Frage von MilleW, 37

Im Trab aussitzen ,wer hat Tipps?

Also schritt klappt super, im Galopp läuft meine RB auch schön und auf Videos von letztens die Freunde gemacht habe sitze ich schön gerade. Auch leicht Traben klappt wunderbar. Nur wenn ich aussitze sind meine Hände sehr unruhig und bei meinen Beinen ist es auch nicht so toll. Leider ist nur ein professioneller Reitlehrer im Stall der aber sagt das dass schon wird da ich meine Reitbeteiligung (Problempferd) schon super im Griff habe. Und er hat auch schon genug zu tun mit Reitschülern und Berittpferden. Ich habe zwar noch eine Reitlehrerin die zwar kein Profi ist aber das trotzdem sehr gut macht. Aber sie möchte bald aufhören (sie hat am selben Pferd wie ich eine RB, ich werde noch versuchen Sie umzustimmen). Auch hat sie nicht so viel Zeit (studiert). Also wollte ich fragen ob ihr Tipps habt? Ferndiagnose geht nicht so gut, ich weiß aber es kann ja trotzdem helfen :)

Antwort
von sukueh, 26

Nach meiner persönlichen Erfahrung klappt das mit reichlich Übung immer besser.

Irgendwelche Tipps zur Sitzverbesserung (wobei man ja aus der Ferne nicht mal wüsste, wo man da ansetzen sollte) führen mit hoher Wahrscheinlichkeit ja dazu, dass du an anderer Stelle wieder verkrampfst.

Insofern würde ich dem Reitlehrer, der sagt "das wird schon" durchaus zustimmen.

Ansonsten Sitzschulungen an der Longe und weiterhin Reitunterricht vor Ort.

Ich finde solche Tipps aus dem Internet nie sehr hilfreich. Man müsste ja wissen, wie der Fragesteller auf dem Pferd sitzt. Sitzt er überhaupt annähernd korrekt. Sind Steigbügel etc. richtig eingestellt. Hat der Körper das richtige Verhältnis von Körperspannung und Lockerheit.

Meiner Meinung nach bringen Tipps nach dem Motto "mach das... mach jenes" nicht so viel, weil meiner Erfahrung nach gaukelt einem der Körper ja auch gerne mal was vor - d.h., man setzt die Tipps zwar nach besten Wissen und Gewissen um, es sind aber dann doch Kleinigkeiten, die nicht ganz stimmen. Und schon funzt der ganze Ratschlag nicht mehr....

Natürlich kann man sich jetzt ewig lang irgendwas über die Theorie der richtigen Körperhaltung sowie Folgen fürs Pferd etc. anlesen, aber ganz ehrlich - wer von uns kann das schon korrekt umsetzen. Das Wissen ist vielleicht schon ganz nützlich, aber ich bekomme sowas eigentlich auch lieber vor Ort von meinem RL erklärt und im Zweifelsfall vorgeritten.

Zudem kommt es meiner Meinung nach beim Reiten auch sehr viel auf das "richtige" Gefühl an - und das lässt sich auch nur schwer vermitteln....

An deiner Stelle würde ich wie gesagt, fleissig weiterüben, zusehen, dass ich möglichst oft in den Genuss einer Reitstunde oder Sitzschulung komme, wo man dass dann gezielt üben kann und auch nachfragen, wie was und warum funktioniert. Vor Ort kann nämlich dann auch kontrolliert werden, das bei deinen Bemühungen, das Problem der wackeligen Hände/Beine nicht das eine "Übel" bekämpft und stattdessen ein anderes auftritt...

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 17

Handelt es sich um das Pony mit dem schlechten Wintec?

Dann wird das wohl leider nicht deutlich besser werden. Womöglich ist das Tier auch nich überbaut oder hat einen Nähmaschinentrab - dann liegt es echt nicht an Dir, und du kannst nur versuchen, das beste draus zu machen.

-Sieh zu, dass du auch andere Gelegenheiten zum Reiten findest, sonst ruinierst du  deinen ganzen Sitz.

-Trabe hauptsächlich leicht, immer nur kurz aussitzen, oft wechseln.

- " schön grade" schreibst du - pass auf, dass dein Sitz nicht starr wird. 

- vergewissere dich, dass du mit den Hüftgelenken " rollst", wie im Leerlauf rückwärts treten beim Fahrradfahren, und nicht diemHuftbeweglichkeit mit der Taille verwechselst.

- leichtes ruckwärtskreiswn mit den Schultern mit jedem Tritt ( natürlich nur ganz leicht angedeutet, unsichtbar)

- achte auf all die Dinge abwechselnd einzeln; Versuch nie alles gleichzeitig. Mit der Zeit verselbständigen sie die einzelnen Vewegungsmuster und setz sich von allen zu einem ganzen zusammen.

Ich hoffe, das ist die wenigstens eine kleine Hilfe....😸

Antwort
von ykathiyy, 21

Hi :)

also ich kenne dein Problem nur zuuu gut. Ich habe selbst einen Hannovereaner, der unglaublich schwer zu sitzen ist. 

Also ich habe folgende Tipps für dich :

  • Zuerst solltest du nach Möglichkeit Longenstunden nehmen --> Hierbei konzentrierst du dich vollständig auf deinen Sitz. Der Longenführer sollte auch erfahren sein und das Pferd absolut unter Kontrolle haben. Beim Longieren selbst solltest du möglichst viel "ausprobieren": Ohne Bügel, Ohne Sattel, Mal seitwärts aufm Pferd sitzen. Wichtig ist hierbei, dass das Pferd auf irgendeine Weise ausgebunden ist.   
  • Generell Reiten ohne Bügel
  • Üben, Üben, Üben: Den Zeitraum des Aussitzens immer wieder verlängern.
  • Du solltest nach Möglichkeit verschiedene Pferde reiten: So wirst du flexibler in deinem Sitz
  • ZU GUTER LETZT:: Versuche einen professionellen Reitleher um Rat zu fragen, denn der hat viele Erfahrungen.

SO! Ich hoffe, dass ich dir helfen konnte.

LG ykathiyy

Antwort
von Nillakoeppin, 19

Ich würde, wenn du die Möglichkeit dazu hast, mal ne Sitzlonge machen. Da kannst du dich dann nur auf deinen Sitz konzentrieren:)

Wenn es nicht an deinem Sitz liegt; versuche mal bei jedem Schritt bewusst zu treiben. Keine Ahnung warum, aber das hilft beim aussitzen. Wenn du dann eben gut im Sattel sitzt, kannst du dich darauf konzentrieren richtig zu sitzen und die Hände richtig zu halten:)

Liebe Grüße

Antwort
von Whitepony225, 16

Schwer machen, tief einsitzen und mit der Hüfte mitschwingen ;)

Kommentar von MilleW ,

Mache ich ja :/

Kommentar von Urlewas ,

Es  mag dumm klingen: 

Weißt  du denn wirklich, wo deine Hüfte ist? Im Volksmund meint man mit Hüfte meist den Beckenkamm, und in Folge dessen, hält man es fur Hüftbeweglichkeit , in der Taille zu wackeln.

De Mittelpositur sollte jedoch stabil bleiben, die Hüftgelenke sitzen deutlich tiefer.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community