Frage von GoodAnswer0410, 30

Im Architekturbüro als Sekretärin arbeiten (ich studiere Architektur)?

Hallo ihr Lieben! ich bin 20 Jahre alt und studiere seit einem Jahr Architektur (jaja, schlechte Wahl, ich weiß, kein Kommentar). Das Studium ist genau das richtige für mich, auch wenn meine Noten nur Durchschnitt bis etwas besser sind. Im Moment arbeite ich noch bei einem Bäcker in Teilzeit um mich finanzieren zu können, ich weiß aber dass viel Praxiserfahrung sich hinterher auf dem Lebenslauf besser macht (Die Chancen auf einen guten Job sind ja sowieso nicht besonder rosig). Also zu meiner Situation: Ich habe einige Architekturbüros kontaktiert und gefragt ob sie Aushilfen annehmen. In einigen Fällen nehmen sie welche an, aber mit Erfahrung! Und da ich noch nicht flüssig mit CAD und so weiter arbeiten kann sieht es schlecht für mich aus.

Jetzt habe ich eine Stelle als Sekretärin in einem Architekturbüro gefunden bei der meine Chancen ganz gut stehen. Meint ihr ich sollte dann erst mal so einen Job machen? Kommt das auch im Lebenslauf gut oder bringt mir das gar nichts? Oder sollte ich dann lieber noch ein Jahr warten bis ich gut mit CAD arbeiten kann und in der Zwischenzeit unbezahlte Praktika machen (ein Praxissemester ist auch schon geplant)??

Ich hoffe ihr könnt meine Situation nachvollziehen. Freundliche Grüße!

Antwort
von ArchitektinA, 10

Architektur ist keine schlechte Wahl, aber das nur am Rande. ;)

Ich wundere mich darüber, dass du als "Sekretärin" eingestellt wirst... bei uns übernehmen die Aufgaben, die ich garantiert keiner ungelernten Aushilfe übertragen würde. Oder hast du das nur als Synonym für den Empfang genommen? Telefondienst, Termine usw. wären ok.

Wie auch immer: wenn du das zusätzliche Geld zur Deckung deines Lebensunterhaltes benötigst, ist es sicherlich besser als Aushilfe in einem Architekturbüro zu arbeiten, als bei einem Bäcker + unbezahlte Praktika. Vorausgesetzt die übrigen Arbeitsbedingungen (Arbeitszeit, Verdienst) sind gleich. Ansonsten konzentrier dich lieber auf dein Studium und mach das, wo die Arbeitsbedingungen am besten sind. Lebenslauf hin oder her, wenn du am Ende miserable Noten hast und nix kannst, bringen dir auch zig Praktika nichts mehr.

Antwort
von mischer71, 11

Auf den Lebenslauf würde ich da erstmal gar nicht schauen. Du lernst als Sekretärin in einem Büro sicher mehr für Dein Studium als beim Bäcker. Zumindest hast Du dann schon mal einen "Fuß in der Tür" und wenn Du Dich ordentlich anstellst besteht sicher die Möglichkeit, von reiner "Sekretärinnen-Arbeit" wegzukommen und auch Architekten-Tätigkeiten auszuführen.

Antwort
von Michel2015, 3

Ich glaube Du wirst eine von den Architekten, die als "Ewige Studenten" in der Scene gelten. Ich kenne Deine Situation, Du zählst zur Masse, keiner will Euch wirklich haben.

Ich muss um 6:30 raus und habe einen 12 bis 14h-Job. Ab dem Moment ist jedes Bewerbungsgespräch einseitig beendet und wird mit der Antwort "ich überleg mir das" abgeschlossen.

Die Chancen sind sehr rosig, es gibt nur keine Fachleute. Null, nix, niente. Niemand da, ist wie bei "20 Jahre nach der Menschheit".

Statt Kaffee zu kochen, schlage ich Dir vor, geh auf die Baustelle, das mit der Arbeitszeit, daran gewöhnt man sich.

Antwort
von lifefree, 10

Das wäre immerhin viel besser, als in einer Bäckerei zu arbeiten, wobei man natürlich auch bei dieser Tätigkeit etwas lernt.Aber Dir kommt es ja darauf an, Praxis in Deinem Beruf zu sammeln und auch Kontakte .Denn auch als Sekretärin bzw.Schreibkraft bekommst Du viel von den Abläufen im Architekturbüro mit.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community