Frage von Smella, 40

Im Traum ermorde ich fremde Menschen und ich träume die Geschichte dann in einer anderen Nacht weiter. Traumdeutung?

Hallo.

Falls jetzt wieder schlaue Kommentare kommen, ich habe soweit ich weiß keine psychischen Probleme, schaue nie Fern und spiele auch keine Spiele. Auch habe ich genügend soziale Kontakte, studiere und arbeite nebenbei.

Zu den Träumen.

  1. Vor ca. 2 Jahren fing es an und es war ein Total brutaler Traum. In dem Traum habe ich eine Familie getötet und dann, nachdem ich die Leichen zerstückelt und in Säcke getan habe, in deren Wohnung gelebt. Die Säcke standen dann in einem anderen Raum. Als irgendwann unglaublich viele Polizisten die Tür aufgebrochen haben, bin ich total geschockt aufgewacht und ich bin gar nicht mehr klar gekommen. Ich habe sogar nach dem Mietvertrag gesucht, um zu prüfen ob ich wirklich legal in meiner Wohnung lebe.

  2. Im zweiten Traum habe ich einen Mann (ca. 35) umgebracht und seine Leiche in seinen Keller gebracht. Dann habe ich, wie auch oben, in seiner Wohnung gelebt. Der Traum ging aber nicht so lange und ich bin direkt aufgewacht. Jedoch habe ich den Traum gestern weiter geträumt. Jetzt habe ich in der Wohnung unter ihm gewohnt!? Keine Ahnung warum! Die Polizei kam und ich habe es mitbekommen. Sie waren in seiner Wohnung und ich hatte das Gefühl erwischt zu werden. In meinem Traum war mir auch völlig klar, dass ich bestraft werde und den einzigen Gedanken den ich hatte, war die Leiche in meinen eigenen Kellerraum zu bringen. Dann bin glücklicherweise aufgewacht.

Ich weiß nicht wie ich die Menschen umgebracht habe, nur dass ich es war. Komisch ist auch, dass ich immer in den Wohnungen meiner Opfer lebe, obwohl ich mit meiner keine Probleme habe. Also, in der Realität.

Es geht mir mittlerweile echt auf die Nerven, weil immer wenn ich aufwache, bin ich total fertig und eigentlich habe ich ansonsten immer nur total schöne Träume.

Wäre nett wenn ernste Antworten kommen würden. Liebe Grüße

Antwort
von Dragonloard, 26

Ich fand Traumdeuting ja immer ne recht schwammige Sache auch wenn die Anfänge von Freud eigentlich ganz interessant waren.

Deine Träume deuten kannst du hier: http://www.lexikon-der-traumdeutung.de

Antwort
von nowka20, 12

Da hilft nur Erkenntnis

---Wer Erkenntnisse auf diesem Gebiete hat, der weiß, daß typische unterbewußte Seelenvorgänge bei den verschiedensten Menschen sich in die verschiedensten Lebensreminiszenzen einkleiden und daß es nicht auf den Inhalt des Traumes ankommt.

---Man kommt nur darauf, was da eigentlich zugrunde liegt, wenn man sich darin schult, von dem Inhalt des Traumes ganz abzusehen, wenn man sich darin schult, ich möchte sagen, die innere Dramatik des Traumes ins Auge zu fassen: ob der Traum davon ausgeht, in einer gewissen Traumvorstellung zuerst eine Grundlage zu legen, dann eine Spannung zu schaffen und einen Ablauf, oder ob eine andere Folge da ist, ob zuerst eine Spannung und dann eine Auflösung da ist.

---Es bedarf einer großen Vorbereitung, den Ablauf des Traumes in seiner Dramatik, ganz abgesehen von dem Inhalt der Bilder, ins Auge zu fassen. Wer Träume verstehen will, muß in der Lage sein, etwas auszuführen gegenüber dem Traume, das gleich käme dem, wenn man ein Drama vor sich hat und sich für die Bilder nur insoferne interessiert, als man dahinter den Dichter ins Auge faßt, in dem, was er auf- und abwogend erlebt.

---Erst wenn man aufhört, den Traum durch eine abstrakte symbolische Ausdeutung der Bilderwelt ergreifen zu wollen, erst wenn man in die Lage kommt, sich einzuleben in die innere Dramatik des Traumes, in den inneren Zusammenhang, abgesehen von der Symbolik, von dem Inhalte der Bilder, erst dann merkt man, in welchem Verhältnisse die Seele zu dem steht, was geistige Umwelt ist. Denn diese kann nicht durch die Traumbilder gesehen werden, in die derjenige, der kein imaginatives Schauen hat, durch die abnormen Verhältnisse des Schlafes das Wirkliche kleidet, sondern nur durch das imaginative Bewußtsein.

---Was sich abspielt jenseits der Traumbilder als Traumdramatik, das ist nur durch das imaginative Bewußtsein zu erkennen.
(Steiner: GA 73 Seite 187f)

Antwort
von AHepburn, 24

Na, das ist doch ein typischer Alptraum. Wenn du sonst ein intaktes Sozialleben hast und deine Selbsteinschätzung mit der deiner Freunde übereinstimmt (frag sie mal ehrlich, ob ihnen an dir etwas in der Richtung aufgefallen ist), würde ich mir erst mal keine weiteren Gedanken machen.

Kommentar von creativitaye ,

Prozesse der Verarbeitung, Entwicklung, Überwindung...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten