Frage von monstaalady, 39

Ist mein Arbeitgeber berechtigt, mir weniger zu zahlen?

Hallo erstmal, ich habe nun folgendes Problem: Ich arbeite auf 450€ Basis. Oftmals verdiene ich auch nur 200€ oder 300€ je nachdem wie viel ich arbeite. Momentan sind auf meiner Arbeit (Gastro) viele krank geworden, so dass ich oft einspringen musste und auch generell mehr eingesetzt worden bin. Für die dienstpläne ist nicht mein Chef sondern die jeweiligen Storemanager der verschiedenen Standorte zuständig. Deswegen kann er/will er zwischendurch nicht immer bei jedem alles überprüfen, dass er/sie (in diesem falle ich) auch nur die Summe an Stunden arbeitet, die im Vertrag festgelegt worden sind. Die Dienstpläne werde immer nur für eine Woche gemacht und dann zwischen Mittwoch und Freitag für die nächste Woche bekanntgegeben. Nun ist es so, dass wenn man eingetragen ist auch arbeiten muss, außer man findet Ersatz. Ich habe jetzt ausgerechnet wie viele Stunden in bisher gearbeitet habe und wievielErfolg laut Plan noch dazu kommen. Und dann kommen ja noch ein paar tage der übernächsten Woche dazu, die aber noch nicht genau feststehen. Inklusive nächster Woche liege ich dann bei ca. 630€ und das überschreitet ja offensichtlich die 450€ Grenze. Nun ist meine Frage ob mein Arbeitgeber jetzt berechtigt ist mir alles oberhalb dieser 450€ zu streichen. Ich meine mich weigern kann ich ja nicht zu arbeiten, denn sonst werde ich ja höchstwahrscheinlich gefeuert. Allerdings über 20 Stunden unbezahlt will ich auch nicht arbeiten. Bisher war es auch so, dass ich sehr wenig eingesetzt wurde und zwischen 3 und 8 Stunden die Woche nur gearbeitet habe und ich gebe immer noch die gleichen möglichen Arbeitszeiten an und werde für 24 Stunden die Woche eingetragen (zumindest diese Woche). Jetzt weiß ich nicht wie ich weiter vorgehen soll, denn ein bisschen mehr Geld könnte mir momentan echt nicht schaden. Viele Dank jetzt schon mal für antworten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MenschMitPlan, 17

Wenn aus unvorhersehbaren Gründen (z.B. Krankheit von Mitarbeitern) die Verdienstgrenze 2 x im Jahr überschritten wird, ist das unschädlich, d.h. der Verdienst von 630 € kann dir ohne Abzüge ausbezahlt werden.

Antwort
von ingwer16, 39

Die geleisteten Stunden müssen natürlich bezahlt werden .
Ich nehm an das er das was über 450€ geht , nächsten Monat ausbezahlt . So wurde es bei uns immer gemacht

Antwort
von fluffiknuffi, 23

Selbstverständlich hast du ein Anrecht auf den gesamten Betrag. Unter keinen Umständen kann dein AG ihn dir verweigern!

Was das dann aber in Bezug auf die 450-Euro-Grenze genau bedeutet - keine Ahnung. Meinem Laienwissen zufolge darf man diese Grenze ab und an überschreiten (einfach mal bei Google nach den Details suchen) und so wie ich das heraushöre ist das nun zum ersten Mal passiert also denke ich, dass dein Monatsverdienst dann einfach einmalig bei 630 € brutto liegt.

Antwort
von Potts86, 31

Man Rede doch mit deinem Chef wie er es handhabt, manche bekommen Mehrarbeit bezahlt und manche bekommen frei.Wenn du noch vom Amt Leistung beziehst dann wird dir das auch wieder abgezogen (vom Amt)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten