Frage von juliamayer2, 43

Im Ausland studieren oder im Heimatland bleiben?

Hallo, ich befasse mich seit einigen Monaten mit diesem Problem, da ich unschlüssig bin ob ich das ganze Studium in den USA absolvieren soll oder nicht doch in Deutschland bleiben soll.

Warum Usa? Weil ich dort Verwandte habe und ich anstrebe dort zu wohnen/leben. Ich werde Wirtschaft studieren, habe jedoch sehr sehr Angst, da ich mich an einer guten Uni bewerben möchte und dort das Bildungsniveau sehr hoch ist, und ich sprachlich sicher nicht so gut bin wie dort Einheimische- ich will nicht das Studium in der Mitte abbrechen, weil ich nicht vorankomme...

Soll ich es wagen? Mein NC ist ziemlich gut, hätte in D keine Probleme nicht aufgenommen zu werden.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von macqueline, 9
Usa studieren, weil...

Wenn du deine Eltern motivieren kannst, das Studium in den USA dir zu bezahlen, und du es dir auch sprachlich zutraust,  dann tu es.

Mein Sohn wollte partout dort studieren. Für das Finanzielle habe ich jahrelang auf vieles - eigentlich alles - verzichtet, denn man muss schon bei der Visumsbeantragung das Geld für die gesamten Kosten nachweisen, was für Tuition (Unterricht), Unterkunft, Lebenshaltung, Taschengeld, Auto, Flüge nach Hause usw. für die gesamte Studienzeit auf einen ziemlich grossen Betrag kommt. Man kann nicht damit rechnen, sich etwas dazu zu verdienen. Die Zeit dafür fehlt ohnehin.

Sprachlich hatte mein Sohn keine Probleme, er war jahrelang in England zur Schule gegangen und hatte dann ein mittelprächtiges Abitur in D gemacht. 

Das Studium in den USA ist recht straff. Weil es auch für Einheimische recht teuer ist, wird sehr zügig gearbeitet. Bummelstudenten gibt es nicht. 

Nach dem Studium muss man die USA verlassen, ein Studium in den USA verleiht nicht das Recht, dann dort zu arbeiten. Wenn man allerdings die Zeit nutzt, Kontakte zu knüpfen, könnte man einen Arbeitgeber finden, der die nicht unerheblichen Kosten und Umstände auf sich nimmt, um dir eine Arbeitsgenehmigung zu beschaffen.

Kommentar von macqueline ,

Danke für das Sternchen!

Antwort
von etcetera123, 20

Wenn dein Sprachniveau überdurschnittlich gut ist (kein Muttersprachler aber doch so dass du auch kompliziertere Wörter verstehst, keinerlei Probleme beim freien Sprechen hast und englische Filme ohne Probleme anschauen kannst), du nen sehr guten Durchschnitt hast  -> dann wirst du dort sicher keine Probleme haben und dann würde ich das auch auf jeden Fall machen.

Ansonsten: Ich studiere mit einigen die aus dem Ausland sind und die Sprache nicht so ganz beherrschen - die meisten haben inzwischen abgebrochen oder fliegen wiederholt durch die einfachsten Prüfungen.
Prüfungen gehen auf Zeit und sogar wenn es deine Muttersprache ist wirst du immer Probleme mit der Zeit haben. Wenn du dann aber noch mit der Sprache haderst, wirst du bei Prüfungen mehr Probleme haben als andere und auch schlechter abschneiden als in Deutschland.

Allerdings musst du ja auch kein 1,0 Schnitt schaffen und mit der Zeit wird es sicher leichter werden.

Antwort
von olalao, 25

Ich würde es definitiv versuchen.
Mit der Sprache könnte es ein Problem werden...Aber wenn du ja sagst dass du da bekannte hast dann würde ich ein halbes Jahr vorher schon dahin gehen und deine Sprache zu verbessern und dann letztendlich mit dem Studium anfangen.
Warst du denn schonmal da? Wenn du dir sicher bis t dass du da leben möchtest und du kein falsches Bild vom Leben dort hast, dann würde ich es machen

Antwort
von BlackRitter, 17

Aber das sprachliche Entwickelt sich ja mit der Zeit sicher.

Antwort
von Asase, 10
Usa studieren, weil...

Mit diesem Problem kämpfe ich schon seit vielen Jahren und eins kann ich dir sagen. Wenn dein einziges Kontra für ein Studium in der USA ist, das du Angst hast - dann überwinde dich.

Natürlich gibt es klasse Universitäten in Deutschland und sicher - hier hättest du keine Problem was die Sprache anbelangt, aber wer weiß vielleicht fällt dir dafür etwas anderes schwer und du bist gezwungen abzubrechen.

Solche Dinge kann man im vorraus nie wissen, gerade deswegen ist es um so wichtiger über seinen eigenen Schatten zu springen und sich mal etwas zu trauen.

Und wie du bereits gesagt hast, du hast in den USA Verwandte die dich unterstützen würden und wenn du selber sagst deine Noten passen, warum es nicht versuchen? 

Was die Sprache anbelangt - diese lernst du, doch das kannst du nur, wenn du sie auch anwendest. Ich habe mir Englisch selber beigebracht und kann jetzt fließend schreiben und lesen. Sprechen funktioniert mittelmäßig da ich niemanden habe mit dem ich mich unterhalten könnte. Und dennoch funktioniert es.

Glaub mir so schwer ist das nicht. Wir Menschen sind Anpassungsfähig und lernen schnell dazu - wir müssen uns nur überwinden. 

Die wichtigste Frage die du dir stellen solltest ist:

Bereue ich es, wenn ich es nicht wage in die USA zu gehen?

Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen.

Liebe Grüße Asase

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community