Frage von Sarafeea, 70

Ich ziehe in einen Wohnung die renoviert wurde,nur leider nicht gestrischen oder Fussbodenbelag drinen,ist das rechtens oder muss der Vermieter das machen?

Expertenantwort
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 25

Der Vermieter läßt Euch die Freiheit, die Wohnung so zu gestalten, wie es Euch gefällt. Ihr dürft den Euch passenden Bodenbelag selbst auswählen und verlegen lassen und die Wände so streichen (lassen), wie es Euch gefällt.

Ihr könnt es auch bleiben lassen, dann freut sich jemand anders über eine Wohnung, die nicht die Hinterlassenschaften von Vormietern enthält.

Streichen der Wände ist sicher nicht das Problem. Verlegt ansonsten Böden, die ihr wieder rausmachen könnt (Laminat oder so). Bloss keine Teppichböden, die flächig verklebt (fixiert) werden.

Kommentar von Sarafeea ,

Leider sind die Wände weder farbe noch etwas anders darauf.Also sprich der blanke beton.Und was den Boden betrift ok das kann ich nachvollziehen nur blanke betonwände?

Kommentar von bwhoch2 ,

Wände in einem Wohnhaus sind seltenst aus Beton. In einem sanierten schon gar nicht. Ich vermute, Du verwechselst da was.

Sind es vielleicht Gipskartonwände? Also Rigips oder so?

Diese und wenn es wirklich Beton ist, sollten wenigstens glatt gespachtelt sein, damit ihr streichen oder tapezieren könnt. Roher Sichtbeton ist nun wahrlich nicht jedermanns Sache. Wenn die Wände glatt sind, aber ungestrichen, sollte das kein Problem sein.

Antwort
von imager761, 18

nur leider nicht gestrischen oder Fussbodenbelag drinen,ist das rechtens

Selbstverständlich: Es gibt keinen Mindest-Ausstattungsanspruch an Bodenbelag & Co. :-O  Der VM überlässt euch die Wahl, Teppich oder Laminat zu verlegen und möchte dafür keine Austauschpflicht übernehmen, in dem er einen verlegt und damit mitvermietet. Das ist nicht nur zulässig, sondern clever, denn euren Belag könnt ihr behandeln wie ihr wollt und müsst ihn bei Auszug entfernen bzw. mitnehmen :-O.

Auch die Farbwahl der Rauhfaser- oder Prägetapete dürft ihr an eure Einrichtung anpassen oder und nach eurem Geschmack wählen, ohne das der VM die schuldet.

Jedenfalls während eurer Mietzeit: Bei Rückgabe schuldet ihr eine Farbstellung in hellen, dezenten Farben als Mängelbeseitigung knalliger Anstriche, "die dem Geschmack der Mehrheit der Mietinteressenten entspricht" :-O

Der in eurem Augen halbfertigen, "unrenovierten" Wohnung steht übrigens eine vereinbarte Renovierungspflicht (Schönheitsreparaturen) nicht entgegen :-)

G imager761

Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 31

Was verstehst du unter renoviert? Renoviert bezieht sich bei Schönheitreparaturen darauf, dass die Tapten und sonstige Anstriche (also reine sog. Schönheitsreparaturen) vor dem Beztug des Mieters erfolgt sind und es diesbezüglich keinerlei Beanstandungen gibt. Die Tapeten und / deren Anstrich müssen komplett in der ganzen Wohnung tiptop sein wie auch der von Fenstern etc.. Gibt es Mängel, gilt die Wohnung nicht als renoviert und bei Auszug braucht der Mieter  keine Schönheitsrep. durchführen, darf also die Wohnung unrenoviert zurückgeben.

Was steht zum Bodenbelag im MV? Die Mietwohnung ist zwar in der Regel mit Belag ausgestattet, muss sie aber nicht. Das muss sich im Mietpreis niederschlagen. War bei Vorabbesichtigung ein Belag drin?

Expertenantwort
von Gerhart, Community-Experte für Mietrecht, 32

Du bist schon eingezogen? Oder bist du im Begriff einzuziehen? Steht im Mietvertrag ein Datum des Mietbeginns? Renovierung bedeutet bezugsfertig. Davon kann wohl hier nicht die Rede sein. Nach einer Modernisierung sollte eigentlich zu renovieren sein. Was liegt da vor? Wenn du im Mietvertrag vereinbart hast eine renovierte Wohnung zu beziehen, dann muss der Vermieter dir zum Mietbeginn eine renovierte und damit bezugsfertige Wohnung übergeben. Du kannst dennoch die Wohnung übernehmen, wenn der Vermieter dir unter Fristnennung schriftlich bescheinigt die Renovierung bis DATUM abzuschließen. Erfüllt der Vermieter seine Verpflichtung nicht, kannst du angemessen die Miete mindern oder besser eine Ersatzvornahme einleiten. Du kannst diese Kosten gegen die Miete ab dem übernächsten Monat aufrechnen.

Kommentar von Sarafeea ,

Bin im Begrif einzuziehen und im Mietvertrag steht nichts das sie Renoviert sprich Wände angestrichen oder Fussboden ausgelegt ist.Die Wohnung wurde nur das Badezimmer Türen und die Therme erneuert.Nun stellte sich raus bei der Schlüsselübergabe das kein Fussboden vorhanden ist und keine Wände über einen Anstrich verfügen (Blanke Wände).

Kommentar von imager761 ,

In dem Zustand war die Wohnung nun einmal besichtigt und demnach auch vermietet; ohne anderslautende Zusicherung schuldet der VM weder Tapeten noch Bodenbelag :-)

Die dürft ihr selbst anbringen bzw. verlegen und auch wieder entfernen, wenn sie euer Nachmieter nicht übernimmt oder die WBG Rückbau verlangt.

Das ist durchaus üblich, gerade Genossenschaften belasten sich nicht mit kostenträchtigem Austausch von verschlissenen Bodenbelägen. Und es vermiete sich so leichter: Es gibt Interessenten, die pflegeleichtes, allergikergerechtes Laminat oder Parkett wünschen, andere, die auf fußwarmen, geräuschdämmenden Teppich schwören und daher immer jeder zweite Interessent abspringen würden, wenn man eines davon vorgeben würde.

G imager761

Kommentar von Gerhart ,

Bei Unterschrift des Mietvertrages war dir doch bekannt  wie die Wohnung beschaffen ist. Ich gehe davon aus, dass du zuvor die Wohnung besichtigen konntest. Was bringt dich zu der Annahme, dass der Vermieter zu vertraglich nicht fixierten Arbeiten in der Wohnung verpflichtet ist? 

Antwort
von Janni87, 17

Wenn ihr im Vorfeld nicht schriftlich oder mündlich festgelegt habt, wie die Wohnung zum Mietbeginn auszusehen hat, dann kannst du gar nichts verlangen. Man guckt sich doch vorher an, wo man einzieht und klärt solche Fragen vor Unterschrift. Steht im Mietvertrag nichts dazu? Es ist ja nicht grundsätzliche Pflicht von Vermietern nur frisch renovierte Wohnungen zu vermieten. Wir vermieten auch unrenoviert, und erlassen dann eben für eine Weile die Kaltmiete oder erstatten die Materialien, aber selbst das nur nach Vereinbarung. 

Antwort
von hauseltr, 30

Was ist denn da renoviert, wenn nichts gestrichen wurde?

Was Vermieter oder Mieter leisten müssen, wenn sie zu Schönheitsreparaturen verpflichtet sind, hat der Bundesgerichtshof (BGH) Anfang 2009 geklärt. „Schönheitsreparaturen umfassen nur das Tapezieren, Anstreichen oder Kalken der Wände und Decken, das Streichen der Fußböden, Heizkörper einschließlich der Heizrohre, der Innentüren sowie der Fenster und Außentüren von innen.“

Kommentar von Sarafeea ,

einzige was gestrichen wurde ist die Decke.Der neue Vermieter eine Wohnungbaugesellschaft meinde das es üblich so das Mieter sich das selber machen müsten.

Antwort
von flowchilled, 39

Es sollte auf jedenfall im Mietvertrag festgehalten werden. Es kommt auch darauf an, ob die Wohnung generell bewohnbar ist oder nicht. Häufig kann man sich mit dem Mieter auf Mietminderung in den ersten Monaten einigen, jedoch ist man dafür zuständig die Mengel mit dem von dir einbehaltenen Geld auszubessern.

Antwort
von Bestie10, 29

nach Vereinbarung

Antwort
von kenibora, 21

Rechtens ist was im unterschriebenen Mietvertrag steht!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten