Im guten glauben gestohlene Uhr gekauft, was nun?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Du musst hier unterscheiden zwischen zwei Seiten:

Strafrecht

Beim Strafrecht geht es darum, ob du für dein Verhalten vom Staat bestraft werden kannst. In Frage kommt hier die Straftat Hehlerei, § 259 StGB. Damit du aber wegen dieser Straftat bestraft werden kannst, musst du sie natürlich auch begangen haben. Und das ist, wenn das, was du schreibst, stimmt, nicht der Fall. Zum Begehen der Straftat gehört nämlich auch der Vorsatz. Und den hattest du hier nicht - du schreibst schließlich, du hättest davon nichts gewusst. Damit du verurteilt werden könntest, müsste man dir nachweisen, gewusst zu haben, dass die Uhr gestohlen worden ist.

Wenn die Polizei bei dir auftaucht oder dir eine Vorladung schickt, dann musst du weder hingehen noch aussagen. Es kann aber sinnvoll sein, dennoch auszusagen. Je nach dem, was dein Kumpel der Polizei erzählt hat, kann es sein, dass du auf einmal auch Beschuldigter bist und gegen dich ermittelt wird. Hat dein Kumpel der Polizei nur erzählt, er hätte dir die Uhr verkauft, du hättest aber nichts von deren Herkunft gewusst, dann wirst du wahrscheinlich nur als Zeuge vernommen.
Sollte auch gegen dich ermittelt werden, dann kann ich dir nur raten, einen Anwalt zu nehmen. Der kennt sich besser mit dem Thema aus und kann dich nicht nur beraten, sondern auch vertreten. Mit ihm wirst du besser aus der Sache raus kommen als ohne ihn.

Zivilrecht

Auf der zivilrechtlichen Seite geht es jetzt darum, was denn nun mit der Uhr ist. Aus deiner Frage wird man leider nicht so ganz schlau, was denn wirklich passiert ist. Du schreibst, dass die Uhr "nicht bezahlt ist".

1. Möglichkeit:
Die Uhr wurde gestohlen. In diesem Fall kannst du nicht gutgläubig Eigentum an der Uhr erlangen. Das regelt § 935 BGB. Eigentümer der Uhr ist also weiterhin der ursprüngliche Eiegntümer, dem die Uhr gestohlen wurde. Er hat einen Herausgabeanspruch gegen dich nach § 985 BGB. Du musst ihm die Uhr also wiedergeben.
Allerdings ist dadurch dein Geld, das du für die Uhr bezahlt hast, noch nicht endgültig weg. Denn du hast natürlich einen Anspruch gegen deinen Kumpel auf Rückzahlung des Geldes. Diesen Anspruch müsstest du, wenn dein Kumpel nicht zahlen will, vor Gericht einklagen. Das kann langwierig und umständlich sein, ist aber der einizige Weg, um an das Geld zu kommen, wenn dein Kumpel nicht freiwillig zahlt.

2. Möglichkeit:
Die Uhr wurde nicht gestohlen, sondern lediglich nicht bezahlt. Dann greift § 935 BGB nicht ein. Dieser regelt nur die Fälle, in denen "die Sache dem Eigentümer gestohlen worden, verloren gegangen oder sonst abhanden gekommen" ist. Abhanden gekommen meint, dass die Sache unfreiwillig verloren wurde. Hat dein Kumpel also (egal ob in der Absicht, die Uhr später zu bezahlen oder eben nicht) zB die Uhr bestellt und dann nur nicht bezahlt, dann kannst du an dieser Uhr gutgläubig Eigentum erwerben, obwohl dein Kumpel noch nicht Eigentümer geworden war. In diesem Fall bist du aus dem Schneider, der ursprüngliche Eigentümer kann sich nur an deinen Kumpel halten, nicht aber an dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist die Uhr tatsächlich gestohlen oder unterschlagen? Du schreibst  "... nicht bezahlt...".

Geklaut oder unterschlagen macht für dich und deine Rechtstellung einen wesentlichen Unterschied. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du darfst die uhr auf jeden fall zurückgeben an den rechtmässigen eigentümer. und dann musst du zusehen ob du das geld von deinem kumpel zurück bekommst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was hat gestohlen mit nicht bezahlt zu tun?

Du hast die Uhr von deinem Kumpel gekauft,der muss den Kaufpreis bezahlen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hat Dein "Kumpel" die Uhr nun gestohlen oder wurde sie gekauft, danach aber nicht bezahlt? Von dem Unterschied hängt einiges ab:

Bei Diebstahl (Mitnahme ohne Wissen und Einverständnis des Eigentümers) hast Du kein Eigentum erworben, so dass der Bestohlene die Uhr von Dir zurückverlangen kann.

Ist die Uhr dagegen verkauft, aber nicht bezahlt worden, ist Dein "gutgläubiger Erwerb" geschützt - außer Du wusstest, dass derjenige, der sie Dir verkauft hat, nicht der rechtmäßige Eigentümer war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er hat sie dir verkauft.

Rechtlich gesehen kommt auf dich nichts zu.

Wirst allerdings die Uhr wieder zurückgeben müssen.

Das Geld ist vermutlich weg :-/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey,

wenn du wirklich nichts davon wusstest, dann solltest du es auf jeden Fall klar stellen. (Besonders, wenn sich die Polizei bei dir meldet).

Da der Gegenstand ihm nicht gehörte, ist der mit dir abgeschlossene Kaufvertrag nichtig.

Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?