Frage von BananaJoe84, 45

Identifikation mittelalterlicher Texte?

Hallo Community!

Habe eine Frage - befasse mich zurzeit mit ein paar mittelalterlichen Handschriften, habe aber leider im Studium bisher nicht erzählt bekommen, wie ich anhand von Incipes oder irgendwelchen kruden Angaben in Katalogen die zugehörigen Texte ausfindig bzw. identifizieren kann. Kenne in dieser Hinsich bloß die Bände von Max Manitius, das ist aber auch schon alles. Welche Werke sollte man diesbezüglich noch kennen? Es handelt sich z.B. um "Vigilius Tapsensis, Episc. Cettensis saec. V" oder "Inc. ordo ecclesiasticus Romanae eccles. qualiter missa celebratur" und weiß überhaupt nicht, wie/wo ich danach suchen soll...:-(

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Geschichte, 34

Was die mittelalterliche Geschichte Deutschlands und der europäischen Nachbarstaaten angeht, so findet man das wesentliche in der MGH, die man fast komplett als PDF herunterladen kann. Ansonsten hilft Google ungemein (Stichworte: Vigilius Tapsensis / ordo ecclesiasticus missa):

http://www.documentacatholicaomnia.eu/30_10_0518-0518-_Vigilius_Tapsensis.html

Fortsetzung sh. im Kommentar!

MfG

Arnold

Kommentar von ArnoldBentheim ,

Hier der zweite Link zu einer Handschrift des "Ordo":  http://www.e-codices.unifr.ch/de/sbe/0110/1

Kommentar von BananaJoe84 ,

Hallo Arnold! Ja, leider führt mich die Suche bei Google immer nur wieder zur Ausgangsseite der Kataloge, auf documentacatholicaomnia konnte ich nun auch nicht sehen, welches denn nun die richtige Datei ist...:-/

Kommentar von ArnoldBentheim ,

Welches Werk des Bischofs Vigilius du suchst, hast du nicht geschrieben. Wenn du meinen angegebenen Link anklickst, hast du 7 Werke des Vigilius u. a. als PDF-Download zur Verfügung.

Der andere Link führt dich zu einer Originalhandschrift der Messordnung der Katholischen Kirche.

Beherrscht du denn Latein?

Kommentar von BananaJoe84 ,

Hey,

das ist ja das Problem - ich habe lediglich den Katalogeintrag von Gustav Scherrer vorliegen, wo Folgendes steht:

140.
Pgm. 4° min. s. X; 404 Seiten von Einer Hand, mit Noten Ekkehart's IV.

1) S. 3-25: Epistolae Augustini et Valentini (No. 214, 215, 216 Ed. Bened. II, 791).

2) S. 25-104: 'Incip. liber primus' (unus) 's. Augustini de libero arbitrio.' Incip.: 'Propter eos qui' etc. - 'Explicit liber primus de correptione gratiae et liberi arbitrii' (Vollständig Ed. Bened. X, 718). Es ist nicht das Liber de correptione et gratia l. c. p. 750, sondern de gratia et libero arbitrio, welche beide Schriften zu den drei vorangehenden Briefen gehören; vgl. Schröckh Kirch. gesch. XV, p. 96-100.

3) S. 107-178: 'Inc. altercatio Augustini et Feliciani Arriomanitae' (Ed. Venet. VIII Append. 39-48; ist jedoch von Vigilius Tapsensis, Episc. Cettensis saec. V und steht in Dessen Opera ed. P. F. Chifflet Dijon 1664. 4° p. 331).

4) S. 181-254: Augustinus de magistro ad Adeodatum filium (Ed. Venet. I, 541-564).

5) S. 255-404: Varii tractatus canonici (p. 256-277: 'Inc. ordo ecclesiasticus Romanae eccles. qualiter missa celebratur.' Abgedr. aus andern Hss. bei Mabillon Mus. Ital. II, 3-16 und Gerbert. Monum. liturg. II, 144-149. - p. 312-317: 'Incipit ordo librorum catholicorum qui in eccles. Rom. ponuntur ad legendum.' Gerbert Mon. II, 181-182 kürzer aus e. Rheinauer Hs. - p. 386-396: Gelasianisches Dekret über die kanon. und apokryph. Bücher. (Siehe zu Cod. 191 und 230.) Der Titel lautet im Cod. 140: 'Decretale de recip. et non recip. libris quod scriptum est a Gelasio papa cum LXX erud. vir. Item dictum est post has' etc.

Nun, ich besitze durchaus ein Latinum, aber ich lese es jetzt nicht einfach so runter. Daher finde ich die MGH-Editionen mitunter auch nur eher unbefriedigend...

Kommentar von ArnoldBentheim ,

Scherrer hat im 19. Jh. einen ausführlichen Katalog der Klosterbibliothek von St. Gallen erstellt. Daher beziehen sich seine Angaben natürlich zuerst auf die dort vorhandenen Handschriften. Die Nr. 140 ist eine Sammelhandschrift und enthält die genannten 5 Titel. Sch. gibt in seinen Erläuterungen Hinweise z. B. auf gedruckte Editionen und ihren Erscheinungsort (erschließbar über das Abkürzungsverzeichnis).

Zum Beispiel zum "Ordo", Nr. 5, wird auf folgende Textveröffentlichung verwiesen:

Mabillon Museum Ital.Joh. Mabillon und Mich. Germain Museum Italicum sive collectio veterum scriptorum ex bibliothecis Italicis. Lutetiae (Paris) 1724. (Bd.) II.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community