Frage von herzberg62, 69

Ich,54,w. Beamtin zur Zeit in Chemo,dann Bestrahlungsbehandlung möchte nach Ende der Behandlung mit meinem mann eine Woche in den Urlaub fliegen.Erlaubt?

Ist es erlaubt als Beamtin,die langfristig krankgeschrieben ist(Krebserkrankung)eine Woche in den Urlaub zu fliegen,obwohl man noch krankgeschrieben ist?Nach dem Ende der Behandlung(Chemo und Bestrahlung)Nach einem 3/4 Jahr der Behandlung ,würde ich gerne eine Woche Urlaub mit meinem Mann machen...

Antwort
von Beaal, 22

Ich gehe davon aus, dass Sie als Beamtin privat krankenversichert sind und auch kein Krankengeld erhalten.

Als Beamtin unterliegen Sie der Gesunderhaltungspflicht gemäß § 34 Beamtenstatusgesetz: "Beamtinnen und Beamte haben sich mit vollem persönlichem Einsatz ihrem Beruf zu widmen. Sie haben die übertragenen Aufgaben uneigennützig nach bestem Gewissen wahrzunehmen. Ihr Verhalten muss der Achtung und dem Vertrauen gerecht werden, die ihr Beruf erfordert."

Damit müssen Sie, wie andere Antworter bereits für Arbeitnehmer richtig ausgeführt haben, alles unternehmen, um Ihre Gesundheit wieder herzustellen. Umgekehrt dürfen Sie nichts unternehmen, das der Genesung abträglich ist. 

Wer bewertet dies? Der Dienstherr könnte den Amtsarzt einbinden. Es wird aber ausreichen, wenn der eigene Arzt die Urlaubsreise als unschädlich oder empfehlenswert für die Genesung bestätigt. 

 Sie müssen dafür auch nicht Urlaub in Anspruch nehmen. Sie müssen aber den Dienstherrn über Ihre Abwesenheit vom Wohnort während der Dienstunfähigkeit (vorher) in Kenntnis setzen. Letztere Regelung findet sich u.a. in den landesrechtlichen Urlaubsvorschriften.

Antwort
von frodobeutlin100, 31

http://www.business-on.de/koeln-bonn/krankgeschrieben-alle-infos-fuer-arbeitnehm...

Anders herum gefragt: Darf der Arbeitnehmer während einer
Krankheit in den Urlaub fahren? Sind in diesem Fall im Vorfeld
Absprachen mit dem Arbeitgeber zu treffen?

Als
Arbeitnehmer unterliegt man grundsätzlich der Pflicht, alles zu
unterlassen, was der Genesung abträgig sein könnte und den
Heilungsprozess verlangsamt. Ein Urlaub ist demnach nur dann erlaubt,
wenn er vom Arzt, zum Beispiel im Sinne einer Kur, verordnet worden ist.
Zusätzlich sollten Urlaubspläne immer mit dem Arbeitgeber abgesprochen
werden.

----

wenn also der Arzt bescheinigt, dass die Reise der Genesung dient, dürfte dem nicht entgegenstehen

der Dienstherr muss aber selbstverständlich informiert sein .

Kommentar von Familiengerd ,

Da es nicht um Urlaub im arbeitsrechtlichen Sinne geht, sondern um Ortsabwesentheit während des Krankengeldbezugs, muss der Arbeitgeber auch nicht informiert werden!

Entscheidend ist vielmehr die Erlaubnis durch die Krankenkasse, die ohne Einholung einer Genehmigung die Krankengeldzahlung einstellen darf!

Antwort
von putzfee1, 28

Es spricht nichts dagegen, in den Urlaub zu fliegen, wenn man krank ist, sofern das nicht der Genesung im Weg steht bzw. sofern es der Genesung dient. Das kann aber nur dein behandelnder Arzt beurteilen, also frag bitte den um Rat.

Kommentar von Familiengerd ,

Entscheidend ist die Erlaubnis durch die Krankenkasse, die ohne Einholung einer Genehmigung die Krankengeldzahlung einstellen darf!

Antwort
von Maximilian112, 33

Ich weiß leider nicht ob es ergänzende Bestimmungen für Beamte gibt, kann ich mir aber schwer vorstellen.

Du darfst bei einer AUB nix unternehmen was die Gesundung verzögert. Für Deine Frage ist der behandelnde Doc zuständig. Wenn es ins Ausland geht dann auch die KK.

Den AG geht das nichts an.

Kommentar von Familiengerd ,

Wenn es ins Ausland geht dann auch die KK.

Während des Bezugs von Krankengeld ist eine Ortsabwesenheit im Sinne eines Urlaubs grundsätzlich von der Krankenkasse zu genehmigen - nicht nur bei einem Auslandsaufenthalt! -, da ansonsten die Krankenkasse die Zahlung des Krankengeldes einstellen darf!

Kommentar von Beaal ,

Beamte werden alimentiert. Sie erhalten ihre Besoldung auch im "Krankenstand" unbefristet weiter bis ggf. eine Ruhestandsversetzung wegen Dienstunfähigkeit durchgeführt wird. Für Beamte gelten auch umfangreichere Pflichten als für Arbeitnehmer, die auch gesetzlich geregelt sind.

Krankengeld von der Krankenkasse erhalten Arbeitnehmer, die Versicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung sind sobald die Pflicht zur Lohnfortzahlung des Arbeitgebers endet.

(kurz gesagt)

Antwort
von Navvie, 7

Hallo Herzberg!

Ich sehe da keinen Hinderungsgrund. Nach 6 Monaten kann Ihre Beschäftigungsbehörde einen Amtsarzttermin verlangen, wird sie aber vor dem Hintergrund kaum in der Woche des Urlaubs machen. Und so lange Sie nicht bettlägerig sind, der Urlaub Ihrer Gesundheit nicht abträglich wäre, sehe ich da kein Problem.

Gute Besserung! Navvie

Antwort
von Biberchen, 33

kein Problem, ich erlaube es dir!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten