Frage von Goki34, 56

Idealste Gastherme für fußbodenheizung und warmwasser für Etagenwohnung (EG WOHNUNG)?

Antwort
von Simko, 29

Ideal ist ein Gasbrennwertgerät, welches am besten den tatsächlichen Bedarf (Leistung, Energie) für Hzg u. WW abdeckt.

Hier muß zunächst der benötigte Bedarf z.B. die Heizlast ermittelt werden.

Nach den Raumheizlasten werden dann die Heizflächen und Hydraulik dimensioniert. Für die WW-Bereitung gilt Vergleichbares.

Anschließend wird der geeignete Wärmeerzeuger ausgewählt.
Bei Nichtbeachtung kann es passieren, dass später doppelt so viel verbraucht wird, als eigentlich notwendig wäre.
Die Effizienz der Anlage lässt sich miitels Wärmemengenzähler überprüfen.

Antwort
von BigLittle, 32

Du hast vergessen, in welchem klimatischen Bereich sich die Wohnung befindet, aus welchem Baujahr das Gebäude stammt, welche Baustoffe verwandt wurden, welche Wandstärke die Wände der Räume haben, wie groß die Wohnung ist, aus wieviel Zimmer die Wohnung  besteht, wie die Warmwasserbereitung stattfinden soll, welche Größe die Räume haben, ob das Gebäude unterkellert ist, ob und wie die Außenwände und die Kellerdecken isoliert sind, ob die Etage oberhalb der Wohnung bewohnt ist, welche Fenster und ihre Größe verbaut wurden und wieviel Geld zur Verfügung steht? Das wären dann alle Faktoren, die für die Auswahl einer Gastherme zu beachten wären. Ich hoffe, daß ich nichts vergessen habe!

Kommentar von Goki34 ,

ist ein 3 zimmerwohnung 80 m2 oberhalb der wohnung ist bewohnt die außenwandstärken ist 50 cm neue isolierte fenster wurden vor kurzem erst gebaut kleines badezimmer und küche (ca 5 m2 )... die wohnräume ca 20 m2 gewünscht ist badezimmer und küche mit warmwasseranschluss die wohnung ist unterkellert und dennoch nicht isolierte decken . Bausjahr 1950 ( geschätzt ). für sanitär und heizung 12 tausend einkalkuliert ...

Kommentar von BigLittle ,

Leider hast Du nicht alle Angaben zur Berechnung der Heizlast gemacht, so daß ich diese nur überschlagen kann. Das ideale Heizsystem wäre eine Brennwerttherme wie die

Logamax plus GB172-14 in Verbindung mit einem Warmwasserspeicher Logalux H 65 W, da man damit einen besseren Warmwasserkomfort bekommt und die Heizung wegen der Warmwasserbereitung nicht übedimensioniert werden muß, was sich im erhöhten Verbrauch und Einstellproblemen bemerkbar machen würde. Dazu kommt dann noch die Abgasführung, die über ein an die Therme angepasste Zu- und Abluftleitung gelöst wird, die in vorhandene Schornsteinzüge eingebaut werden kann, so daß keine aufwändige Sanierung des Schornsteins nötig ist. Dazu kommt eine Regelung wobei ich zu einer witterungsgeführten Regelung rate. Hier würde die RC 200 oder 300 beide Außentemperaturfühler passen. Ein Ausdehnungsgefäß, angepaßt an die Heizflächen und inklusive Rohrleitungen, Gasleitung und Kleinmaterial wäre alles für die meiner Meinung nach idealen Heizungsanlage. Diese Anlage kann ich ohne schlechtem Gewissen empfehlen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten