Frage von GuteFrageNed, 76

Ihre ausführlichen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte unter Angabe der Kennziffer blabla... da muss ich keinen Gehaltswunsch und frühestmöglichen..?

Eintrittstermin dazuschreiben oder? Oder was genau ist mit "ausführlich" gemeint...

Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse+Bescheinigungen...das ist klar.... aber wollen die dann auch Gehaltswunsch und frühestmöglichen Eintrittstermin hören?

Antwort
von emib5, 35

Je nach Stelle kann es sein, dass der Arbeitgeber ganz bestimmte (und ggf. nicht verhandelbare) Vorstellungen vom Gehalt hat. Dann erübrigt sich die Frage danach für ihn. Dies kann z. B. im öffentlichen Dienst oder in Betrieben, die streng nach Tarif zahlen, der Fall sein.

Und das früheste Eintrittsdatum ist bei Betrieben, die z. B. vorausschauend planen, auch eher nebensächlich. Ob Du nun in 8 Wochen oder 4 Monaten kommst ist z. B. bei Stellen, für die es nur wenig geeignete Bewerber gibt, völlig irrelevant, wenn Du der passende Kandidat bist.

Expertenantwort
von Setna, Community-Experte für Bewerbung, 20

Ich gehöre auch zur Fraktion: Gehaltsvorstellung NEIN; Eintrittstermin unter Umständen JA ;-)

Kommentar von GuteFrageNed ,

Und was wären solche Umstände? Ich meine, normalerweise wird der Wunsch nach der Angabe des Eintrittstermins seitens des AG genauso angegeben wie die Gehaltsvorstellung.

Kommentar von Setna ,

Dieser Wunsch wird nicht immer vom Unternehmen angegeben.

Unter Umständen wünscht sich das Unternehmen z.B. eine schnelle Besetzung. Dann kann unter Umständen ein kurzfristiger Eintrittstermin hilfreich sein. 

Antwort
von issst, 50

Wenn sie das hören wollten, würden sie das auch so schreiben. Ich denke mit "ausführlich" ist lediglich die normale klassische Form einer Bewerbung mit allen wichtigen Unterlagen und nem schönen Anschreiben gemeint - im Gegensatz zu der heute ja auch vielfach angewendeten Kurzbewerbung.

Kommentar von GuteFrageNed ,

Wenn sie das hören wollten, würden sie das auch so schreiben.

So dachte ich aufgrund dessen, dass es 99% aller anderen AG immer dazuschreiben, wenn sie es wissen wollen, auch.

Aber hier sagen jetzt schon einige, dass es dann eben doch gefordert wird, obwohl es nicht klar und deutlich verlangt wird... so ein Mist.

Kommentar von issst ,

Hm den Eindruck gewinne ich aus den bisherigen Antworten weniger. Sicher KANN man es immer mit reinschreiben, allerdings kann es meiner Meinung nach nicht schaden solche Infos, wenn sie nicht explizit gefordert werden, besser weglassen. Vielleicht wird man bei ner zu hohen Gehaltsvorstellung vom Personaler gleich aussortiert, während man am Ende eines sehr gut gelaufenen Vorstellungsgesprächs doch noch eher eine Chance auf den Job hat, auch wenn man mehr Geld möchte als der Arbeitgeber eigentlich zu zahlen bereit war. Ich finde man sollte nicht zu viel von sich Preisgeben, dann gibt es auch noch Raum für  Verhandlungen und die Zeit im Gespräch ist einfacher zu füllen, wenn es auch noch etwas zu besprechen gibt. 

Antwort
von annaaugustus, 38

Der frühestmögliche Eintrittstermin ist natürlich sehr wichtig und gehört logischerweise zu einer Bewerbung dazu. Der Gehaltswunsch sicherlich nicht. Und ein Motivationsschreiben sollte dann auch nicht fehlen.

Antwort
von Kirschkerze, 36

Das gehört ins Anschreiben mit rein

Kommentar von annaaugustus ,

Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Bewerbung sofort in den Müll fliegt, um ca. 100 %.

Antwort
von fraesee, 43

Wenn nicht ausdrücklich erwünscht dann nicht. Gehaltsvorstellung würde ich weglassen aber frühestens eintrittsdatum ist sicher vorteilhaft 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten