Frage von Zischelmann, 8

Im Forum von NAC-WORLD schreibt ein Christ immer vom Karmagesetz-das wird doch in der Kirche nicht gelehrt Warum macht er das?

Das NAC-World Forum ist ein Forum der Neuapostolischen Kirche;also ein Christliches Forum. Dennoch schreibt ein User dort stets über das sogenannte Karmagesetz( Obwohl er auch ein neuapostolischer Christ ist) Mich irritiert das ehrlich gesagt,denn das Karmagesetz wird schließlich nicht in der Neuapostolischen Kirche gelehrt( und auch nicht in anderen Christlichen Kirchen)

Was soll ich davon halten? Karmagesetz ist doch aus dem Buddistischen Bereich....

Mir erscheint das seltsam das ein neuapostolischer Christ immer vom Karmagesetz auf dem Forum schreibt.

Was meint Ihr?

Antwort
von neuapostolisch, 5

Hallo Zischelmann,

das Karmagesetz ist nach der Definition von Wikipedia (https://de.wikipedia.org/wiki/Karma) wie folgt zu verstehen:

"Karma (n., Sanskrit: कर्म karman, Pali: kamma „Wirken, Tat“) bezeichnet ein spirituelles Konzept, nach dem jede Handlung – physisch wie geistig – unweigerlich eine Folge hat. Diese Folge muss nicht unbedingt im gegenwärtigen Leben wirksam werden, sondern sie kann sich möglicherweise erst in einem zukünftigen Leben manifestieren. In den indischen Religionen ist die Lehre des Karma eng mit dem Glauben an Samsara, den Kreislauf der Wiedergeburten, verbunden und damit an die Gültigkeit des Ursache-Wirkungs-Prinzips auf geistiger Ebene auch über mehrere Lebensspannen hinweg. Im Hinduismus, Buddhismus und Jainismus bezeichnet der Begriff die Folge jeder Tat, die Wirkungen von Handlungen und Gedanken in jeder Hinsicht, insbesondere die Rückwirkungen auf den Akteur selbst. Karma entsteht demnach durch eine Gesetzmäßigkeit und nicht wegen einer Beurteilung durch einen Weltenrichter oder Gott: Es geht nicht um „Göttliche Gnade“ oder „Strafe“. Nicht nur „schlechtes“ Karma erzeugt den Kreislauf der Wiedergeburten, sondern gleichermaßen das „Gute“. Letztes Ziel ist es, überhaupt kein Karma mehr zu erzeugen. In westlichen spirituellen Lehren kommt der Begriff in der Anthroposophie Rudolf Steiners vor, dort ebenfalls in Verbindung mit dem Konzept der Reinkarnation."

Es kommt also nicht nur im Buddhismus vor, sondern auch in anderen indischen Lehren und ist ganz eng mit der Vorstellung der Reinkarnation, also dem Kreislauf der Wiedergeburten, verbunden.

Letzteres hat mit der christlichen Lehre nichts gemeinsam und ist damit auch im neuapostolischen Glaubensverständnis nicht zu finden. Wenn du Interesse an den entsprechenden Erläuterungen des Katechismus der Neuapostolischen Kirche hast, schau einmal in die Kapitel 9 (http://www.nak.org/de/katechismus/9-das-leben-nach-dem-tod/) und 10 (http://www.nak.org/de/katechismus/10-die-lehre-von-den-zukuenftigen-dingen/) hinein.

nacworld ist das soziale Netzwerk der Neuapostolischen Kirche International und bietet die Möglichkeit weltweit mit anderen Christen Kontakte zu knüpfen und Freundschaften zu pflegen. nacworld richtet sich an Mitglieder der Neuapostolischen Kirche. Mitglieder anderer Kirchen oder Religionsgemeinschaften sind ebenso willkommen. Das Portal steht allen Interessierten offen. Das bedeutet, dass nicht alle Beiträge und Kommentare unmittelbar Kirchenlehre sein müssen.

Kommentar von Zischelmann ,

Danke für Ihren ausführlichen Bericht!

Mich irritiert es jedoch das  auf NAC-World ein neuapostolischer Christ an das Karmagesetz glaubt

Wäre dies von einem Andersgläubigen geschrieben in dem Forum wär das okay,jedoch wer neuapostolisch ist der kann doch nicht auch gleichzeitig an das  Karma glauben...ist schon seltsam

Kommentar von MonaLizani ,

Diese so genannten Christen (Neuapostolische, Siebententags Adventisten usw.) sind einer Irrlehre aufgesessen, das kannst du schon aus deren Namen entnehmen. Wenn du die Bibel liest, besonders das Neue Testament wirst du erkennen, das es keine Apostel mehr gibt. Jeder der wahren Gläubigen ist ein Priester, der dem Evangelium der Gnade Zeugnis gibt. Zwar oft schwach, aber er gibt ein Zeugnis.

Der Teufel wendet viele Listen um das Volk Gottes zu zerteilen und falsche Wege gehen zu lassen. Nur unter Gebet und im Glauben sollten wir die Bibel offen lesen, dann erkennen wir Gottes Wahrheit in Seinem Wort.

"Dem, der uns liebt und uns von unseren Sünden gewaschen hat in seinem Blute, und uns gemacht hat zu einem Königtum, zu Priestern seinem Gott und Vater: Ihm sei die Herrlichkeit und die Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen." Offenbarung 1.6

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community