Frage von Seanna, 61

Ideen für Ehrenamt?

Ich suche nach Ideen für ehrenamtliche Tätigkeiten und zwar nach folgenden Kriterien:

  • mit Bus und Bahn in der Großstadt leicht erreichbar (Keine lange Fahrtzeit)
  • zeitlich flexibel (aufgrund eigener Termine)
  • ohne Verpflichtung für einen längeren Zeitraum (da Zukunft schlecht absehbar, Rehaanträge laufen)
  • gerne mit kranken Menschen (psychisch, physisch)
  • evtl auch Kinder oder ältere Menschen, je nach Tätigkeit
  • mit Flüchtlingen nur im edukativen Bereich, keine Kleider/Essensausgabe
  • ggf auch Verwaltung, Management, Büroarbeit
  • zwingend(!) mit baldiger Vollzeitberufsaufnahme vereinbar, vorher flexibel
  • keine "Tagesjobs" wo man jeden Tag was anderes tut, mit anderen arbeitet etc
  • Möglichkeit selbst mal auszufallen aufgrund eigener Krankheit, die aber nur phasenweise, jedoch unplanbar beeinträchtigt

Ressourcen: 

- Erfahrung mit Kindern allen Alters, physisch Kranken, psychisch Kranken 

- Berufserfahrung in Bürotätigkeit und Management sowie IT, Ausbildung/Lehre und Beratung 

- großes Know-how im Bereich Medizin, Psychologie, Personalentwicklung, Berufsfindung, Gesundheitswesen, Anlaufstellen, Lehrtätigkeit 

- schnelle Auffassungsgabe, emotional belastbar, gute soziale Kompetenz

Durch diese Kriterien fallen leider alle Jobs raus, die wir in den üblichen Börsen finden konnten... Aber vielleicht hat ja hier noch jemand eine Idee, vielleicht auch etwas was nahe an diese Kriterien ran kommt, aber nicht 100% passt...?

Wären für jede Idee dankbar!

Antwort
von eccojohn, 27

Ich würde dringend empfehlen, auf die sog. >ehrenamtlichen Arbeiten< gänzlich zu verzichten ! Man ist besser beraten, sich in seiner Umgebung umzusehen, und dann direkt Sachen anzugehen und zu helfen, die einem selber wichtig und wertig sind. 

Dort entfällt dann vieles an Vorschriften und Bedingungen, die innerhalb von Vereinen und Organisationen zwangsläufig auftreten. Heute ist auch die überzeugte Ehrenamtlichkeit nicht mehr das, was es mal war und sein sollte.

Warum?

Es wird nicht wirklich gewürdigt, und nicht gedankt - im Gegenteil ! Die zu 99 % logische Folge ist, das das Wirken und Angagement des Einzelnen die zuständigen staatlichen Stellen dazu bewegt, dadurch noch weitere Kürzungen in den Bereichen durchzuführen, und sich somit seiner Aufgaben noch mehr entzieht. 

Die vorhandenen Organisationen werden per Gesetz und Verordnung soweit drangsaliert, das eine Umsetzung der ursprünglichen Ziele der hier jeweils organisierten Bürger nur noch im staatlich gewollten Rahmen zugelassen wird.

Das hat dann schon nichts mehr mit einer erklärbaren und notwendigen Ordnung zu tun, sondern entartet z.B. dahin, das alle Hilfsorganisationen zu reinen  STEUERZAHLERN degradiert werden - die Fiskus-Kralle langt erbarmungslos und gierig zu - UND DAS gerade für  Werte, die durch Verzicht auf Bezahlung / Entlohnung des ehrenamtlichen Bürgers für einen guten Zwecke erst geschaffen wurde. 

Folglich zahlt man durch seine ehrenamtliche Arbeit eine Art freiwillige Zusatz-Steuer, anstatt mit seiner Arbeit anderen SELBSTLOS zu helfen. Der Einzelne geht unter, und verliert seine Motivation - der Fiskus lacht sich ins Fäustchen !.

Leider gibt´s nur wenige Ausnahmen wie die freiwillige Feuerwehren, die mit klar verständlichen kleinflächig orientiertem Thema hantieren. Sie haben die Möglichkeit, durch ein echtes und nachfühlbares Gemeinschafts- und Kameradschafts-Verhalten ihren Sinn und somit Bestand zu sichern.

Kommentar von Seanna ,

Hmm. Im Sinne der freiwilligen Feuerwehr... Wäre dann Rettungssanni (nicht beruflich) ne Option? Oder ist es da ähnlich wie mit dem Ehrenamt?

Kommentar von eccojohn ,

Ja, das wäre sicherlich eine Option.

Sicherlich muß man dort einrechnen, das der Verdienst nicht wirklich im realen Verhältnis zum persönlichen Aufwand steht - aber DAS unter >Ehrenamtlichkeit< zu verbuchen, ist sicherlich einfacher und befriedigender, als sich für LEIDER viele andere Sachen ausnutzen zu lassen.

Solche Beispiele wie Rettungs-Sani gibt´s natürlich noch mehrere.

Antwort
von emily2001, 31

Hallo,

wende dich an verschiedenen Organisationen, und stelle dort deine Fragen, wie du sie hier stellst...

Emmy

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community