Frage von IsaSparkle, 34

Idde für eine Geschichte, gut oder schlecht?

Hallo, ich bin 12 Jahre alt, und schreibe momentan an einer Geschichte :) Und ich wollte euch einfach mal fragen, ob die Grundidee gut/schlecht ist, und was man verbessern kann. Ich wollte dafür keine Familie/Freunde fragen, weil die auch eher unehrlich sind XD

Spielort:Venedig Zeit:um 1900 Thema: Tochter von einflussreichen Eltern schleicht sich als Dienstmädchen bei einer anderen reichen Familie ein, um diese zu stürzen, da die vor eingen Monaten ihre Eltern mit einer Lüge um den reichtum gebrscht hatte, die dann an einer Krankheit verstorben sind. sie Findet heraus dass der feine Sprössling der Familie sich nachts aus dem Haus schleicht, um sich mit anderen Jugendlichen zu treffen, und sie zusammen diverse Raubzüge begehen. Durch Zufall entdecken die kinder eine Art Prophezeiung: Das Meer hat eine Seele, es kann denken und fühlen wie ein Lebewesen. Aber die Seele hat 2 Seiten: Gut und Böse. die Böse Seite will venedig überfluten und zerstören, weil die Menschen diese Stadt einfach azf das ,gesicht' des Meeres gebaut haben. Die Jugendlichen müssen zu einer Reise aufbrechen, um ein uraltes Schriftstück zu suchen, wo drauf steht, wie man mit dem Meer Kontakt aufnehmen kann. Dummerweise wurde das Schriftstück zerschnipselt und in der ganzen Welt zerstreut, also müssen sie sich aufteilen. Natürlich liegen die Teile nicht einfach nur so herum, und als eine böse Macht von der Seele des Meeres erfährt, fangen auch andere an, nach de, Schriftteilen zu suchen.

Sorry für die ganzen Tippfehler in dem Text :D

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von CaraBoswick, 9

Ich finde die Idee an sich eigentlich ganz gut. Aber findest du nicht, dass das mit dem Anfang ein bisschen zu viel wird? Mein Vorschlag: Lass das mit dem einflussreichen Eltern und so sein und bau dafür deine Story mit den 2 Seiten des Meeres noch besser auf, damit es, wie oben schon genannt, nicht zu sehr nach 0815 klingt. Denn mal ganz ehrlich, eigentlich wollte deine Protagonistin die Familie von dem anderen ja stürzen (man würde sich als Leser erst darauf konzentrieren). Dann kommt die (recht coole) Story mit dem Meer - und dann konzentriert man sich darauf. Aber dann musst du zum Schluss noch irgendwie die Geschichte so hinbiegen, dass das mit der Anfangssituation logisch erscheint aber das das mit dem Meer vollkommen nachvollziehbar ist- verstehst du, was ich meine? Du kannst es auch so lassen, aber dann wirds kompliziert (vielleicht sogar zu viel Geschichte aber wenig Handlung ).

Antwort
von Melti25, 13

Ja also Venedig und 1900 ist gut obwohl ich würde 1700 oder 1800 nehmen, weil des so besser passt mit der Geschichte uuunndd ja ich les fantasy und mag's aber das ein Meer iwi so gute und schlechte Seiten hat und man damit kontankt aufnehmen kann ist so schwachsinnig wie sonst was. Also alles gut bis auf die Meer Geschichte. Und des ist so voll Klischeehaft. Jungendliche brechen auf, Abenteuerreise, müssen mit Meer reden. Überleg nochmal ein bisschen damit es noch origineller wird und nicht so 0 8 50

Antwort
von Maimaier, 12

Die Geschichte klingt sehr interessant. Ein bisschen nach "Der Schwarm" von Frank Schätzing, und das war ja sehr erfolgreich.

Venedig um 1900, aber Kinder sollen Schriftstücke in der ganzen Welt suchen. Das war damals nicht so einfach, erst recht nicht für Kinder ohne die Hilfe der Eltern. Am ehesten noch über Brieffreunde in Übersee oder so, die dort die Suche übernehmen. (Tiefseekabel gabs damals schon)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community