Frage von Tekinkus35, 20

Immatrikulation nichtig, Betrieb Schuld, Freiwilligendienst Zeugnis zu spät eingereicht?

Hallo zusammen! Bitte um Ratschläge!

Zu meiner Situation: Ich hab mich an einem NC freien Studiengang beworben und wurde auch vorzeitig angenommen. Ich habe den schulischen Teil der Fachhochschulreife und vor kurzem den praktischen Teil durch das absolvieren eines Freiwilligendienst erworben.

Mein Freiwilligendienst beim Roten Kreuz endete am 14. September, am gleichen Tag beantragte ich mein Endzeugnis, dass innerhalb von 2 Wochen bei mir sein sollte. Bis zum 14. Oktober (Freitag) sollten alle fehlenden Unterlagen abgegeben werden. Da ich mein Zeugnis noch immer nicht habe (Heute: Mo. 17.Okt), wollen Sie nun meinen Studienplatz streichen.

Beim Betrieb hab ich heute nachgefragt, die meinten dass das Zeugnis bei Ihnen wohlmöglich verloren gegangen ist. Meine Vorgesetztin soll nun morgen anrufen und meinen Dienst zumimdest bestätigen, mein Verbleib sei dadurch trotzdem nicht garantiert. Was kann ich nur unternehmen??

Vielen Dank im Vorraus

Antwort
von cookiefant, 11

Du solltest bei einer dafür zuständigen Stelle der Universität anrufen, bei der du dich beworben hast und den Vorfall schildern.

Grundsätzlich gibt es Fristen, bis zu denen etwas nachgereicht werden kann (wie zum Beispiel dein Zeugnis), werden diese nicht eingehalten gibt es kostenpflichtige Nachholfristen. Hat man dich aber bereits auf den NC-freien Studiengang zugelassen, ist eine Exmatrikulation eigentlich nicht so ohne Weiteres möglich.

Im schlimmsten Fall muss dir ein neues Zeugnis, oder eine Beglaubigung ausgestellt werden. Da müsste dir die Uni aber mit Fristen oder Anforderungen weiterhelfen können.

By the way: Bei NC-freien Fächern ist es nicht so schwer noch als Nachrücker rein zu kommen, also keine Panik.

Viel Glück trotzdem! :)

Kommentar von DocShamac ,

Hat man dich aber bereits auf den NC-freien Studiengang zugelassen, ist eine Exmatrikulation eigentlich nicht so ohne Weiteres möglich.

Zulassung ist nicht gleich Immatrikulation. Wenn man nur zugelassen ist und die nötigen Unterlagen nicht fristgerecht liefert, kann dies dafür sorgen, dass man nicht immatrikuliert wird. Eine Exmatrikulation wäre also gar nicht nötig.

Und zu der Angabe mit dem Nachrückverfahren: Tekinkus35 macht leider gerade einem Nachrücker Platz, wenn das Studierendensekretariat tatsächlich auf die ursprünglich angesetzte Frist pocht. Ein Nachrückverfahren für jemanden, der seinen Studienplatz (aus welchen Gründen auch immer) nicht in Anspruch genommen hat, erscheint mir zumindest ungewöhnlich.

Ich denke man kann nur hoffen, dass der Anruf der früheren Vorgesetzten die Sache klärt und man im Studierendensekretariat nicht zu stringent mit solchen Angelegenheiten umgeht.

Vieles hängt einfach davon ab, wie genau man es dort mit Fristen nimmt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community