ich nicht die AFD udn auch nicht die Pegida denn die ist vielen Rechtsextremen immer noch viel zu lasch und zu "nett". Oder stimmt das nicht und es gibt nicht mehr Rechts und Linksextreme?

Antwort
von Victoryice, 5

Ein paar Studenten in den Medien die mal die kriminalität Flüchtlingsvorfälle öffentlich macht und schon bricht Panik aus!

Ein paar AFD Wähler .Das reicht noch lange nicht aus um direkt eine Rechtspanik zu bekommen!Da müssten es weit aus mehrere sein das in Deutschland mal Veränderungen kommen!Bei all den Ja Sagern bei den Wahlen!

Antwort
von Punk111, 97

Extremismus erleben wir im Moment immer wieder, auch durch die Flüchtlingskrise. Linksextreme Parteien oder Vereinigungen sind in Deutschland im Moment nicht sehr präsent. Die Rechten allerdings schon. Und ich denke, dass die AfD durchaus rechtsradikal sein kann. Allerdings sage ich bewusst denke, weil das Spektrum dieser jungen Partei extrem groß ist. Da gibt es die Protestanten, die einfach nicht mehr wissen, was sie wählen sollen. Dann die Rechts-Liberalen, aber ebenfalls Rechtsradikale Köpfe, die hardcore sind. Die Bekanntesten der AfD zeigen diese Pole sehr gut auf: Da gibt es z.B die Petry, die als sehr "soft" und "nett" rüberkommt, und auf der anderen Seite dann den Höcke, dessen Reden an Goebbels erinnern und eine Frau von Storch, die fast noch heftiger als der Höcke ist. Obwohl die beiden schon auf der selben Wellenlänge sind. Die AfD ist eine schwer einzuordnende Partei, weil man nicht pauschal sagen kann, dass das alles Nazis, also Rechtsradikale sind. Aber Rechtsradikale fühlen sich inzwischen bei dieser Partei durchaus wie zu Hause. Ich denke, die AfD entwickelt sich zu einer rechtsradikalen Partei, auch wenn zu etwa 60% nett lächelnde, scheinheilige Politiker an der Spitze sind. Genau das ist der Trick. Hoffentlich wiederholt sich nicht das, was sich droht zu wiederholen...

Kommentar von DerFreidenker99 ,

 Nun gut ich würde die AFD nicht als Rechtsextre bezeichnen, und auch ich bin gegen Multikulti, und gegen diese übertriebene Masseneinwanderung.

Kommentar von Punk111 ,

Ist es auch ok, dass man auf Flüchtlingskinder schießen sollte (Von Storch)? Und dass Transsexualität eine Geisteskrankheit ist (Höcke)? Sollen die Frauen wieder an den Herd (Parteiprogramm)? 

Kommentar von DerFreidenker99 ,

 Wo hat er gesagt das Transexualität Geisteskrank ist? Nein nciht auf Flüchlignskinder, aber im Notfall müssen die Grnezen geschützt werden.  Die AFD will die Frauen nicht wieder an den Herd haben. Sie ist nur gegen Gender-Mainstreaming.

Kommentar von Punk111 ,

https://youtu.be/DTBEW5y5LuI

(Minute 43:58)

Jedenfalls sollte man eine Partei (einen Pol dieser Partei), die / der will, dass Gewalt angewendet wird und die / der Randgruppen ausgrenzen / ausgrenzt, durchaus als radikal ansehen. Denn meiner Ansicht nach, fängt Radikalität bei Aufruf zur Gewalt und noch früher an. Und diesen Weg vertritt diese Partei zweifelsohne, außer vielleicht Frau Petry, dessen Lieblingssatz "Das ist alles aus dem Zusammenhang gerissen" und "ich sage nicht Lügenpresse, sondern Pinocchio Presse." ist. 

Kommentar von DerFreidenker99 ,

 Er meint Gender-Maisntreaming, er sagt das Gender-Mainstreaming Geisteskrank ist.

Kommentar von Punk111 ,

Wo ist da der Unterschied? Gender-Mainstreaming bedeutet, die unterschiedlichen Lebenssituationen und Interessen von Frauen und Männern bei allen Entscheidungen auf allen gesellschaftlichen Ebenen zu berücksichtigen, um so die Gleichstellung durchzusetzen (Wiki) Und darunter zählt natürlich auch die Akzeptanz gegenüber der Transsexualität und noch viel mehr

Und selbst wenn es deiner Meinung nach was anderes wäre: Macht es das besser?! 

Kommentar von Mrknower ,

Gender - Mainstreaming ist durchaus ideologischer Schwachsinn. Hierbei geht es nicht nur um Gleichberechtigung von Mann und Frau. Vielmehr entstehen unvernünftige Theorien, die mit dem gesellschaftlichen Konsens nicht im Einklang sind (siehe z.B. die scheinbare Existenz unendlicher Geschlechter). Des Weiteren überträgt man dann diese Ideen auf die Sprache, was totaler Schwachsinn ist, da das grammatikalische Geschlecht nicht mit dem biologischen gleichzusetzen ist.

Des Weiteren ist Gewaltanwendung zum Schutz der Grenzen höchst unangenehm, aber durchaus erlaubt. Das ist eine mögliche Folge des Einsatzes von Migrationsbegrenzung. Übrigens gibt es diese unangenehmen Bilder bereits anderenorts in Europa, was durch Deutschland unterstützt wird. 

Kommentar von Punk111 ,

Also das mit dem Gender - Mainstream kann man so und so sehen. Natürlich steht außer Frage, dass es eine Grenze an Geschlechtern gibt. Aber eine Akzeptanz gegenüber anderen Lebensstilen ist alles Andere als verwerflich. Das nämlich gehört zu einer Demokratie und der gesellschaftlichen Vision, der wir folgen und zum größten Teil schon durchgesetzt haben, dazu: Akzeptanz jeglicher Randgruppen zum Beispiel. Und das ist gut so. Multikulti, was du ja nicht befürwortest und die AfD genauso wenig, sehe ich als notwendig an. Abgesehen davon, was diesen Menschen geschehen würde, wenn ein AfD Regime zustande käme, wäre grausam, doch wäre es doch, rein menschlich gesehen, total langweilig. Wenn alles Deutsch wäre, hätte man gar nichts mehr von anderen Ländern: Essen, Produkte, Menschen! Das wäre doch wahnsinnig langweilig! Ich bin froh hier so viele ausländische Läden besuchen zu dürfen, oder ausländische Menschen mit anderen Lebensweisen kennenzulernen, ohne unbedingt für einen Haufen Geld irgendwo hinfliegen zu müssen. Das ist nicht nur toll, sondern auch wahnsinnig interessant, wie ich finde.

Dass Deutschland diesen Mist unterstützt und Gewalt an Grenzen erlaubt ist, ist abscheulich und tut weh. Dagegen muss dringend was gemacht werden. Aber es reicht nicht zu sagen, dass es halt so ist und Punkt. Das muss geändert werden. Oder findest du das ok?

Antwort
von Philippus1990, 88

Rechts- und Linksextremisten glauben im Besitz der absoluten weltanschaulichen Wahrheit zu sein. Deshalb weisen Sie im Gegensatz zum Durchschnittsbürger ein hohes Maß an Aktivismus auf. Wer glaubt "die Wahrheit" zu kennen, muss natürlich dafür sorgen, dass seine Mitmenschen diese auch erfahren.

Wenn dann noch wie eine die Gesellschaft polarisierende Frage wie die aktuelle Einwanderungspolitik  hinzukommt, verschafft ihnen dies zusätzliche Motivation. Sie können ihre Anhänger besser für Aktionen mobilisieren und erhalten dadurch auch eine höhere Medienaufmerksamkeit. Es ist anzunehmen, dass hierdurch auch neue Anhänger gewonnen werden können.

Indem sich Rechtsextremisten gegen die aktuelle Einwanderungspolitik einsetzen, provozieren sie Reaktionen von Linksextremisten. Denn diese gestehen Rechtsextremisten nicht zu sich überhaupt zu äußern und wollen dies mit allen Mitteln, einschließlich Gewalt, verhindern. Hierdurch wird eine Eskalationsspirale in Gang gesetzt an deren Ende auch Todesopfer stehen können.

Kommentar von DerFreidenker99 ,



 ja der Hass von Rechtsextremen auf Linken ist enorm, sie bezeichnen sie alle als linksversiffte Gutmenschen.


Umgekehrt hassen Linksextreme alle Rechte, auch die nicht extremen.

Antwort
von 486teraccount, 107

ersteres, weil Kampf gegen Rechts auf der Agenda steht grünrot.

Gefährlich ja so wird Demokratie ausgehebelt

Antwort
von Mirse87, 85

Ja, gibt es.
Die Flüchtlingswelle verunsichert die Menschen. Unsicherheit macht Angst.
Angst macht radikal.

Kommentar von DerFreidenker99 ,


 Ich bin auch gegen die Islamisierung, die Masseineinwanderung, den Multikulti, aber das ist kein Grund Flüchtlingsheime anzuzünden.

Kommentar von Mirse87 ,

Naja...
Islamisierung ist ein Schreckgespenst, das die Medien und die PEGIDA eingeführt haben.
Fakt ist: 1961 haben wir hunderttausende Türken freiwillig ins Land geholt, als Gastarbeiter.
Das waren auch Muslime. Haben die uns "Islamisiert"? Ne.
Die Russlanddeutschen. haben die uns "Orthodoxiert"? Ne.

Masseneinwanderung ist schlicht eine Folge des Arm/Reich Unterschiedes auf dieser Welt. Klar wollen die alle mit ins Fettauge.
Ob uns das stinkt oder nicht. Damit müssen wir leben. Man kann regulieren und priorisieren (Fachkräfte vor) aber man kann niemals abschotten.

"Multikulti" sind wir schon EWIG. Ausserdem ist das schlicht die logische Folge der Islamisierung und der stetig besseren Infrastruktur.
Auch DAMIT muss unser eins leben.

Ich empfehle daher, dass wir langsam lernen uns damit abzufinden und gleichzeitig Gesetze schaffen, die jeglichen Verstoß gegen unsere doch sehr liberalen und "Gastfreundlichen" Gesetze härter zu bestrafen.

Kommentar von DerFreidenker99 ,


 Es kann nicht sein das hier unzählige von Schmarotzer einwadnern, und nein ich bin strikt gegen die Islamisierung und gegen Multikulti, es kann nicht sein das das eigene Volk im eigenen Land irgendwann die minderheit darstellt.

Kommentar von Mirse87 ,

"Das eigene Volk eine Minderheit"....

Dir ist aber bewusst, dass es dieses "eigene Volk" garnicht gibt?
Das was man heute "deutsch" nennt ist eine über jahrtausende, mehrfach durch gemischte Pampe aus aller Herren Länder.

Oder willst du behaupten du hast einen sauberen Stammbaum bis zurück zu den Alemannen oder Germanen? xD

Alles was uns hier in deutschland verbindet ist unsere Lebensart und unsere Wertevorstellungen im allgemeinen.
Diese kann man aber mit etwas mühe an JEDEN X-beliebigen Einwanderer weiter geben. Damit ist er dann ebenso deutsch wie du.


Und wie gesagt. "Islamisierung" gibt es nur im Kopf der Pegida anhänger. Nicht aber in der Realität.


Achja... Zu den "Schmarotzern"...
Ich sage nur Hartz 4....

Antwort
von fribol, 39

Ja, dass ist leider so.
Die Bürger wenden sich von der politischen Mitte immer mehr ab.
Heute gibt es wirklich fast nur mehr Linksliberale und Rechtspopulisten 😕

Antwort
von MehrPSproLiter, 70

Linksextremisten werden auch mehr.

Kommentar von DerFreidenker99 ,

Ja klar sage ich ja.

Kommentar von MehrPSproLiter ,

ich wollte dir nur Recht geben

Antwort
von Victoryice, 9

Nein das scheint nur so!Rechts wird nie an die Macht kommen!Auch nicht bei der Wahl 2017.Viele Menschen sind verärgert wegen wir schaffen das,aber das wars dan auch!Selbst die Vorfälle Flüchtlinge wird keine Veränderung in der Politik bewirken!Derzeit wird ja alles als Rechts verurteilt,Meinungen Flüchtlinge oh weh!Ich frage mich wer derzeit agressiver ist rechts oder links!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community