Frage von M0815, 121

Im Dezember mit Sommerreifen?

Hallo,

Es geht mir um die Frage ob es angemessen ist zurzeit im Dezember noch mit Sommerreifen zu fahren. Habe bereits neue Sommerreifen bestellt, daher möchte ich die alten noch "ausnutzen". Hier im Ruhrpott ist sowieso fast nie Schnee und bei Feuchtigkeit sind die Sommerreifen auch immer besser, da sie viel mehr Verdränngungsfläche haben. Und kommt mir nicht mit 7°C Regel. Das ist totaler Blödsinn m.M.n., sofern keine Glätte etc. auf dem Asphalt vorhanden ist nehmen beiden Reifen sicht nichts. Momentan ist die Temperatur zwischen 6 a 14°C (Morgens-Mittags) Wie ist das jedoch rechtlich? Nehmen wir mal an ich baue einen Unfall (Nachmittags) zahlt die Versicherung dann noch?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Interesierter, 121

Es gibt keine generelle Winterreifen-Pflicht. Die Reifen müssen jedoch der Witterung und den Straßenverhältnissen angepasst sein. 

Das ist ein sehr dehnbarer Begriff. Generell darfst du davon ausgehen, dass Sommerreifen bei Schnee-, Reif- und Eisglätte nicht geeignet sind. 

Baust du auf schnee- und eisfreier Fahrbahn einen Unfall und es wird dir nachgewiesen, dass der Unfall mit Winterreifen nicht passiert wäre, hast du ein Problem. Bei regennasser Fahrbahn und 14° Aussentemperatur wird dieser Nachweis aber sicher nicht gelingen. 

Im Winter ist generell immer mit Schnee und Eis zu rechnen. Deshalb musst du im Zweifelsfall das Auto mit Sommerreifen stehen lassen. 

Kommentar von Eichbaum1963 ,

Baust du auf schnee- und eisfreier Fahrbahn einen Unfall und es wird dir nachgewiesen, dass der Unfall mit Winterreifen nicht passiert wäre,

Sorry, aber DER Nachweis dürfte nur ein einem Märchen gelingen. ;)

Kommentar von Interesierter ,

Schnee- und eisfreie Straßen kannst du auch bei -10°C haben. Bei dieser Temperatur dürfte der Nachweis dann nicht mehr allzu schwierig werden.

Kommentar von Apolon ,

Baust du auf schnee- und eisfreier Fahrbahn einen Unfall und es wird dir nachgewiesen,

Unsinn - ein Nachweis ist nicht erforderlich.

Maßgebend ist, was die Gesetze, wie auch die Vertragsbedingungen besagen !

Antwort
von Rockuser, 104

Bei den Temperaturen muss die Versicherung noch zahlen. Du musst die Reifen für die passende Witterung haben. Da sind Winterreifen bei 14°C noch erlaubt. Es gibt keine gesetzliche Bestimmung die eine bestimmte Zeit ( Monat) vorschreibt.

Antwort
von KfzSVnrw, 63

Bei Glatteis, Schneeglätte, Eis usw. darf ein Fahrzeug nur mit Reifen gefahren werden, bei denen das Profil so konzipiert ist, dass sie bei Schneematsch usw. bessere Fahreigenschaften gewähren als normale Reifen. Diese Reifen sind durch die Bezeichnung M+S gekennzeichnet.

Der Kalendermonat ist bei unwichtig. Solange wir obige Wetterbedingungen nicht haben, kannst du mit den Sommerreifen fahren. Wichtig ist jedoch das diese ausreichend Profil haben. Die vom Gesetzgeber vorgeschriebenen 1,6 mm sind in der Praxis bei feuchten Straßen deutlich zu wenig!


 da sie viel mehr Verdränngungsfläche haben.

da denke ich anders drüber!

Antwort
von Apolon, 43

Nehmen wir mal an ich baue einen Unfall (Nachmittags) zahlt die Versicherung dann noch?

Kommt auf die Straßenverhältnisse an:

Bedeutet, den Fremdschaden zahlt die Versicherung - holt sich dann aber von dir die Kosten u.U. bis zu 100 % zurück.

Dein Eigenschaden wird nicht bezahlt.

Schon seit 2010 besteht die Änderung der StVO (Straßenverkehrsordnung) bezüglich der Verwendung von Winterreifen. Der Paragraph 2 Absatz 3a legt fest, dass ein Kraftfahrzeug bei winterlichen Verhältnissen wie Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte, nur mit Reifen gefahren werden darf, welche in Anhang II Nummer 2.2 der Richtlinie 92/23/EWG beschriebenen Eigenschaften erfüllen. Vorgeschrieben wird damit, dass das Laufflächenprofil und die Struktur von M+S-Reifen so angefertigt sein müssen, dass sie auf frischem oder schmelzendem Schnee oder auch Matsch, günstigere Fahreigenschaften garantieren als herkömmliche Reifen. Alle Winter- und Ganzjahresreifen – oder auch Allwetterreifen – die mit der M+S-Kennzeichnung und/oder einer Kennzeichnung mit dem Bergpiktogramm/Schneeflocke versehen sind, erfüllen die im Gesetz bestimmten Anforderungen. Anhänger müssen nicht mit Winterreifen ausgestattet sein, gesetzlich ist das nur für Kraftfahrzeuge vorgeschrieben. Auch ist das Parken mit Sommerreifen durchaus möglich. Die gesetzliche Verordnung bezieht sich auf das Fahren, nicht das Parken.

Expertenantwort
von imager761, Community-Experte für Recht, 71

Und kommt mir nicht mit 7°C Regel. Das ist totaler Blödsinn m.M.n. sofern keine Glätte etc. auf dem Asphalt vorhanden ist nehmen beiden Reifen sicht nichts.

Na gut, dann renne doch mal mit Plastiktüten um deine Schuhe gewickelt in der Sporthalle um zu begreifen, was sie besagt: Moderne Mischungen von Sommerreifen verhärten bei einstelligen Temparaturen und damit fährt man auf kaltem Belag wie auf Skiern :-O

Nehmen wir mal an ich baue einen Unfall (Nachmittags) zahlt die Versicherung dann noch?

Deine Versicherung zahlt Fremdschäden immer. In Regress nimmt sie dich dann, wenn du deiner Winterreifenpflicht nicht nachkamst: Der Gesetzestext schreibt vor, dass ein Kraftfahrzeug bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte nur mit Reifen gefahren werden darf, welche die in Anhang II Nr. 2.2 der Richtlinie 92/23/EWG beschriebenen Eigenschaften erfüllen (M+S-Kennzeichnung).

Dein Problem als Sparbrötchen besteht darin, das genau diese Straßenverhältnisse in einer Seitenstraße auf der Nordseite, Ausfallstraße in einem nebelfeuchtem Waldstück oder einer zugigen Brücke plötzlich auftreten können.

G imager761

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 56

Es gibt keine Winterreifenpflicht bei jedem Wetter. Die Bereifung muss aber den Straßenverhältnissen angepasst sein.

Würde bei einem Unfall im Winter festgestellt, dass du noch mit Sommerreifen fährst, wird mit Sicherheit geprüft, ob dieser VU mit Winterreifen vermeidbar gewesen wäre.

Die Haftpflichtversicherung wird in jedem Fall zunächst zahlen, könnte dich aber in Regress nehmen.

Strafrechtlich - gäbe es Verletzte - nimmt dir keine Versicherung das Risiko ab. Du haftest voll. 

Auch bei den moderaten Temperaturen, die nun vorherrschen, kann man doch mit morgendlicher Straßenglätte rechnen. Dann ein VU mit Sommerreifen... da wirst du in Erklärungsnot kommen.

Antwort
von FinkKL, 91

Also soweit ixh weiss ist es keine "Pflicht" Winter reifen darauf zu haben, oder eher gesagt wenn schnee liegt. Wenn es auf einmal anfängt zu schneien und du baust einen Unfall, das zählt es die Versicherung soweit ich weiss nicht. Wenn dixh die Polizei Anhalt und du hast keine Winter reifen weiss ich nicht genau. Es ist auf jedenfall besser falls ein unerwarteter Winter Einbruch denn dann hast du ein Problem. Dort zahlst du auch schon Strafe wenn du angehalten wirst.
Keine garantie!!!
LG Karl

Antwort
von franneck1989, 42

Bei den derzeitigen Straßenverhältnissen ist das kein Problem. Wenn es allerdings zu Schnee- und Eisglätte kommt, solltest du das Auto lieber stehen lassen.

Antwort
von FreierBerater, 64

Deine Einstellung ist nachvollziehbar und OK!  Natürlich leisten Versicherer, da es in D keine Winterreifenpflicht gibt.

Kommentar von M0815 ,

Danke für die kurze und knappe Antwort. Wenn es jedoch mal wirklich schlimm werden sollte kann ich das Auto ja in der Garage lassen sofern es nicht durchgängig winterlich bleibt. Dann kommt man ja um einen Wechsel nicht herum.

Kommentar von FreierBerater ,

Ich sagte ja, dass es OK ist.

Kommentar von vierfarbeimer ,

Es ist OK,... es tut gleichmässig weh...! Und es ist....

Antwort
von FooBar1, 75

Bis es anfängt zu schneien. Dann bist du dran. Aber Hauptsache paar Euro gespart auch wenn es andere gefährdet

Kommentar von M0815 ,

Wieso gespart? Ich handele ja nicht fahrlässig. Bei 14°C sehe es ich einfach nicht ein Winterreifen zu fahren die bei den Bedingungen (Regen) sogar unsicherer sind in Punkto Bremsweg etc.

Kommentar von Apolon ,

Winterreifen zu fahren die bei den Bedingungen (Regen) sogar unsicherer sind in Punkto Bremsweg etc

Dann solltest Du dir keine Billig-Reifen kaufen, dann hast Du auch keine Probleme beim Bremsweg bei Regen.

Kommentar von FooBar1 ,

Ach du wechselt also sobald es kälter wird morgens die Reifen. Ach egal die Polizei oder Ordnungsamt wird das schon sehen

Kommentar von M0815 ,

Schon mal drann gedacht das es sowas gibt wie eine Garage oder ein Zweitfahrzeug (Winterh**e) welches ich benutzen kann wenn die Verhältnisse doch paar Tage nicht dem entsprechen?

Kommentar von imager761 ,

Was du nicht kapierst: Straßenverhältnisse können sich stündlich oder hinter jeder Straßenecke ändern. Du fährst mit Sommerreifen aus der Garge, deinen Straße ist nachmittags getrocknet und auf der ersten Stahlbrücke rutscht du die Böschung herunter, weil sich dort durch Zugwind (schön doppeldeutig) der Morgennebel als Reif niederschlug und im Schatten des Bahndamms hielt.

Natürlich kann man seinen Wagen bis zum Frühjahr stehen lassen - oder sich eben sich einen Satz Winterräder kaufen wenn man mobil bleiben möchte.

Und seine Sommerpneus muss man auch nicht nicht bis zur gesetzl. Mindestprofiltiefe herunterfahren

Kommentar von Eichbaum1963 ,

Ach egal die Polizei oder Ordnungsamt wird das schon sehen

Ordnungsamt?? Was sollen die denn machen? Denn das alleinige Parken mit Sommerreifen ist auch bei Schnee & Co. weder verboten noch Bußgeldbewehrt. :D

Kommentar von FooBar1 ,

Wenn du vorhast denn wagen im Winter in der Garage zu lassen kann meinetwegen auch ohne reifen dran sein. Worüber diskutieren wir hier wenn du eh nen Wagen mit Winterreifen hast

Antwort
von jimpo, 30

Wenn Du unsicher bist, frag die Polizei. Ansonsten kannst Du Allwetterreifen aufziehen lassen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community