Frage von Takaki, 38

Im Südwinter nach Neuseeland reisen?

Hallo!

Ich werde im Oktober oder November nach Südamerika reisen und mir für ein paar Monate alles was so mehr oder weniger auf dem Weg zwischen Lima und Santiago de Chile liegt anschauen. Für Machu Picchu, Salar de Uyuni, Death Road, Cataratas de Iguazú etc. hab ich mindestens so vier, fünf Monate eingeplant.

Danach gehts nach Neuseeland, wo ich mich im Mai mit einer Freundin treffe. Nun habe ich Bedenken wegen des Wetters. Schließlich ist auf der Südhalbkugel ja dann Winter. Ich habe gelesen, es ist eigentlich überall kalt und nass, letzteres weniger im Osten als im Westen. Dafür gibt es viel weniger Touristen und man muss nicht alles im Voraus buchen. Allerdings soll wohl vieles auch mangels Nachfrage nur eingeschränkt sein, irgendwelche Bootstouren und so.

Jetzt überlege ich, vielleicht schon im März aus Amerika rüber zu reisen, um wenigstens den Herbst noch zu haben, auch wenn das ganze ja nicht als Strandurlaub geplant ist. Oder aber mein Reiseziel nochmal komplett zu überdenken, nach Neuseeland ist noch kein Flug gebucht.

Was würdet ihr mir empfehlen? Hat jemand Erfahrungen mit NZ im Winter?

Antwort
von adabei, 21

Ich war vor vielen Jahren einmal eine Woche im August in Neuseeland. Wir haben uns aber dann auf Aukland und die Gegend um Rotorua beschränkt.
Dort war es zwar frisch aber noch erträglich (um die 5 Grad, manchmal etwas darüber, manchmal etwas darunter.) Da unser eigentliches Ziel die Cook-Islands waren, hat uns das kalte Wetter in Neuseeland nicht gestört.
Auf der Südinsel waren wir damals gar nicht. Die war zu der Zeit tief verschneit.

Kommentar von Takaki ,

Hm, okay. Das spräche für meinen Geschmack erstmal gegen Neuseeland, schließlich will ich während meines Aufenthalts schon die ganze Insel erkunden (bzw. beide Inseln) und werde sicher keine Schneeausrüstung dabei haben, wenn ich aus dem chilenischen Sommer komme.

Antwort
von ThomasJNewton, 12

Das lässt sich doch alles im Internet nachlesen, speziell das Klima Neuseelands.

Abgesehen davon, dass dieses Land schon eine deutliche Spanne aufweist zwischen Nord- und Südende.
Und nicht so in mehrere Gradienten verwickelt ist wie Deutschland, wo neben Nord/Süd auch noch Ozeananisch/Kontinental und auch Tief/Hoch eine Rolle spielt.

Der Besuch von Freunden ist doch ein Wert an sich, da sollte das Wetter eigentlich egal sein.
Nicht ohne Grund findet das wichtigste - wenn auch nicht höchste - Fest der Christenheit in der übelsten aller Jahreszeiten statt.

Kommentar von TomRichter ,

> Nicht ohne Grund

Klar. Nur wenn Schnee liegt, kann Santa Claus mit dem Schlitten die Geschenke ausfahren.

Kommentar von Takaki ,

Klar kann man es größtenteils im Internet nachlesen, ich hatte trotzdem auf einen persönlichen Erfahrungsbericht gehofft.

Kalt und nass ist es im Norden wie im Süden, wenn man sich z.B. die Klimadiagramme von Auckland und - was weiß ich - Christchurch anschaut. Nur im Norden ist es halt nicht ganz so kalt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community