Frage von Zucker199, 40

Idee für biblische Exegese für Oberstufe?

Wir müssen eine 3-seitige Hausarbeit schreiben , also eine biblische Exegese. Wir sind nur in der Oberstufe, aber leider steht das im Lehrplan. Unser Leherer findet auch, dass das kein Thema für die Oberstufe ist. Nun, hat jemand von euch eine Idee welche Stelle ich aus dem NT nehmen könnte? Ich habe an die Auferstehung gedacht.. Was meint ihr , kann man da gut reininterpretieren? Oder soll ich doch was anderes nehmen? Habt ihr gute Vorschläge? Wäre klasse wenn ihr sogar noch zu der besagten Bibelstelle was schreiben könntet :)!!!! Liebe Grüße

Expertenantwort
von Nadelwald75, Community-Experte für Schule, 21

Hallo Jana1909,
Auferstehung (Jesu und auch Auferstehung des Leibes generell) ist schon ein Thema, das für die Oberstufe angemessen ist
Du könntest zunächst einmal die Textstellen nennen und zitieren, die von der Auferstehung im Neuen Testament berichten.
Du kannst zur Auferstehung des Leibes generell zitieren. 1 Kor 15,35 – 53 und 2 Kor 5,1-10

Zitat aus dem Kath. Erwachsenenkatechismus (Dtsch. Bischofskonferenz): „Der Glaube …würde seinen Inhalt verlieren, würde er nicht mehr mit der Möglichkeit und Wirklichkeit rechnen, dass Gott auch in außergewöhnlicher Weise in Zeit und Geschichte hineinwirkt.“

Denkmodelle: (Unter den Namen mal googeln und selbst was rausfinden!)
-Naiv: Der tote Körper lebt wieder und fährt (Himmelfahrt) zu Gott auf. Er hat besondere Eigenschaften (Begriff „verklärt“), Kirchenlieder: DasGrab ist leer, der Held erwacht …., Friedrich von Spee: Der Leib ist klar…., bleibt unverletzt …., dringt durch verschlossne Türen ein …
-Krämer-Badoni: autosuggestive Erscheinung
-Betrugstheorie,
-Dorothee Sölle: Ich glaube an Jesus Christus, der aufersteht in unser Leben….
-Bultmann: Jesus ist ins Kerygma (die Verkündigung) auferstanden …
-Marxsen: Die Sache Jesu geht weiter…. Es handelt sich um ein Interpretament, dessen sich diejenigen bediente haben, die ihr Widerfahrnis reflektiert haben….
- Steinwede (ev.): Setzt Glauben gleichermaßen voraus und stiftet ihn… ist real, aber nicht geschichtlich-naturwissenschaftlich erforschbar.
- M. Brändle, schreibt über Thesen, ob das Grab leer sein musste (Der Glaube an die Auferstehung des Leibes fordert nicht notwendig das Leersein des Grabes.

Und dann schließlich Paulus: 1, Kor 515,12 ff
Wenn aber verkündigt wird, dass Christus von den Toten auferweckt worden ist, wie können dann einige von euch sagen: Eine Auferstehung der Toten gibt es nicht?
13Wenn es keine Auferstehung der Toten gibt, ist auch Christus nicht auferweckt worden.
14Ist aber Christus nicht auferweckt worden, dann ist unsere Verkündigung leer und euer Glaube sinnlo
s.

Jetzt mach mal was draus - kostet ganz schön Arbeit, aber die möchte ich dir nicht abnehmen, du bist ja schließlich in der Oberstufe.

Antwort
von NewKemroy, 15

Auferstehung? Warum nicht :-)

In der Bibel steht viel von Tod, sterben oder von Toten. Gib mal die entsprechenden Suchwörter bei bibel-online.net ein. Doch es ist häufig damit nicht der Tod des physischen Körpers gemeint, sondern der Mensch, der unter der Erbsünde leidet.

Bsonders bekannt ist der Ausspruch Jesu: "Lasst die Toten die Toten begraben". Und bei 1. Korinther 15.22 findet sich: Denn gleichwie sie in Adam alle sterben, also werden sie in Christo alle lebendig gemacht werden.

Es ist also sehr unwahrscheinlich, dass mit Auferstehung die Wiedererweckung eines echten Toten, also eines Leichnams gemeint ist. Viel naheliegender ist, dass mit Auferstehung eine geistige Neugeburt gemeint ist.

Auf jedenfall muss man in der Bibel immer mit Symbolen und Allegorien, bzw. Metaphern rechnen.

Und tatsächlich, es gibt auch in der Bibel eine Stelle, wo Jesus von einer geistigen Neugeburt spricht. Nämlich im Evangelium nach Johannes, Kapitel 3, wo Jesus zu Nikodemus spricht.

Weiter unten in dem Kapitel steht sogar andeutungsweise wie sich diese geistige Neugeburt ereignet: (Vers 8) Der Wind bläst, wo er will, und du hörst sein Sausen wohl; aber du weißt nicht, woher er kommt und wohin er fährt.

Wenn ich richtig orientiert bin steht hier der Wind für den heiligen Geist. Und ich meine auch, dass dieser Vers gerne von Mystikern zitiert wird.

Antwort
von Bodesurry, 21

Ich würde Dir Jesus und die Ehebrecherin (Johannes 8,1 - 11) vorschlagen:

http://blog.studiumdigitale.uni-frankfurt.de/bibeldidaktik/blog/2014/02/13/mensc...

Antwort
von Bodesurry, 21

Gut verwendbar wäre auch "Der barmherzige Samariter"

(Lukas 10,25 - 37):

https://www.bibelwissenschaft.de/bibelkommentar/beitraege-im-obk/detailansicht/c...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community