Ich zahle Unterhalt für meine Tochter , meine neue Freundin ist auch schwanger für sie komme ich auch auf , muss ich dann weniger an meiner ex zahlen ?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ich bin selbst seit 10 Jahren Unterhaltspflichtig und habe eine Ex-Frau welche sich jeden Cent den sie bekommen kann holt ... ohne Rücksicht auf Verluste. Ich war deswegen auch schon zwei mal vor Gericht, leider immer mit dem Ergebnis, dass ich verloren habe. Die Rechtsprechung ist so: Egal wie vielen Kindern man Unterhaltspflichtig ist. Unterhalt ist soweit zu zahlen bis man an dem Mindestselbstbehalt angekommen ist. Dieser ist im Moment ungefähr bei 1.080€ für Erwerbstätige. Kommt an den Punkt, dass man den Unterhalt nicht mehr voll leisten kann wird einem das Jugendamt dann schon "Beine machen", dass man den leisten kann. Das ganze nennt sich bei Unterhaltspflicht: "Erweiterte Erwerbsobliegenheit". Sprich: Man muss ALLES dafür tun um eine adäquate Stelle zu bekommen um den Mindestunterhalt an alle Unterhaltsempfänger leisten zu können. 25 nachweisliche Bewerbungen pro Monat vorlegen, Nebenjobs, an das ersparte dran gehen etc.

Unterhaltsrecht ist in DE kein Zuckerschlecken! ... leider!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zunächst ist der Unterhalt für die Kinder relevant, hiernach folgen alle anderen Unterhaltsgläubiger. Jedem Kind steht der sogenannte Mindestsatz laut Düsselsorfer Tabelle zu, unabhängig vom Verdienst des zum Barunterhalt verpflichteten Elternteil. Ob du weniger zahlen musst, hängt in erster Linie davon ab wieviel du gerade zahlst (über dem Mindestunterhalt) und wievielen du gegenüber unterhaltpflichtig bist.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schelm1
21.09.2016, 12:17

Aha, das wäre dann wohl so eine Art Mengenrabatt!?!

0

Ja, Du musst (etwas) weniger zahlen. Und zwar sinkt Deine Unterhaltspflicht um eine Einkommensgruppe in der Düsseldorfer Tabelle. Hast Du bislang also z.B. Kindesunterhalt nach der Einkommenssstufe 4 gezahlt, so musst Du in Zukunft nur noch Kindesunterhalt nach Einkommensstufe 3 zahlen. Und zwar deshalb, weil alle Einkomnmensstufen nur für eine Unterhaltspflicht gegenüber maximal 2 Personen gelten. Bei einer Unterhaltspflicht für 3 Personen rückt man in die nächst niedrigere Stufe. Solltest Du allerdings bislang schon nur Unterhalt nach der untersten Stufe 1 gezahlt haben, so ändert sich nichts. Die Stufe 1 ist der Mindestunterhalt, der nicht unterschritten werden darf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es bleibt gleich und geht ganz schön ins Geld!

Später haben Sie aber im gegenzugdie Zuwendung aller Ihrer lieben Kleinen und für die Erbnachfolge ist auch gesorgt!?!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Rspt. das kommt auf Deinen Verdienst an.

Die Freundin steht in der Rangfolge nach dem Kind, d.h. das Kind bekommt zuerst den vollen Unterhalt, wenn noch etwas übrigbleibt, ist die schwangere Freundin dran.

Wenn das neue Kind da ist, ist es ausschlaggebend, wie viel Du verdienst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Unterhalt ist nicht für die Ex, sondern für Deine Tochter! Du kannst noch 100 Kinder in die Welt setzen, aber Deiner Tochter bleibst Du unterhaltspflichtig wie bisher!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein ich glaube das bleibt gleich...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube, es ändert nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, an deiner Unterhaltspflicht ändert sich nichts. Das Kind muss genau so wie bisher ernährt und bekleidet werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nein ich denke es bleibt gleich =)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?