Frage von Agilelibov, 80

Ich wurde fristlos gekündigt , da ich ware rausgegeben habe und am Ende des Monats 700- in der Inventur 291 std gearbeitet. Wird 700 nur abgezogen oder alles?

Musste an die 2,600 bekommen, werden rechtlich alles abgezogen oder nur der Schaden beglichen. Und welche Rechte habe ich dazu. Das, dass nicht richtig war weiß ich selber. Ich wäre für jeden Rat dankbar danke

Antwort
von skychecker, 6

Die generelle Frage ist hier ja, ob du tatsächlich einen Diebstahl ausgeführt hast oder nicht.

Bei der Kündigung handelt es sich ja wahrscheinlich um eine Verdachtskündigung und nicht um eine Deliktskündigung.

Also geht man hier einfach mal per se davon aus, dass du den Griff in die Kasse getan hast, hat aber keine Beweise dafür.

Wenn du dir also keiner Schuld bewusst bist, dann empfehle ich hier schon eine Kündigungsschutzklage.

Zum einen wird die Kündigung sich schon einmal sehr unschön machen, um dich künftig weiter zu bewerben.

Zum anderen ist es natürlich total unschön, wenn man für etwas haftbar gemacht wird, wo man zwar eine gewisse Schuld dran trägt, aber vielleicht auch äußere Umstände zu einem solchen Fall beigetragen haben.

Wenn du in dem Monat tatsächlich 291 Stunden gearbeitet hast, dann würden mich Fehler absolut nicht verwundern.

Ich kann mir auch nicht so wirklich vorstellen, dass du da zum Chef gegangen bist und fröhlich pfeifend nach über 100 Mehrstunden verlangt hast.

Von daher kann es schon Sinn machen, das Ganze durch das Arbeitsgericht prüfen zu lassen.

Den Ausgang kann dir hier natürlich niemand wahrsagen. Dennoch glaube ich, dass ein Richter auch irritiert sein wird, wenn ein Arbeitnehmer zu solch hohen Mehrstunden angehalten wird und wenn dadurch Fehler entstehen, diesen zur Kasse zu bitten und ihn außerordentlich zu kündigen.

Antwort
von Grautvornix, 42

Du hast einen Fehler im Rahmen deiner Arbeit gemacht, das kann jedem passieren, und ist kein Kündigungsgrund. Wende dich an ein Arbeitsgericht.

Ich gehe mal davon aus das es keine Absicht war, oder grobe Fahrlässigkeit.

Antwort
von Novos, 42

wenn Du dich klarer und verständlich ausdrückst, kann man darauf antworten.

Kommentar von Agilelibov ,

Also. 
Ich habe als Aushilfe gearbeitet. Aber, da einer krank war musste ich öfters arbeiten. Ich habe ingesamt am Kündigungsrag 291 std insgesamt gehabt. 
Meine Frage ist, ob ich mein Gehalt überhaupt bekomme und davon nur der Schaden abgezogen wird, oder ob er alles behalten darf.. Kündigung Grund ist "Diebstahl"

Kommentar von Novos ,

Du musst Dein Gehalt bekommen, der Schaden darf einbehalten werden, Du kannst auch angezeigt werden, was wohl dann eine Strafe nach sich ziehen dürfte.

Kommentar von maetsch ,

Eine fristlose Kündigung ist bei Diebstahl berechtigt und hat vor einem Arbeitsgericht regelmäßig Bestand. Eine Klage lohnt sich für Dich nicht, sofern Du Deine tatsächlich gearbeiteten Stunden bezahlt bekommst. Den Schaden dürfen sie Dir aber abziehen vom Netto.

Antwort
von Griesuh, 41

Die Frage bitte soformulieren, dass auch verstanden werden kann was du eigentlich für ein Problem hast.

Kommentar von Agilelibov ,

Also.
Ich habe als Aushilfe gearbeitet. Aber, da einer krank war musste ich öfters arbeiten. Ich habe ingesamt am Kündigungsrag 291 std insgesamt gehabt.
Meine Frage ist, ob ich mein Gehalt überhaupt bekomme und davon nur der Schaden abgezogen wird, oder ob er alles behalten darf.. Kündigung Grund ist "Diebstahl"

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten