Frage von Floly1234, 4

Im Falle, das ich noch einen Restanspruch auf ALG1 habe, wird von der Fa. wo ich zwisch.zeitl. beschäftigt war, vom AA außer der Kündigung irgendwas verlangt?

Muß die Fa. bei der ich nur kurz gearbeitet habe, irgendwelche Unterlagen ausfüllen oder werden sie sonst in einer Form seitens AA kontaktiert oder reicht das einfache (sofortige) einreichen meiner von dort erhaltenen Kündigung? Also läuft mein Restanspruch einfach ab Kündigungsdatum aufgrund der schon erhaltenen Bewilligung einfach weiter? Ich befürchte, dass meine jetztige Fa. mich beim AA versuchen würde zu diskreditieren (keine netten Menschen) oder irgendwas herauszögert und ich will einfach kein Ärger mit dem Arbeitsamt. (Haben die offenbar schon öfters bei Ex-Mitarbeitern versucht) Verfahrendstechnisch sollte doch das Einreichen der erhaltenen Kündigung vom jetztigen Arbeitsgeber dem AA völlig reichen, oder?

Antwort
von akkurat01, 3

Die Firma muss eine Verdienstbescheinigung ausfüllen.

Dort wird auch nach den Gründen der Kündigung gefragt. War vertragswidriges Verhalten Anlass der Kündigung kann das AA möglicherweise eine Sperre der Leistungen aussprechen.

Das ist aber meist eine Einzelfallentscheidung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten